Sehnervenentzündung – Optikusneuritis

Die Optikusneuritis ist eine Entzündung des Sehnervens, die meist zu einem gestörten Sehvermögen auf einem Auge führt. Die Beschwerden bessern sich meist im Laufe von Tagen bis Wochen. In einigen Fällen kann es sich bei der Sehnervenentzündung jedoch eine Manifestation der Erkrankung Multiplen Sklerose (MS) handeln.

Willkommen auf den Seiten der Deximed-Patienteninformationen!

Unsere Patienteninformationen in laiengerechter Sprache stehen Ihnen auch ohne ein Abonnement zur Verfügung.

Sind Sie Arzt? Dann testen Sie unsere Experteninformationen 30 Tage lang kostenlos.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

30 Tage kostenlos testen!

Was ist eine Optikusneuritis?

Verlauf des Sehnervs
Verlauf des Sehnervs

Die Optikusneuritis ist eine Entzündung des Sehnervs, der von der Netzhaut des Auges zum Gehirn führt. Dieser Sehnerv leitet die Informationen, also was das Auge sieht, weiter an das Gehirn wo diese zu Bildern umgesetzt werden. Bei der Entzündung werden meist die Myelinscheiden, also die elektrisch isolierenden äußeren Schichten der Nervenfasern geschädigt. Man spricht daher auch von einer demyelinisierenden Entzündung, die die Funktion des Nervens einschränkt.

Im Rahmen dieser Entzündung kommt es bei Betroffenen zu einer Beeinträchtigung des Sehvermögens meist auf nur einem Auge. Die Sehstörungen können unterschiedliche Ausmaße annehmen und von Farbsehstörungen bis zum Sehverlust reichen. Die Symptome entwickeln sich meist im Laufe von Stunden bis wenigen Tagen. Zusätzlich können mäßige Schmerzen hinter dem betroffenen Auge auftreten, die sich bei Augenbewegungen verschlimmern. Auch die Wahrnehmung von Lichtblitzen kann Ausdruck der Erkrankung sein. Da eine Sehnervenentzündung im Rahmen einer Multiplen Sklerose auftreten kann, sind bei dieser Erkrankung weitere neurologische Symptome, wie z.B. Missempfindungen oder Schwindel denkbar. In 75 % der Fälle tritt die Erkrankung einseitig auf, es können jedoch auch beide Sehnerven betroffen sein.

Die Sehnervenentzündung ist relativ selten und betrifft in Mitteleuropa 5 von 100.000 Personen pro Jahr. Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer und die Erkrankung tritt meist zwischen dem 20. und 49. Lebensjahr auf.

Ursache

Die Symptome einer Optikusneuritis entstehen im Rahmen einer entzündlichen Schädigung des Sehnervens. Hier sind allerdings nicht Bakterien oder Viren die Ursache der Entzündung, sondern die körpereigenen Abwehrzellen greifen im Rahmen einer so genannten Autoimmunreaktion das eigene Gewebe an. Es entsteht eine Entzündung des Sehnervs. Dieser ist dementsprechend gereizt und die elektrische Aktivität funktioniert nicht richtig. Es kommt zur Beeinträchtigung des Sehvermögens. Die ursprüngliche Ursache der auslösenden Autoimmunreaktion ist bislang nicht bekannt.

Eine Sehnervenentzündung kann ebenfalls Ausdruck der Erkrankung Multiple Sklerose (MS) sein. Nicht selten ist es sogar das erste Symptom der Erkrankung. Man geht davon aus, dass etwa 50 % der Betroffenen mit Sehnervenentzündung im späteren Verlauf an einer Multiplen Sklerose leiden. In anderen Fällen scheint die Erkrankung mit einer vor kurzem überstandenen Virusinfektion zusammenzuhängen. Andere, seltenere Ursachen sind Reaktionen auf verschiedene Giftstoffe, wie z. B. Blei, Medikamentenmissbrauch und Erkrankungen wie z. B. Lupus erythematodes, Sarkoidose oder Borreliose.

Bei Kindern tritt die Erkrankung häufig in zeitlichem Zusammenhang mit einem Virusinfekt auf und betrifft dann überwiegend beide Seiten. Das Sehvermögen erholt sich meist komplett und das Risiko, nach der Episode eine MS zu entwickeln, ist bei Kindern deutlich geringer.

Diagnostik

Die Diagnose wird bei der typischen Beschreibung einer zunehmenden Verschlechterung des Sehens, der Farbwahrnehmung und des Kontrastempfindens über Stunden bis Tage in Betracht gezogen. In der Untersuchung des Patienten zeigt sich meist lediglich eine eingeschränkten Sehfähigkeit ohne andere Auffälligkeiten. Die Untersuchung des Auges ist meist ebenfalls unauffällig, lediglich eine gestörte Pupillenreaktion auf Licht kann einen zusätzlichen Hinweis auf die Erkrankung geben. Betroffene sollten zeitnah augenärztlich untersucht werden, um andere Krankheiten auszuschließen. Bei fast allen Betroffenen wird im Krankenhaus eine MRT-Untersuchung des Gehirns und des Rückenmarks durchgeführt, um das Risiko für eine Multiple Sklerose abzuschätzen. Zusätzlich liegt so ein Ausgangsbefund vor, falls sich in Zukunft weitere Symptome entwickeln sollten. Zusätzlich wird häufig die Leitungsfähigkeit der visuellen Nervenbahnen mit den sogenannten visuell evozierten Potenziale (VEP) gemessen. Um eine andere zugrundeliegende Erkrankung auszuschließen, können eine Lumbalpunktion zur Analyse des Nervenwassers sowie gewisse Bluttests notwendig sein.

Behandlung

Ziel der Therapie einer Sehnervenentzündung ist die Wiederherstellung des Sehvermögens. In vielen Fällen ist keine medikamentöse Therapie notwendig und die Symptome bessern sich im Laufe von einigen Tagen bis zu Wochen von selbst. Wenn der Sehverlust stark ausgeprägt ist, sollte jedoch eine Therapie mit Kortikosteroiden in hoher Dosis erwogen werden. Diese verkürzen nachweislich die Zeit bis zur Erholung der Sehfähigkeit. Wenn die Sehnervenentzündung im Rahmen einer bekannten Multiplen Sklerose auftritt oder sich im MRT deutliche Hinweise auf die Erkrankung ergeben, sollte in der Akutsituation ebenfalls mit Kortikosteroiden behandelt werden. Bei Kindern und Jugendlichen kann ebenfalls medikamentös behandelt werden. Dies muss jedoch im Hinblick auf Nebenwirkungen gut abgewogen werden, da die Spontanheilungsrate sehr viel höher ist.

Prognose

Die Prognose der Erkrankung ist insgesamt gut. Das Sehvermögen kehrt fast immer nach ein paar Tagen oder Wochen zurück. In manchen Fällen dauert es allerdings Monate, bevor alle Symptome verschwunden sind. Etwa 95 % der Patienten erlangen mit der Zeit wieder ein normales Sehvermögen. In seltenen Fällen kommt es zu dauerhaften Einschränkungen des Sehvermögens. Nach dem ersten Auftreten einer Sehnervenentzündung liegt die Wahrscheinlichkeit, im späteren Verlauf an MS zu erkranken, bei etwa 50 %. Zwischen der Sehnervenentzündung und dem späteren Entstehen der MS können viele Jahre liegen.

Bei Kindern ist die Prognose besser als bei Erwachsenen. Zudem ist das Risiko einer späteren MS-Erkrankung und für das Wiederauftreten der Krankheit eindeutig niedriger.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Jonas Klaus, Arzt, Freiburg i. Br.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Optikusneuritis. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Sandberg-Wollheim M, Bynke H, Cronqvist S et al. A long-term prospective study of optic neuritis: evaluation of risk factors. Ann Neurol 1990; 27: 386-93. PubMed
  2. Helmut Wilhelm, Martin Schabet. Diagnostik und Therapie der Optikusneuritis. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 616–26. doi:10.3238/arztebl.2015.0616 DOI
  3. The clinical profile of optic neuritis. Experience of the Optic Neuritis Treatment Trial. Optic Neuritis Study Group. Arch Ophthalmol 1991; 109: 1673 - 8. PubMed
  4. Beck RW, Cleary PA, Trobe JD, Kaufman DI, Kupersmith MJ, Paty DW et al. The effect of corticosteroids for acute optic neuritis on the subsequent development of multiple sclerosis. The Optic Neuritis Study Group. N Engl J Med 1993; 329: 1764 - 9. PubMed
  5. Optic Neuritis Study Group. The clinical profile of optic neuritis: experience of the Optic Neuritis Treatment Trial. Arch Ophthalmol 1991; 109: 1673-78. PubMed
  6. Rodriguez M, Siva A, Cross SA et al. Optic neuritis: a population-based study in Olmsted County, Minnesota. Neurology 1995; 45: 244-50. Neurology
  7. Morales DS, Siatkowski RM, Howard CW, Warman R. Optic neuritis in children. J Pediatr Ophthalmol Strabismus 2000; 37: 254 - 9. PubMed
  8. Hacke W (Hrsg.): Neurologie. Berlin, Heidelberg: Springer, 2016.
  9. Optic Neuritis Study Group. The 5-year risk of MS after optic neuritis: experience of the optic neuritis treatment trial. Neurology 1997; 49: 1401-13. Neurology
  10. Arnold AC. Evolving management of optic neuritis and multiple sclerosis. Am J Ophthalmol 2005; 139: 1101-8. PubMed
  11. Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft. Neuritis nervi optici. DOG-Leitlinie Nr. 30, Stand 2007. augeninfo.de
  12. Hickman SJ, Dalton CM, Miller DH, Plant GT. Management of acute optic neuritis. Lancet 2002; 14: 1953 - 62. PMID: 12493277 PubMed
  13. Optic Neuritis Study Group. Multiple sclerosis risk after optic neuritis: final optic neuritis treatment trial follow-up. Arch Neurol 2008; 65: 727-32. PubMed
  14. Dalton CM, Brex PA, Mizkiel KA et al. Spinal cord MRI in clinically isolated optic neuritis. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2003; 74: 1577-80. PubMed
  15. Hickman SJ, Dalton CM, Miller DH et al. Management of acute optic neuritis. Lancet 2002; 360: 1953-62. PubMed
  16. Lennon VA, Wingerchuk DM, Kryzer TJ, Pittock SJ, Lucchinetti CF, Fujihara K et al. A serum autoantibody marker of neuromyelitis optica: distinction from multiple sclerosis. Lancet 2004; 364: 2106-12. PubMed
  17. Cornblath WT, Quint DJ. MRI of optic nerve enlargement in optic neuritis. Neurology 1997; 48: 821 - 5. Neurology
  18. Brex PA, O'Riordan JI, Miszkiel KA et al. Multisequence MRI in clinically isolated syndromes and the early development of MS. Neurology 1999; 53: 1184-90. Neurology
  19. Gesellschaft für Neuropädiatrie. Pädiatrische Multiple Sklerose. Leitlinien-Entwicklungsstufe S1. AWMF-Leitlinie Nr. 022/014, Stand Januar 2016. www.awmf.org
  20. Reindl M, Di Pauli F, Rostásy K, Berger T. The spectrum of MOG autoantibody-associated demyelinating diseases. Nat Rev Neurol 2013; 9: 455-61. PMID: 23797245 PubMed
  21. Halliday AM, McDonald WI, Mushin J. Delayed visual evoked response in optic neuritis. Lancet 1972; 1: 982 - 5. PubMed
  22. Holder GE. Pattern electroretinography (PERG) and an integrated approach to visual pathway diagnosis. Prog Ret Eye Res 2001; 20: 531-61. PubMed
  23. Gronseth GS, Ashman EJ. Practice parameter: The usefulness of evoked potentials in identifying clinically silent lesions in patients with suspected multiple sclerosis (an evidence-based review). Report of the Quality Standards Subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 2000; 54: 1720-5. Neurology
  24. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie, entzündliche und erregerbedingte Krankheiten, Diagnose und Therapie der Multiplen Sklerose, Entwicklungsstufe S2e. AWMF-Leitlinie Nr. 030/050, Stand Januar 2012, Ergänzung August 2014. www.awmf.org
  25. Gal RL, Vedula SS, Beck R. Corticosteroids for treating optic neuritis. Cochrane Database Syst Rev 2012;(4):CD001430. Cochrane (DOI)
  26. Constantinescu CS, Bosley TM. Optic neuritis. BestPractice, last updated May 07, 2013 .
  27. Beck RW, Cleary PA, Anderson MM jr., Keltner JL, Shults WT, Kaufman DI et al. A randomized, controlled trial of corticosteroids in the treatment of acute optic neuritis. The Optic Neuritis Study Group. N Engl J Med 1992; 326: 581 - 8. New England Journal of Medicine
  28. Brady KM, Brar AS, Lee AG, Coats DK, Paysse EA, Steinkuller PG. Optic neuritis in children: clinical features and visual outcome. J AAPOS 1999; 3: 98 - 103. PubMed
  29. Lucchinetti CF, Kiers L, O'Duffy A, Gomez MR, Cross S, Leavitt JA et al. Risk factors for developing multiple sclerosis after childhood optic neuritis. Neurology 1997; 49: 1413 - 8. Neurology
  30. Beck RW, Trobe JD, Moke PS, et al. High- and low-risk profiles for the development of multiple sclerosis within 10 years after optic neuritis: experience of the Optic Neuritis Treatment Trial. Arch Ophthalmol 2003; 121: 944-9. PubMed
  31. Frederiksen JL, Sørensen TL, Sellebjerg F. Residual symptoms and signs after untreated optic neuritis. A one-year follow-up. Acta Ophthalmol Scand 1997; 75: 544-7. PubMed
  32. Beck RW, Gal RL, Bhatti MT et al. Visual function more than ten years after optic neuritis: experience of the optic neuritis treatment trial. Am J Ophthalmol 2004; 137: 77-83 PMID: 14700647 PubMed
  33. Brex PA, Ciccarelli O, O'Riordan JI et al. A longitudinal study of abnormalities on MRI and disability from multiple sclerosis. N Engl J Med 2002; 346: 158-64. New England Journal of Medicine
  34. Weihe W. Multiple Sklerose - Ursache, Diagnose, Verlauf und Therapie. Z Allg Med 2005; 81: 205-215. DOI: 10.1055/s-2005-836472 DOI