Vitamin-B12-Mangel

Zusammenfassung

  • Definition:Ist eine häufige Ursache für megaloblastäre Anämie und verschiedene neuropsychiatrische Symptome, besonders bei älteren Menschen.
  • Häufigkeit:Die Prävalenz von B12-Mangel bei älteren Menschen variiert in verschiedenen Studien beträchtlich von 1,5–15 %.
  • Symptome:Zu Beginn meist asymptomatisch. Unspezifische, bei länger bestehendem Mangel auch irreversible, neurologische oder neuropsychiatrische Symptome. Hunter-Glossitis. Ggf. Anämiesymptome: Blässe, Antriebslosigkeit, Müdigkeit.
  • Befunde:Klinische Befunde können fehlen, evtl. neurologische Ausfälle, psychiatrische Symptome, Anämiezeichen.
  • Diagnostik:Laboruntersuchungen. Hb, MCV, Cobalamin (Vitamin B12), Holo-Transcobalamin, Methylmalonat, Homocystein.
  • Therapie:Substitutionsbehandlung mit Vitamin B12.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Vitamin B12 (Cobalamin) ist ein essenzielles Vitamin, das ausschließlich von Mikroorganismen gebildet wird, die sich im Darm von Wiederkäuern befinden. Der Mensch ist auf die Zufuhr mit der Nahrung angewiesen.
  • Es ist wichtig für die Entwicklung der roten Blutkörperchen und für die Aufrechterhaltung der normalen Funktion des Nervensystems.
  • Ein Mangel ist eine häufige Ursache für megaloblastäre Anämie und verschiedene neuropsychiatrische Symptomen, besonders bei älteren Personen.1
  • Neurologische Symptome aufgrund eines Vitamin-B12-Mangels können vorliegen, ohne dass eine Anämie besteht.2
  • Die megaloblastäre Anämie durch Vitamin-B12-Mangel bezeichnet man auch als perniziöse Anämie (Morbus Biermer). Im engeren Sinne wird dieser Begriff nur bei der atrophischen Autoimmungastritis mit Antikörperbildung gegen Parietalzellen und den Intrinsic Factor verwendet.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen