Morbus Waldenström

Zusammenfassung

  • Definition:Indolentes Lymphom mit Produktion monoklonaler IgM.
  • Häufigkeit:Seltene Erkrankung des älteren Menschen mit Inzidenz < 1:100.000.
  • Symptome:Schleichender Beginn mit zunehmender Abgeschlagenheit, Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit.
  • Befunde:Zytopenie durch Knochenmarkinfiltration, Hyperviskositätssyndrom kann Vielzahl von Symptomen hervorrufen.
  • Diagnostik:Knochenmarkbiopsie, Immunfixation IgM sowie Bildgebung obligat.
  • Therapie:Therapie nur bei Symptomen, dann in Abhängigkeit vom Allgemeinzustand mittels Rituximab, ggf. + Chemo oder Ibrutinib mono. Bei Hyperviskositätssyndrom Plasmapherese.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Seltene Erkrankung, die zu den indolenten Lymphomen gehört.1
    • langsamer und chronischer Verlauf
  • Klassifikation der WHO
    • lymphoplasmozytisches Lymphom mit obligater Infiltration des Knochenmarks und monoklonaler IgM-Gammopathie
  • Die Gammopathie des IgM (ein Makroglobulin) verursacht u. a. eine erhöhte Serumviskosität.2
  • Erstbeschreibung durch den schwedischen Internisten Jan Gösta Waldenström3

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen