Knotenstruma

Zusammenfassung

  • Definition:Der Begriff der Knotenstruma umfasst das gesamte Spektrum von kleinen, solitären Schilddrüsenknoten bis hin zu großen intrathorakalen Strumen. Lange liegt eine euthyreote Stoffwechsellage vor, die jedoch in einen hyperthyreoten Zustand umschlagen kann.
  • Häufigkeit:Bei der überwiegenden Zahl der Strumen handelt es sich um mehrknotige Strumen. In Jodmangel-Gebieten haben ca. 30 % der Erwachsenen eine euthyreote Struma und ca. 20 % eine Knotenstruma. 
  • Symptome:Im frühen Stadium zeigen sich meist keine Symptome. Im weiteren Verlauf kann eine Struma klinisch sichtbar werden (ab ca. 40 ml Volumen). Es kann sich eine Hyperthyreose entwickeln. Bei sehr großen Strumen können Kompressionssymptome auftreten.
  • Befunde:Als klinischer Befund liegt eine Struma vor. Knoten können tastbar sein.
  • Diagnostik:Als Basisdiagnostik TSH-Bestimmung und Sonografie. Bei speziellen Auffälligkeiten in dieser Untersuchung ggf. Szintigrafie, eine Feinnadelaspirationszytologie/Feinnadelbiopsie sowie evtl. eine CT oder MRT.
  • Therapie:Kontrolle, ggf. befristet Jodid und/oder Schilddrüsenhormongabe, eine operative Therapie oder Radiojodtherapie.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Von einer Struma spricht man, sobald das Schilddrüsenvolumen oberhalb des geschlechts- und altersspezifischen Normbereichs liegt.2
    • Bei Frauen bedeutet dies ein Schilddrüsenvolumen > 18 ml, bei Männern > 25 ml.
  • Eine Struma stellt lediglich ein Symptom dar.2
    • Sie hat vielfältigste Ursachen und Morphologien und kann mit einer euthyreoten, hyperthyreoten oder hypothyreoten Stoffwechsellage einhergehen.
  • Eine Struma kann sich als Struma diffusa (simplex) ohne Knoten, als Struma uninodosa oder multinodöse Struma sowie als Struma nodosa colloides (zystische Knoten/Zysten) präsentieren.  
  • Der Begriff der Knotenstruma umfasst das gesamte Spektrum von kleinen, solitären Schilddrüsenknoten bis hin zu großen intrathorakalen Strumen, die neben kosmetischen Auffälligkeiten auch mechanische Kompressionssymptome verursachen können. 
  • Meist liegt über einen langen Zeitraum eine euthyreote Stoffwechsellage vor (atoxische Knotenstruma), die jedoch in einen hyperthyreoten Zustand umschlagen kann (toxische Knotenstruma). Hypothyreot werden Patienten nur in Ausnahmefällen.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen