Skleritis

Bei der Skleritis handelt es sich um eine Entzündung der Lederhaut, die den Teil des Auges überzieht, den wir als weiß wahrnehmen. Diese Erkrankung ist oft mit einer zugrunde liegenden rheumatischen Erkrankung verbunden und kann eine intensive Therapie erfordern.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Skleritis?

Bei der Skleritis (siehe Bild) handelt es sich um eine Entzündung der Lederhaut, die den Teil des Auges überzieht, den wir als weiß wahrnehmen. Die Erkrankung kann beide Augen gleichzeitig betreffen oder sich auf ein Auge beschränken. Die Skleritis ist eine schmerzhafte, destruktive Erkrankung, die im schlimmsten Fall zu Erblindung führen kann. Auch die Hornhaut (Kornea), die Episklera (oberste Schicht der Lederhaut) und die darunterliegende Aderhaut können beteiligt sein. Die Skleritis wird in eine vordere (anteriore) und eine hintere (posteriore) Entzündung unterteilt, wobei die hintere Entzündung den Teil der Sklera betrifft, die den hinteren Teil des Auges bedeckt und nicht zu sehen ist.

Die Symptome sind konstant bohrende, starke Schmerzen im betroffenen Auge, die den Nachtschlaf empfindlich beeinträchtigen können. Das Sehvermögen kann leicht beeinträchtigt sein. Das Weiß des Auges erscheint in der Regel diffus rot-blau, außer wenn es sich um eine isolierte posteriore Skleritis handelt.

Bei der Skleritis handelt es sich um eine seltene Erkrankung. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Bei knapp der Hälfte der Patienten findet sich eine zugrunde liegende systemische Erkrankung als Ursache.

Ursache

Die Entzündung bei einer Skleritis wird normalerweise nicht durch Bakterien oder Viren verursacht, sondern dadurch, dass die Abwehrzellen des Körpers die Haut angreifen, was zu den typischen Irritationen und Schmerzen führt. Autoimmunerkrankungen erhöhen das Risiko einer Skleritis. Dies gilt vor allem für rheumatische Erkrankungen und chronisch entzündliche Erkrankungen des Darms (Arthritis, Spondylitis ankylosans, Polyarteriitis nodosa, systemischer Lupus erythematodes, Pyoderma gangraenosum, Colitis ulcerosa, Psoriasisarthritis). Die Erkrankung kann auch im Zusammenhang mit einer Reihe weiterer Krankheiten wie Tuberkulose, Sarkoidose, Gicht, Hyperthyreose, Gürtelrose, Herpes-simplex-Infektion und HIV auftreten.

In vielen Fällen ist keine auslösende Ursache für die Entzündung zu finden.

Diagnostik

Die Diagnose wird auf Grundlage der typischen Veränderungen im Auge und anhand möglicher Informationen über andere Krankheiten gestellt, die als prädisponierende Faktoren für eine Skleritis infrage kommen. Bisweilen sind Blutuntersuchungen sinnvoll, um nach Anzeichen einer zugrunde liegenden Erkrankung zu suchen. Beim Verdacht auf eine Skleritis erfolgt in der Regel die Überweisung zu einem Augenarzt oder in die Augenabteilung eines Krankenhauses zur weiteren Abklärung und Behandlung. Es kann unter anderem sinnvoll sein, mit radiologischen Verfahren nach auslösenden Ursachen zu suchen.

Therapie

Das Ziel der Therapie ist es, den entzündlichen Prozess zu reduzieren/stoppen und die Symptome zu lindern. Üblich sind entzündungshemmende Mittel des NSAR-Typs. Falls diese nicht helfen, werden hoch dosiertes Kortison und/oder Immunsuppressiva eingesetzt.

Prognose

Die Prognose ist in der Regel gut, was bedeutet, dass die Erkrankung in den meisten Fällen vorübergeht, ohne Spuren zu hinterlassen.

Die Skleritis kann mehrfach wiederkehren und Komplikationen wie Hornhautentzündung (Keratitis), Regenbogenhautentzündung (Iritis und Iridozyklitis), Glaukom, Rissbildungen des Augapfels und Netzhautablösung mit sich bringen.

Bei 10 % der Betroffenen mit anteriorer Skleritis und bei 75 % bis 85 % der Betroffenen mit posteriorer Skleritis kommt es zu einer gewissen dauerhaften Beeinträchtigung des Sehvermögens.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Skleritt. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. de La Maza MS. Scleritis. Medscape, last updated Feb 09, 2016. emedicine.medscape.com
  2. Bek T, et al. Scleritis. Lægehåndbogen, sist oppdatert 08.02.2019.
  3. Dana R. Clinical manifestations and diagnosis of scleritis. UpToDate, last updated Mar 08, 2016. UpToDate
  4. Horo S, Sudharshan S, Biswas J. Recurrent posterior scleritis--report of a case. Ocul Immunol Inflamm 2006; 14:51. PubMed
  5. Dana R. Treatment of scleritis. UpToDate, last updated Apr 21, 2015. UpToDate
  6. Sainz de la Maza M, Molina N, Gonzalez-Gonzalez LA, Doctor PP, Tauber J, Foster CS. Clinical characteristics of a large cohort of patients with scleritis and episcleritis. Ophthalmology. 2012 Jan. 119(1):43-50.
  7. Taylor SR, Salama AD, Joshi L, Pusey CD, Lightman SL. Rituximab is effective in the treatment of refractory ophthalmic Wegener's granulomatosis. Arthritis Rheum. 2009 May. 60(5):1540-7.
  8. Doctor P, Sultan A, Syed S, Christen W, Bhat P, Foster CS. Infliximab for the treatment of refractory scleritis. Br J Ophthalmol. 2010 May. 94(5):579-83.
  9. Pakrou N, Selva D, Leibovitch I. Wegener's granulomatosis: ophthalmic manifestations and management. Semin Arthritis Rheum 2006; 35:284. PubMed