Leistenbruchoperation bei Kindern

Ein Leistenbruch bei Kindern und Jugendlichen muss immer operiert werden, um ein Einklemmen des Bruchinhalts zu verhindern.

Willkommen auf den Seiten der Deximed-Patienteninformationen!

Unsere Patienteninformationen in laiengerechter Sprache stehen Ihnen auch ohne ein Abonnement zur Verfügung.

Sind Sie Arzt? Dann testen Sie unsere Experteninformationen 30 Tage lang kostenlos.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

30 Tage kostenlos testen!

Was ist ein Leistenbruch?

Leistenbruch

Der Bruch tritt als kugelige Vorwölbung im Bereich der Leiste hervor, wenn das Kind aufrecht steht, hustet oder Druck im Bauch aufbaut (wie beim Stuhlgang) (auf dem Foto rechts oberhalb des Hodens zu sehen). Nach einiger Zeit kann der Bruch größer werden und zu stärkeren Beschwerden führen.

Mit dem Leistenbruch können Fettgewebe, aber auch Anteile des Darms durch die Bauchwand (bis unter die äußere Haut) treten. Wenn sich die Darmschlingen (oder bei Mädchen auch evtl. ein Eierstock) im Bruch einklemmen und sich nicht mehr auf ihren Platz in der Bauchhöhle zurückschieben lassen, spricht man von einem eingeklemmten Bruch. Ein solcher Zustand ist mit starken Schmerzen verbunden. In solchen Fällen ist eine sofortige Operation nötig.

Leistenbrüche treten bei Jungen etwa 5-mal häufiger auf als bei Mädchen. Ingesamt kommt es bei 1–5% der Kinder zu einem Bruch, bei Frühgeborenen deutlich häufiger. Bei Jungen befindet sich der Bruch in dem Kanal, durch den der Hoden während der Entwicklung des Fetus im Mutterleib aus dem Bauch in den Hodensack wandert. Schließt sich dieser Kanal nicht, wie normalerweise üblich, kann es zu einem Leistenbruch kommen. Der Bruch ist dann entweder oberhalb des Hodens in der Leiste zu tasten oder zu sehen (Leistenbruch) oder auch im Hoden selbst.

Wie wird ein Leistenbruch behandelt?

Die Behandlung soll verhindern, dass sich der Bruchinhalt einklemmt und die bestehenden Beschwerden lindern. Leistenbrüche bei Kindern und Jugendlichen müssen immer operiert werden, am besten so früh wie möglich nach der Entdeckung des Leistenbruchs. Bestehen keine Beschwerden, sollte die Operation innerjalb eines Monats erfolgen. Klagt das Kind über Schmerzen, so wird der Arzt zunächst prüfen, ob Gewebe/Darmschlingen im Bruchsack zu finden sind und diese zurückdrücken. Anschließend sollte der Bruch innerhalb von 1–2 Tagen operiert werden. Betroffene Frühgeborene sollten möglichst vor Entlassung aus der Klinik vom Chirurgen behandelt werden, es gibt aber natürlich Ausnahmen. Hat sich Gewebe eingeklemmt und es droht eine Mangeldurchblutung, dann ist eine Notfalloperation nötig.

Operative Behandlung

Kleine Brüche, die erst seit kurzer Zeit bestehen, bedürfen in der Regel keiner anderen Behandlung, als dass der Bruchsack entfernt und die betroffene Stelle in der Bauchwand zugenäht wird. Bei größeren Leistenbrüchen wird die Chirurgin ggf. Gewebe wieder zurück in die Bauchhöhle drücken und die Bauchwand sorgfältig schließen bzw. ggf. noch verstärken, um einen erneuten Bruch zu verhindern. Für die Operation wird das Kind normalerweise in Narkose gelegt.

In Deutschland wird die Operation bei Kindern im offenen Verfahren (konventionell) oder mittels Bauchspiegelung (laparoskopisches Verfahren, Schlüsselloch-Operation) durchgeführt. Es liegen keine ausreichenden Studiendaten vor, die beweisen, welche Methode zu bevorzugen ist.

Nach der Operation

Kleinere Eingriffe können ambulant durchgeführt werden, und in diesem Fall kann das Kind nach einigen Stunden wieder nach Hause gebracht werden. In anderen Fällen wird das Kind noch am Tag der Operation oder am Tag danach aus dem Krankenhaus entlassen. Wichtig ist zu prüfen, ob die Operationswunde gut verheilen wird und zu beobachten, ob das Kind evtl. Nachwirkungen der Anästhesie entwickelt. Davon abhängig ist es, wie früh ein Kind nach der Operation wieder nach Hause entlassen werden kann. Meist können Kinder nach ein paar Tagen wieder zur Schule gehen, sie müssen aber körperliche Belastungen während der ersten ein bis zwei Wochen vermeiden. Kinder unter fünf Jahren erholen sich sehr schnell und sind in der Regel innerhalb von 24–48 Stunden wieder normal aktiv, sollten sich aber natürlich trotzdem noch schonen. Ihr Arzt wird Sie entsprechend individuell beraten.

In den ersten paar Tagen nach dem Eingriff benötigt das Kind mäßig starke Schmerzmittel. Die Schmerzen lassen mit der Zeit nach, das Kind kann aber noch mehrere Wochen lang leichtere Beschwerden haben.

Verbandswechsel

Ihr betreuender Arzt wird mit Ihnen besprechen, wie der Verbandswechsel im Falle Ihres Kindes erfolgen sollte. Verbände, die feucht werden, müssen jeweils gegen einen trockenen und sauberen Verband gewechselt werden. .Verbände sind in der Apotheke erhältlich. Nach drei Tagen darf das Kind für gewöhnlich duschen, darf aber nicht baden und schwimmen, bis die Wunde verheilt ist.

Denken Sie immer daran, Ihre Hände sorgfältig zu reinigen, bevor Sie die Wunde berühren!

Kontrolle

Ihr Kinderchirurg wird bei Bedarf einen Kontrolltermin mit Ihnen vereinbaren. Die Prognose ist ausgezeichnet, und bei der überwiegenden Mehrheit aller Patienten wird das Problem völlig behoben.

Weiterführende Informationen

  • Bruch
  • Hernie – Informationen für ärztliches Personal

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Medizinjournalistin, Bremen
  • Julia Trifyllis, Dr. med., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Leistenhernie. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Hebra A. Pediatric hernias. Medscape, last updated Sep 09, 2015. emedicine.medscape.com
  2. Shah AR. Hernia reduction. Medscape, last updated Apr 07, 2015. emedicine.medscape.com
  3. Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie. Leistenhernie, Hydrozele. AWMF-Leitlinie Nr. 006-030, Stand 2014. awmf.org
  4. de Goede B, Timmermans L, van Kempen BJ, et al. Risk factors for inguinal hernia in middle-aged and elderly men: Results from the Rotterdam Study. Surgery 2015; 157: 540-6. pmid:25596770 PubMed
  5. Kaneda H, Furuya T, Sugito K, Goto S, Kawashima H, Inoue M, et al. Preoperative ultrasonographic evaluation of the contralateral patent processus vaginalis at the level of the internal inguinal ring is useful for predicting contralateral inguinal hernias in children: a prospective analysis. Hernia. 2015; 19(4):595-8. PubMed
  6. Brooks DC. Overview of treatment for inguinal and femoral hernia in adults. UpToDate, last updated Jan 25, 2016. UpToDate
  7. Esposito C, St Peter SD, Escolino M, Juang D, Settimi A, Holcomb GW 3rd. Laparoscopic versus open inguinal hernia repair in pediatric patients: a systematic review. J Laparoendosc Adv Surg Tech A. 2014 Nov. 24(11):811-8.