Gerstenkorn (Hordeolum)

Erkrankungen der Augenlider

Erkrankungen des Augenlids sind recht häufig, sind aber in der Regel harmlos und heilen oft von selbst aus.

Willkommen auf den Seiten der Deximed-Patienteninformationen!

Unsere Patienteninformationen in laiengerechter Sprache stehen Ihnen auch ohne ein Abonnement zur Verfügung.

Sind Sie Arzt? Dann testen Sie unsere Experteninformationen 30 Tage lang kostenlos.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

30 Tage kostenlos testen!

Worum handelt es sich bei Erkrankungen der Augenlider?

Am Augenlid sind, wie an der Haut im Allgemeinen, verschiedene Erkrankungen möglich. Häufig entsteht eine Erkrankung am Augenlid eigenständig, manchmal ist sie aber Teil einer weiteren Hauterkrankung. Wie an übrigen Körperregionen können sich auch an den Augenlidern Hautmale und Hautkrebs bilden; allgemeine Entzündungen oder Verletzungen kommen ebenfalls vor. In diesem Artikel werden aber v.a. die für Augenlider spezifischen Krankheiten beschrieben.

An den Augenlidern befinden sich Drüsen, die im Zusammenhang mit den Wimpern stehen und häufig Probleme verursachen. Eine Infektion der Schweißdrüsen oder Talgdrüsen kann zu einem Gerstenkorn führen, das in der medizinischen Fachsprache als Hordeolum bezeichnet wird. Manchmal verstopft auch der Drüsenausführungsgang einer Talgdrüse, was dann zu einem Hagelkorn (Chalazion) führen kann.

Was sind mögliche Ursachen?

Gerstenkorn

Das Gerstenkorn ist eine häufige Erkrankung, die auf die Infektion einer Schweiß- oder Talgdrüse am Rand des Augenlids zurückzuführen ist, durch die sich ein schmerzhafter Abszess bildet.

Typisch für das Gerstenkorn sind Schmerzen, Berührungsempfindlichkeit und Schwellungen auf der Innenseite des unteren oder oberen Augenlids. Zu sehen ist eine rote, abgegrenzte Schwellung, die nach ein paar Tagen aufbrechen kann, sodass Eiter ausläuft. 

Als Therapie können Augentropfen und antibiotische Salben zum Einsatz kommen. Bei Anzeichen einer Ausbreitung der Infektion werden Antibiotika in Tablettenform verschrieben. In seltenen Fällen erfolgt eine Drainage des Abszesses beim Arzt.

Blepharitis

Die Blepharitis ist eine entzündliche Erkrankung mehrerer Drüsen am Rand des Augenlids. Die Ursache können Bakterien, Ekzeme im Rahmen genereller Hauterkrankungen, Funktionsstörungen der Talgdrüsen und manchmal Milben sein.

Die Lidränder sind rot und verdickt und es kann ein juckendes oder brennendes Gefühl auftreten. Am Wimperngrund kann es zur Bildung trockener Schuppen und möglicherweise zu kleinen Wunden kommen. Falls Bakterien die Ursache sind, sind beim Aufwachen möglicherweise die Wimpern verklebt durch gelbliche Flüssigkeit. 

Zur Therapie werden Salben mit einer Kombination aus Antibiotika und Hydrokortison verwendet. Der gereizte Bereich wird gründlich gereinigt, bevor die Salbe aufgetragen wird. Wenn die Ursache Milben sind, richtet sich die Therapie gegen die Milben. Falls die Blepharitis Teil einer Hautkrankheit ist, wird auch diese behandelt.

Hagelkorn (Chalazion)

Wenn sich ein Hagelkorn bildet, entdecken die Patienten oft ein nicht schmerzendes, festes Knötchen auf der Innenseite eines Augenlids. Dieses Knötchen kann sich von selbst zurückbilden. Es kann hilfreich sein, warme Umschläge aufzulegen und den angesammelten Talg vorsichtig auszumassieren. Manchmal muss das Knötchen mit einem kleinen operativen Eingriff beim Augenarzt entfernt werden.

Basalzellkarzinom

Dieser bösartige Hauttumor beginnt in der Regel als kleines Knötchen oder Schwellung mit langsamem Wachstum. Manchmal bildet sich eine Wunde, und typisch für ein Basalzellkarzinom ist, dass diese Wunde nicht wie üblicherweise verheilt. Der Tumor kann sich auch als Knoten mit glatter Oberfläche zeigen, manchmal mit perligem Glanz. Ein Basalzellkarzinom muss möglichst frühzeitig erkannt und behandelt werden, damit es sich nicht ausbreitet.

Sonstige Erkrankungen

Ein atopisches Ekzem oder Kontaktekzem kann auch Beschwerden am Augenlid verursachen. Im Rahmen einer allergischen Reaktion mit Rötung und Juckreiz der Augen können auch die Augenlider mitbetroffen sein.

Bei Herpes Zoster kann es zu einem Ausbruch im obersten Ast der Gesichtsnerven kommen, der zu einer Bläschenbildung auf der Augenoberfläche, der Stirn und dem oberen Augenlid führen kann.

Verlauf und Prognose

Bei Infektionen der Augenlider ist gute Hygiene von größter Bedeutung. Sie sollten keinesfalls Handtücher mit anderen gemeinsam verwenden, wenn das Augenlid entzündet oder sogar Eiter absondert.

Gerstenkorn, Blepharitis und Hagelkorn sind ungefährliche Erkrankungen, bei denen es zu unterschiedlich starken Schmerzen und Beschwerden kommen kann. Die Entzündung kann sich in seltenen Fällen auch ausbreiten und zu einer größeren Infektion führen. Bei einer Blepharitis kann es manchmal zu einem Ausfall von Wimpern kommen. Davon ist eine sogenannten Trichiasis zu unterscheiden, bei der die Wimpern nach innen gegen das Auge gerichtet sind, auf der Hornhaut reiben und dadurch Beschwerden verursachen.

Erkrankungen des Augenlids sind in der Regel schmerzhaft, aber meist harmlos. Wenn sich Wunden am Augenlid bilden, die nicht heilen wollen, sollte das vom Arzt abgeklärt werden. Bei Rötungen, Schwellungen und Entzündungen des Gewebes um das Auge, die von Schmerzen, einem geschwächten Allgemeinzustand, Fieber und oft auch von einer verminderten Beweglichkeit des Auges begleitet sind, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Augenlider, Erkrankungen. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Carlisle RT, Digiovanni J. Differential Diagnosis of the Swollen Red Eyelid. Am Fam Physician 2015; 92: 106-112. pmid:26176369 PubMed
  2. Tailor R, Inkster C, Hanson I, Shackley DC, Smyth K. Metastatic renal cell carcinoma presenting as a chalazion. Eye (Lond) 2007;21(4): 564–5. www.ncbi.nlm.nih.gov
  3. Ghauri AJ, Valenzuela AA, O'Donnell BO, Selva D, Madge SN. Periorbital discoid lupus erythematosus. Ophthalmology 2012; 119(10): 2193–2194.e11. www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Lindsley K, Nichols JJ, Dickersin K. nterventions for acute internal hordeolum.. Cochrane Database Syst Rev 2013; (4): CD007742. pmid:23633345 PubMed
  5. Berufsverband der AugenärzteDeutschlands e.V.Deutsche OphthalmologischeGesellschaft e.V. Leitlinie Nr. 11, „Trockenes Auge“ (Sicca-Syndrom) und Blepharitis, November 2015. www.dog.org
  6. Kemal M, Sümer Z, Toker MI, et al. The Prevalence of Demodex folliculorum in blepharitis patients and the normal population. Ophthalmic Epidemiol 2005; 12: 287. PubMed
  7. Vonmoos, . Beningne und malingne Tumoren der Augenlider. ars medici 2016; 8: 378-379. www.rosenfluh.ch
  8. Frings, Andreas; Geerling, Gerd; Schargus, Marc. Rotes Auge – Leitfaden für den Nicht-Ophthalmologen. Dtsch Arztebl 2017; 114(17): 302-12. www.aerzteblatt.de
  9. Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e. V. Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e. V. Leitlinie Nr. 10 Hordeolum / Chalazion, Stand 2011. www.dog.org