Insulinom

 Zusammenfassung

  • Definition: Insulinome sind neuroendokrine Pankreastumoren, die hauptsächlich in den Langerhans-Inselzellen ihren Ursprung haben.
  • Häufigkeit: Seltene Erkrankung.
  • Symptome: Häufige Anfangssymptome sind Diplopie, Visustrübung, Kopfschmerz, Palpitationen und Schwäche infolge einer Hypoglykämie.
  • Befunde: Klinische Befunde sind Anzeichen für eine Hypoglykämie wie Verwirrtheit, Ängste, Stupor, Krämpfe, Koma.
  • Diagnostik: Als Labortests werden Glukose, Insulin, C-Peptid und Proinsulin empfohlen.
  • Therapie: Bei benignen Insulinomen gilt eine Tumorresektion als kurative Behandlung.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Insulinome sind neuroendokrine Pankreastumoren, die hauptsächlich in den Langerhans-Inselzellen ihren Ursprung haben.
  • Häufigster neuroendokriner Pankreastumor. Ist meist gutartig (> 90 %)1, meist solitär (90 %) und oft klein (< 2 cm).2
  • Insulinome produzieren vor allem Insulin, aber auch andere gastrointestinale Hormone.
  • Episoden mit Nüchternhypoglykämie oder postprandialer Hypoglykämie können vorkommen.3

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen

Quellen