Weitsichtigkeit, Hypermetropie

Zusammenfassung

  • Definition: Weitsichtigkeit (Hyperopie, Hypermetropie) ist eine Fehlsichtigkeit, bei der scharfes Sehen im Nahbereich eingeschränkt ist.
  • Häufigkeit: Es handelt sich um einen sehr häufigen Sehfehler.
  • Symptome: Bei Kindern und Jugendlichen treten kaum Symptome auf. Mit zunehmendem Alter geht das Sehvermögen im Nahbereich verloren.
  • Diagnostik: Zur Diagnostik ist eine Refraktionsbestimmung erforderlich.
  • Therapie: Die Korrektur ist durch eine Brille, Kontaktlinsen, eine Laserbehandlung oder einen Austausch der Linse möglich.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Weitsichtigkeit (Hyperopie, Hypermetropie) ist eine Fehlsichtigkeit, bei der scharfes Sehen im Nahbereich eingeschränkt ist. 
  • Sie ist dadurch gekennzeichnet, dass sich die Bildlage bei nicht akkommodiertem Auge hinter der Retina befindet. Um ein scharfes Bild zu erzielen, muss der Brennpunkt aktiv nach vorn zur Netzhaut verlagert werden.
    • Dies kann entweder durch Akkomodation geschehen, indem die Brechkraft der Linse erhöht wird, oder indem eine konkave Linse (Sammellinse) vor dem Auge platziert wird.
  • Latente Hypermetropie
    • Bei leichteren Formen der Hypermetropie kann der Brechungsfehler in jungen Jahren durch die Akkommodation ausgeglichen werden. 
  • Manifeste Hypermetropie
    • Hier kann die Hypermetropie nicht mehr durch die Akkommodation korrigiert werden, da die Abweichung entweder zu groß oder die Linse nicht elastisch genug ist.
  • Die Hypermetropie begünstigt einen Strabismus. Zudem besteht das Risiko einer Amblyopie.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Illustrationen