Jodmangel

Zusammenfassung

  • Definition:Jodmangel ist in vielen Ländern ein endemisches Phänomen.
  • Häufigkeit:Bezogen auf Europa insgesamt geht man davon aus, dass etwa 60 % aller Schulkinder und Erwachsenen nicht ausreichend Jod zu sich nehmen.
  • Symptome:Es besteht keine klare Symptomatik, evtl. jedoch eine Hypothyreose und eine Struma.
  • Befunde:Als klinischer Befund kann eine Struma vorliegen.
  • Diagnostik:Als ergänzende Untersuchung kann zunächst das TSH bestimmt werden. Bei funktionellem Jodmangel ist das TSH erhöht. 
  • Therapie:Die Behandlung besteht in der Einnahme einer ausreichenden Menge Jod.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Jodmangel ist in vielen Ländern ein endemisches Phänomen.
  • Die WHO definiert den Jodmangel bezogen auf die Allgemeinbevölkerung anhand der medianen Ausscheidung von Jod im Urin je Liter Spontanurin.2
    • leichter Jodmangel: mediane Urinausscheidung von 50–99 µg/l
    • mäßiger Jodmangel: mediane Urinausscheidung von 20–49 µg/l
    • schwerer Jodmangel: mediane Urinausscheidung von weniger als 20 µg/l
    • normale/optimale Konzentration: 150–249 µg/l
  • Empfohlene Aufnahme (WHO)3-4
    • Kinder unter 2 Jahren: 90 µg/Tag
    • 6–12 Jahre: 120 µg/Tag
    • Jugendliche und Erwachsene: 150 µg/Tag 
    • während der Schwangerschaft/Stillzeit: 200 µg/Tag
  • Obergrenzen (wissenschaftlicher Lebensmittelausschuss der EU)3
    • 1–3 Jahre: 200 µg/Tag
    • 4–6 Jahre: 250 µg/Tag
    • 7–10 Jahre: 300 µg/Tag
    • 11–14 Jahre: 450 µg/Tag
    • 15–17 Jahre: 500 µg/Tag
    • Erwachsene: 600 µg/Tag
  • Jodquellen
    • Jodiertes Speisesalz gilt in Deutschland als wichtigste Jodquelle in der Ernährung (5 g enthalten ca. 100 µg).
    • Magerer Fisch stellt eine weitere wichtige Jodquelle in der Ernährung dar.
      • Magerer Fisch enthält etwa 90 µg Jod je 100 g Filet.
      • Fetter Fisch enthält etwa 40 µg Jod je 100 g Filet. 
    • Außerdem enthalten auch Milchprodukte Jod.
      • Der Jodgehalt der Milch schwankt je nach Jahreszeit (Art des Futters).
      • Entrahmte Milch enthält dabei ebenso viel Jod wie Vollmilch.
  • Folgen von Jodmangel5
    • Jodmangel ist die häufigste Ursache mentaler Retardierung, der vorgebeugt werden kann.6
    • Mögliche Komplikationen bei Jodmangel in der Schwangerschaft sind eine Struma mit Hypothyreose und eine schwerwiegende angeborene mentale Retardierung.
    • Extremer Jod- und Selenmangel kann zu erhöhten TSH-Werten führen bzw kann u. a. die Ursache erworbener Hypothyreose sein.7

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen