Das Blut

Das Blut setzt sich aus zwei Hauptbestandteilen zusammen: Blutzellen und Plasma. Das Plasma ist die Flüssigkeit, in der die Blutzellen schwimmen; die Blutzellen lassen sich in rote und weiße Blutkörperchen sowie Blutplättchen einteilen. Das Lymphsystem verläuft getrennt vom Blutkreislauf, allerdings wird die Lymphflüssigkeit in das Blut geleitet.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Die roten Blutkörperchen

Der Hauptteil der Blutzellen besteht aus roten Blutkörperchen. Ihre wichtigste Aufgabe ist der Transport von Sauerstoff aus den Lungen in den übrigen Körper. Die roten Blutkörperchen enthalten das Protein Hämoglobin, das den Sauerstoff in den Lungen bindet und diesen dann durch die Blutzirkulation im Körper in den Gewebezellen freisetzt. Die roten Blutkörperchen transportieren außerdem einen Teil des Abfallstoffs Kohlendioxid aus dem Gewebe zurück in die Lungen, wo es dann ausgeatmet wird.

Die weißen Blutkörperchen

Unser Körper enthält mehrere Arten von weißen Blutkörperchen, die uns vor Infektionen schützen. Die meisten weißen Blutkörperchen sind so genannte Neutrophile, die Bakterien angreifen und zerstören können. Ein weiterer Typ weißer Blutkörperchen, die Lymphozyten, erkennt Fremdzellen, infektiöse Organismen und andere Fremdstoffe und ist an der Immunreaktion des Körpers gegen diese Fremdstoffe beteiligt. Es gibt noch andere Arten von weißen Blutkörperchen, aber diese zwei sind die häufigsten.

Die Blutplättchen

Ein dritter Typ von Blutzellen sind die Blutplättchen. Wenn ein Blutgefäß beschädigt wird, sammeln sich als erster Schritt in einem weitreichenden Prozess, der Koagulation (Blutgerinnung), Blutplättchen an der beschädigten Stelle, um die Blutung zu stoppen. Proteine im Plasma helfen dann den Blutplättchen dabei, einen Blutpfropfen zu bilden, der das Loch oder die Wunde verschließt.

Das Lymphsystem

Das Lymphsystem besteht aus der Milz und den Lymphknoten sowie den Lymphgefäßen, die sie verbinden. Genau wie die meisten roten Blutkörperchen werden im Knochenmark auch Lymphozyten gebildet, ein Typ der weißen Blutkörperchen. Sie sind auch in den Lymphknoten am Hals, in den Achseln, an der Leiste und an vielen anderen Stellen im Körper zu finden und dienen der Abwehr von Bakterien und anderen Mikroorganismen. Wenn die roten Blutkörperchen und die Blutplättchen älter werden und schlechter funktionieren, werden sie aus dem Blutkreislauf herausgefiltert und in Milz und Leber aufgespalten.

Blutkrankheiten

Blutkrankheiten lassen sich wie folgt einteilen:

  • Hämoglobinmangel, der zu einer Blutarmut (Anämie) führt
  • Störungen der Blutgerinnung (Koagulation), die zu Blutungen oder verstärkter Gerinnungsneigung führen können.
  • krebsartige Veränderungen der weißen Blutkörperchen, die zu Leukämie oder Knochenmarkerkrankungen führen können
  • krebsartige Veränderungen der weißen Blutkörperchen mit Bildung von Lymphtumoren (Lymphomen).

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln