Lymphangitis

Zusammenfassung

  • Definition: Entzündung der oberflächlichen Lymphgefäße nach Eindringen von Erregern in das Lymphsystem.
  • Häufigkeit: Häufig bei distalen Infektionen.
  • Symptome: Streifige Rötung der Haut entlang der betroffenen Lymphbahnen, ggf. Schwellung der drainierenden Lymphknotenstationen, ggf. Fieber und Schüttelfrost.
  • Befunde: Druckschmerzhafter roter Streifen, Lymphknotenschwellung, ggf. Fieber.
  • Diagnostik: Typische Klinik und Anamnese, ggf. Blutkultur, Abstrich.
  • Therapie: Antibiose, Ruhigstellung der betroffenen Extremität, Bedarfsanalgesie.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Entzündung der oberflächlichen Lymphbahnen 
  • Potenzielle Pathogene sind Bakterien, Mykobakterien, Viren, Pilze, Parasiten und andere Noxen (Insektengifte, Chemotherapeutika als Extravasate).
  • Wunden, auch oberflächliche, gelten als häufige Eintrittspforten.
  • Eine Lymphangitis geht oft mit einer reaktiven Schwellung der drainierenden Lymphknoten (Lymphadenitis) einher.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen