Übergewicht/Adipositas

Zusammenfassung

  • Definition: Als Übergewicht wird ein Body-Mass-Index (BMI) > 25 definiert; Adipositas Grad I = BMI > 30; Adipositas Grad II = BMI > 35; Adipositas Grad III (extreme Adipositas) = BMI > 40.
  • Häufigkeit: Prävalenz in Deutschland: Übergewicht (BMI > 25 kg/m2) 62,7 %; Adipositas (BMI > 30 kg/m2) 21,9 %.
  • Symptome: Subjektive wie objektive Stigmata, im seltenen Extremfall auch Dyspnoe, eingeschränkte Belastbarkeit, Schmerzsyndrome.
  • Befunde: Das erhöhte Gewicht tritt oft in Kombination mit anderen Risikofaktoren für Herz-Gefäß-Erkrankungen wie hoher Blutdruck auf.
  • Diagnostik: Berechnung von BMI, ggf. Taillenumfang.
  • Therapie: Soweit sinnvoll und notwendig: Ernährungsumstellung und erhöhte körperliche Aktivität, evtl. medikamentöse Behandlung oder Operation. Stigmatisierung meiden und psychosoziale Begleitung anbieten.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Der Body-Mass-Index wird definiert als BMI = Gewicht/Körpergröße2 (kg/m2).1
    • BMI < 18: Untergewicht
    • BMI 18–25: Normalgewicht
    • BMI > 25: Übergewicht
    • BMI > 30: Adipositas Grad I
    • BMI > 35: Adipositas Grad II
    • BMI > 40: Adipositas Grad III (extreme Adipositas)
    • Eine der Schwächen des BMI liegt darin, dass höhere BMI-Werte auch auf einer großen Muskelmasse beruhen können. Generell ist der BMI kein besonders guter Parameter, um prospektive Aussagen treffen zu können. Zu wenige hochwertige Studien haben sich der Frage gewidmet, ob ein Gewichtsverlust zu einer Senkung der Mortalität und Morbidität führt.2
  • Taillenumfang
    • Bei abdominaler Adipositas ist das Risiko für kardiovaskuläre und metabolische Komplikationen deutlich erhöht. Eine abdominale Adipositas liegt bei einem Taillenumfang ≥ 88 cm bei Frauen bzw. ≥ 102 cm bei Männern vor.3
    • Eine Berechnung des Taille-Hüft-Verhältnis (Waist-Hip-Ratio) erbringt keine zusätzlichen Informationen von klinischer Bedeutung.
    • Die Daten zum Taillenumfang sind sehr rudimentär, insbesondere, weil sie nicht unterscheiden, welcher auffällige Taillenumfang mit welchem Risiko korreliert.
  • Bei Kindern werden alters- und geschlechtsabhängige BMI-Perzentile angewendet (vgl. BMI-Rechner und den Artikel Übergewicht bei Kindern).
  • In Deutschland werden epidemiologische Vergleichsdaten beim Robert Koch-Institut gesammelt und können auch als aktuelles Normalmaß genutzt werden.4
  • Nach Auffassung der DEGAM ist Adipositas keine abgrenzbare Krankheit, die einer spezifischen Therapie zugänglich wäre, sondern eine individuelle Kondition und ggf. ein Risikofaktor; dies erfordert eine individuelle Beratung. Hierbei ist auch explizit auf psychosoziale Faktoren (z. B. Maß individueller Besorgnis/Beeinträchtigung, Stigmatisierung) einzugehen.5

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen