Thrombophilie

Allgemeine Informationen

Definition

  • Überbegriff für mehrere angeborene und erworbene Krankheiten, die mit einem erhöhten Risiko für venöse thromboembolische Erkrankungen einhergehen.1-2
  • Der Begriff umfasst u. a.:
    • angeborene Erkrankungen3-4
      • APC-Resistenz (Resistenz gegen aktiviertes Protein C, Faktor-V-Leiden-Genmutation)
      • Antithrombinmangel
      • Protein-C-Mangel
      • Protein-S-Mangel
      • Hyperhomocysteinämie
      • erhöhte Prothrombinkonzentration (Prothrombinmutation G20210A)
      • erhöhte Plasmaspiegel von Faktor VIII oder Faktor IX bzw. Faktor XI
      • Dysfibrinogenämie
      • anomale Plasminogenkonzentration
    • erworbene Risikofaktoren
      • maligne Erkrankung
      • entzündliche Erkrankung
      • Immobilisation
      • Trauma
      • operative Eingriffe und postoperative Phase
      • östrogenhaltige Hormonpräparate
      • Schwangerschaft und Wochenbett
      • Lupus-Antikoagulans
      • Antikardiolipin-Antikörper
      • heparininduzierte Thrombozytopenie
      • myeloproliferative Erkrankungen

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen

Maßnahmen und Empfehlungen

Patienteninformationen