Akute lymphoblastische Leukämie (ALL)

Zusammenfassung

  • Definition:Maligne Erkrankung des hämatopoetischen Systems, ausgehend von Lymphoblasten, mit einem Anteil von über 25 % im Knochenmark.
  • Häufigkeit:Bei Kindern macht die akute lymphoblastische Leukämie (ALL) 85 % aller Leukämien aus und etwa 1/3 aller Krebsfälle. Die höchste Inzidenz tritt zwischen dem 2. und 5. Lebensjahr auf. Danach nimmt die Häufigkeit ab, steigt aber nach dem 50. Lebensjahr wieder an.
  • Symptome:Erstes Auftreten in der Regel subakut mit Anämie, Granulozytopenie und Thrombozytopenie, Abgeschlagenheit und Müdigkeit, Infektions- und Blutungsneigung.
  • Befunde:Klassische Befunde bei der Untersuchung sind Anämie, Schleimhaut- und Hautblutungen sowie anhaltende Infektionen. Andere Anzeichen können Lymphknotenschwellung, vergrößerte Leber/Milz und druckschmerzhafte Knochen sein.
  • Diagnostik:Das Differenzialblutbild zeigt gleichartige Lymphoblasten im peripheren Blut sowie Zytopenie der anderen Zelllinien. Die Diagnosesicherung erfolgt in der Knochenmarksbiopsie.
  • Therapie:85 % der Kinder und 50 % der Erwachsenen können mihilfe einer adäquaten Chemotherapie geheilt werden; auch eine Strahlenbehandlung kann indiziert sein. Im Rezidivfall ist zur kurativen Behandlung in der Regel eine Hochdosisbehandlung mit allogener Stammzelltransplantation notwendig.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die akute lymphoblastische Leukämie (ALL), auch akute lymphatische Leukämie, ist eine maligne Erkrankung des hämatopoetischen Systems, die von schnell wachsenden unreifen lymphatischen Zellen (Lymphoblasten) ausgeht. Die Abgrenzung der ALL vom lymphoblastischen Lymphom erfolgt nach rein klinischen Kriterien, die nicht einheitlich definiert sind.1-2
    • akute lymphoblastische Leukämie (ALL): eindeutig bei über 25 % Lymphoblasten im Knochenmark
    • lymphoblastisches Lymphom, auch Prolymphozyten-Leukämie: weniger als 25 % Lymphoblasten im Knochenmark und fehlende leukämische Ausschwemmung1-2
  • Die reifzellige B-ALL wird nach aktueller WHO-Klassifikation der Gruppe der Burkitt-Leukämien/-Lymphome zugeordnet. Diese sind oft schnell progredient und brauchen eine besondere Behandlung.3
  • Diese Behandlung richtet sich nach dem Typ der Tumorzellen und nicht danach, ob die Erkrankung als Leukämie oder Lymphom zu klassifizieren ist.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Illustrationen