Arzneimittelinduzierte allergische Reaktionen

Allgemeine Informationen

Definition1

  • Grundsätzlich können unerwünschte Arzneireaktionen in Typ-A- und Typ-B-Reaktionen eingeteilt werden:
    • Typ-A-Reaktion (80 % aller Arzneireaktionen)
      • Reaktion vorhersehbar und dosisabhängig
      • selten schwer oder gefährlich
      • Pathophysiologie: pharmakologischer Effekt, Toxizität, Interaktion
    • Typ-B-Reaktion (20 % aller Arzneireaktionen)
      • Reaktion nicht vorhersehbar, bei individueller Disposition, dosisunabhängig
      • potenziell schwer oder gefährlich
      • Pathophysiologie
        • Immunreaktionen = Arzneimittelallergie (nur 5–10 % aller Arzneireaktionen)
        • Intoleranzreaktion, Enzymdefekte.
  • Arzneimittelallergie wird als immunologisch bedingte Überempfindlichkeit definiert.
  • Die Reaktionen können in IgE-vermittelte Allergien und nicht-IgE-vermittelte Allergien unterteilt werden.
  • Die Untersuchung der Arzneimittelallergie wird durch die Tatsache erschwert, dass das gleiche Arzneimittel eine Reihe unterschiedlicher Reaktionen hervorrufen kann, und dass die gleiche Reaktion durch verschiedene Arzneimittel verursacht werden kann.

Anamnese

Klinische Klassifikation

Immunologische Charakterisierung

Kausalzusammenhang

Apparative Diagnostik