Hohe Blutfettwerte (Hyperlipidämie)

Erhöhte Blutfettwerte bedeuten, dass die Cholesterin- und/oder Triglyzeridwerte höher sind, als sie sein sollten. Es gibt viele Ursachen für hohe Blutfettwerte. Einige sind erblich, aber auch die Lebensweise spielt eine Rolle.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Fakten über hohe Blutfettwerte

  • Erhöhte Blutfettwerte bedeuten, dass die Cholesterin- und Triglyzeridwerte höher sind, als sie sein sollten. Erhöhte Blutfette können ein Risikofaktor für Herz- und Kreislauferkrankungen sein, wie z.B. Herzinfarkt oder Schlaganfall. 
  • Es gibt viele Ursachen für hohe Blutfettwerte. Einige sind erblich, aber auch die Lebensweise spielt eine Rolle. Manche Erkrankungen und einige Medikamente können die Blutfettwerte erhöhen. 
  • Leicht erhöhte Blutfette sind an sich kein großes Risiko, sondern es ist die Summe der verschiedenen Risikofaktoren wie erhöhte Blutfette, Bluthochdruck, Diabetes, erbliche Faktoren, Rauchen und Übergewicht, die von entscheidender Bedeutung ist.
  • Jede Behandlung beginnt mit einer Ernährungsumstellung und der Änderung der Lebensweise. Manchmal ist es sinnvoll auch Medikamente zusäztlich einzunehmen.
  • Die Prognose hängt von den Cholesterinwerten ab und dem Gesamtrisiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was versteht man unter hohen Blutfettwerten?

Erhöhte oder hohe Blutfettwerte werden auch Hyperlipidämie genannt, dabei liegen die Werte für die Blutfette Cholesterin und Triglyzeride über den Normalwerten. Cholesterin wird als Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin und LDL-Cholesterin gemessen. Zudem sind die freien Fettsäuren im Blut, die sogenannten Triglyceride von Bedeutung. 

HDL-Cholesterin wird oft als „gutes Cholesterin“ bezeichnet, da erhöhte HDL-Cholesterinwerte gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen können. Umgekehrt können niedriges HDL- und hohes LDL-Cholesterin ein Risikofaktor für solche Erkrankungen sein.

Welche Werte gelten als zu hoch?

Hohe Blutfettwerte sind nur durch eine Blutuntersuchung zu erkennen und verursachen keine Beschwerden. Sie können jedoch unter Umständen das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt und der sogenannten Schaufensterkrankheit, eine schlechte Durchblutung in den Beinen, erhöhen und daher sollten zu hohe Werte gesenkt werden.

Blutfette werden in Milligramm pro Deziliter (mg/dl) bzw. Millimol pro Liter (mmol/l) gemessen. Wenn Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder andere Risikofaktoren vorliegen, sollte das Gesamtcholesterin unter 200 mg/dl (5,2 mmol/l) liegen. Das nützliche HDL-Cholesterin sollte nicht unter 40 mg/dl (1,0 mmol/l) liegen, und das schädliche LDL-Cholesterin sollte weniger als 120 mg/dl (3,0 mmol/l) betragen. Triglyzeride sollten unter 180 mg/dl (2,0 mmol/l) liegen.

Beachten Sie, dass diese Werte für Personen mit früheren Herzkrankheiten oder anderen Risikofaktoren für solche Erkrankungen zutreffen. Für Personen ohne derartiges Risiko bzw. entsprechende Erkrankungen können die Werte darüber liegen. Ihr Arzt kann Ihnen helfen, zu beurteilen, ob die Blutfette zu hoch sind.

Häufigkeit

Erhöhte Blutfettwerte kommen häufig vor. Ab einem mittleren Alter von etwa 40 Jahren findet man bei mehr als jedem zweiten Menschen zu hohe Werte. Manche Menschen haben erhöhte Blutfette aufgrund erblicher Faktoren. Es kommt auch vor, dass man erhöhte Blutfette als Komplikation einer anderen Erkrankung hat.

Ursachen

Es kann viele Ursachen für hohe Blutfettwerte geben. Einige sind erblich und werden nachfolgend beschrieben. Aber auch Lebensgewohnheiten wie Ernährung und Bewegung können erhebliche Auswirkungen haben.

Primäre Hyperlipidämie

Die primäre Hyperlipidämie beruht darauf, dass man Gene in sich trägt, die das Risiko für hohe Cholesterinwerte erhöhen. Aber auch der Lebensstil spielt eine Rolle. Im Allgemeinen ist der Cholesterinspiegel nicht so hoch, sondern liegt bei 230–300 mg/dl (6–8 mmol/l). Nicht alle Familienmitglieder erben die Anlage für die Krankheit. Ob der Cholesterinspiegel bei diesen Personen medikamentös gesenkt werden sollte, hängt sehr stark vom Vorliegen von weiteren Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen ab.

Familiäre Hypercholesterinämie

Dies ist eine sogenannte dominant erbliche Erkrankung. Das heißt, dass es eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass die Veranlagung geerbt wird, insbesondere, wenn beide Eltern das Gen für die familiäre Hypercholesterinämie tragen.

Die Erkrankung zeichnet sich durch die Bildung von Fettablagerungen im Anschluss an Sehnen und manchmal auch um die Augen herum aus. Ungefähr 1 Person von 500 ist davon betroffen, aber es wird geschätzt, dass etwa 5 % der Personen, die einen Herzinfarkt bekommen, diese Krankheit haben. Das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist also hoch, wie auch der Cholesterinspiegel, der in der Regel über 300 mg/dl liegt, manchmal auch bei 500–1200 mg/dl. Patienten mit einer familiären Hypercholesterinämie haben ein hohes Risiko für Herzkreislauferkrankungen und sollten in aller Regel medikamentös behandelt werden. 

Metabolisches Syndrom

Ein metabolisches Syndrom ist keine Krankheit, sondern ein Überbegriff für Störungen der körpereigenen Verwertung von Nährstoffen (Metabolismus), die das Risiko einer Erkrankung erhöhen. Es ist eine Störung, bei der normale oder leicht erhöhte Gesamtcholesterinwerte vorliegen. Der HDL-Cholesterinwert ist niedrig und die Triglyzeridwerte sind erhöht.

Andere häufige Störungen, die Teil des metabolischen Syndroms sind, sind Bluthochdruck, Übergewicht mit erhöhtem Taillenumfang (abdominale Adipositas), ein gestörter Zuckerstoffwechsel und hohe Insulinwerte.

Andere Ursachen

Eine Reihe anderer Erkrankungen und bestimmte Medikamente können eine Rolle bei der Entwicklung hoher Blutfettwerte spielen. Dazu können Diabetes, Erkrankungen der Schilddrüse (Hypothyreose), Nieren- oder Lebererkrankungen, hoher Alkoholkonsum, die Verwendung bestimmter harntreibender Medikamente und bestimmte Medikamente wie Betablocker (Herzmittel), Kortison und Östrogen (weibliches Geschlechtshormon) gehören.

Diagnostik

Es ist wichtig, die verschiedenen Formen der Risikofaktoren abzuklären, beispielsweise ob andere Mitglieder der Familie oder Verwandtschaft hohe Blutfettwerte haben, ob Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Familie vorliegen oder ob der Patient Medikamente einnimmt, die die Blutfettwerte beeinflussen können. Da hohe Blutfettwerte einer von mehreren Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind, wird der Arzt auch Fragen zu Tabak- und Alkoholkonsum sowie zu den Ernährungsgewohnheiten stellen.

Die Messung der Blutfette ist für die richtige Diagnose entscheidend. Dies umfasst die Messung von Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin und Triglyzeriden. Mit den gemessenen Werten kann berechnet werden, wie hoch der Wert an dem schädlichem LDL-Cholesterin ist. Für die Blutabnahme von Gesamtcholesterin, HDL und LDL ist es nicht zwingend nötig, nüchtern (ohne Frühstück) zur Blutabname zu kommen, für die Bestimmung der Triglyceride ist dies jedoch notwendig. Da die Blutfette oft gemeinsam mit dem Blutzucker bestimmt werden, ist eine Nüchternblutabnahme insgesamt sinnvoll. 

Andere Untersuchungen, die durchgeführt werden können, sind Bestimmung der Blutzuckerwerte, Leber- und Nierentests und Urintests. Alles zielt darauf ab, eventuelle Krankheiten zu entdecken, die von den hohen Blutfettwerten verursacht werden können.

Behandlung

Leicht erhöhte Blutfette sind an sich kein großes Risiko, sondern es ist die Summe der verschiedenen Risikofaktoren wie erhöhte Blutfette, Bluthochdruck, Diabetes, erbliche Faktoren, Rauchen und Übergewicht, die von entscheidender Bedeutung ist. Diese Faktoren bilden auch die Grundlage für den Arzt, um zu bestimmen, welche Behandlungsform indiziert sein kann. Je mehr Risikofaktoren vorhanden sind, desto wichtiger ist es, sie zu behandeln, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu vermeiden.

Ernährungsumstellung und Gewichtsabnahme

Jede Behandlung beginnt mit einer Ernährungsumstellung. Bei Übergewicht wird eine Gewichtsabnahme empfohlen. Rauchen ist ein großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, und daher ist es wichtig, mit dem Rauchen aufzuhören. Regelmäßige Bewegung verbessert die Zusammensetzung der Blutfette. Auch ist sie oft notwendig, um eine dauerhafte Gewichtsabnahme zu erreichen.

Wenn vor allem die Triglyzeridwerte erhöht sind, wird empfohlen, wenig Alkohol zu sich zu nehmen, einen evtl. vorhandenen Diabetes gut einzustellen und das Gewicht zu reduzieren.

Um festzustellen, ob die Veränderung der Lebensweise die Blutfettwerte überhaupt beeinflusst, sollten Patienten ihre Lebensweise seit mindestens sechs Monaten umgestellt haben, bevor sie mit der medikamentösen Behandlung beginnen. Die Ausnahme sind Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei denen oft eine medikamentöse Behandlung und die Veränderung der Lebensweise gleichzeitig begonnen werden.

Ernährungstipps

  • Reduzieren Sie die Menge Fett in der Nahrung, vor allem die gesättigten Fettsäuren. Reduzieren Sie Margarine, Butter und Fleisch, erhöhen Sie aber fetten Fisch und Oliven- oder Rapsöl.
  • Etwa die Hälfte der Energiezufuhr sollte aus Kohlenhydraten stammen.
  • Mäßigen Sie Ihren Alkoholkonsum.
  • Nüsse können den Cholesterinspiegel senken, sollten aber in Maßen zu sich genommen werden, da sie energiereich sind (etwa 50–100 g täglich).

Medikamentöse Therapie

Der nächste Schritt der Behandlung kann aus Lipidsenkern bestehen, wie sogenannten Statinen. In manchen Fällen kann es angebracht sein, Mittel anzuwenden, um die Triglyzeridwerte zu senken.

Bei Patienten mit bekannter Herzerkrankung oder einer anderen Krankheit, wie verengte Halsgefäße, Schlaganfall oder Durchblutungsstörungen, bieten sich cholesterinsenkende Medikamente an, wenn der Cholesterinspiegel über 200 mg/dl (5,2 mmol/l) liegt.

Bei Entscheidungen über die Behandlung müssen Arzt und Patient beurteilen, wie hoch der Nutzen ist und welche Nebenwirkungen und Nachteile die Behandlung haben kann. Die Behandlung erfolgt oft in hohem Alter, der Wert dieser Behandlung für ältere Patienten wird allerdings unter Fachleuten diskutiert, genauso bei weiblichen Patientinnen. Es gibt viele Studien, die einen Vorteil durch die Einnahme von Statinen darstellen, die Studienteilnehmer sind aber in aller Regel jünger und meist auch Männer.

Prognose

Die Prognose hängt von den Cholesterinwerten ab und dem Gesamtrisiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Außerdem scheint der Blutfettspiegel bis zum Alter von 60 Jahren zu steigen, um dann zu sinken.

Weitere Informationen

 Autoren

  • Caroline Beier, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hamburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hyperlipidämie. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Durrington P. Dysplipidaemia. Lancet 2003; 362()385): 717-31. www.ncbi.nlm.nih.gov
  3. Robert Koch-Institut. Gesundheit A–Z, Berlin 2014. Fettstoffwechselstörungen. Daten und Fakten www.rki.de
  4. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM). Leitlinie: Hausärztliche Risikoberatung zur kardiovaskulären Prävention. S3. Stand 2017 www.degam.de
  5. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Therapieempfehlung Fettstoffwechselstörungen, Fassung 2012 www.akdae.de
  6. Klose G, Laufs U, März W, Windler E. Familial hypercholesterolemia: developments in diagnosis and treatment. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 523–9.DOI: 10.3238/arztebl.2014.0523 DOI
  7. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Hyperlipidämien bei Kindern und Jugendlichen, Diagnostik und Therapie. S2k. Stand 2015. AWMF-Leitlinie Nr. 027-068 www.awmf.org
  8. Bhatnagar D, Morgan J, Siddiq S, Mackness MI, Miller JP, Durrington PN. Outcome of case finding among relatives of patients with known heterozygous familial hypercholesterolaemia. BMJ 2000; 321: 1497-500. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Nikkila EA, Aro A. Family study of serum lipids and lipoproteins in coronary heart disease. Lancet 1973, 1: 954-58.
  10. Christoffersen M, Frikke-Schmidt R, Schnohr P, et al. Xanthelasmata, arcus corneae, and ischaemic vascular disease and death in generel population. BMJ 2011; 343: d5497. BMJ (DOI)
  11. Klawki R. Gesundheits-Check: Gesamtcholesterinwert ist auch ohne Nüchternmessung aussagekräftig. Medscape. 21. November 2012 deutsch.medscape.com
  12. Cholesterol Treatment Trialists' (CTT) Collaborators. Efficacy and safety of cholesterol-lowering treatment: prospective meta-analysis of data from 90 056 participants in 14 randomised trials of statins. Lancet 2005; 366: 1267-78. PubMed
  13. Cholesterol Treatment Trialists’ CTT Collaboration. Efficacy and safety of more intensive lowering of LDL cholesterol: a metaanalysis of data from 170 000 participants in 26 randomised trials. Lancet 2010; 376: 1670–1681. www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Stone NJ, Robinson J, Lichtenstein AH, et al. 2013 ACC/AHA guideline on the treatment of blood choletserol to reduce atherosclerotic cardiovascular risk in adults. J Am Coll Cardiol 2013. doi:10.1016/j.jacc.2013.11.002 www.joslin.org
  15. Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes: Therapie 2013, zuletzt geändert Mai 2014. AWMF-Leitlninie nvl-001 www.awmf.org
  16. National Institute for Health and Clinical Excellence. Lipid modification: cardiovascular risk assessment and the modification of blood lipids for the primary and secondary prevention of cardiovascular disease. London: NICE, 2008. www.nice.org.uk./CG67. www.nice.org.uk
  17. Cooper A, O'Flynn N. Risk assessment and lipid modification for primary and secondary prevention of cardiovascular disease: summary of NICE guidance. BMJ 2008; 336: 1246-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  18. Cannon CP, Blazing MA, Giugliano RP, et al. Ezetimibe added to statin therapy after acute coronary syndromes. N Engl J Med 2015. doi:10.1056/NEJMoa1410489 DOI
  19. Igel M, Sudhop T, von Bergmann K. Nichtlipidsenkende Effekte von Statinen. Dtsch Arztebl 2004; 101: A 352–356 [Heft 6]. www.aerzteblatt.de
  20. Bucher HC, Griffith LE, Guyatt GH. Systematic review on the risk and benefit of different cholesterol-lowering interventions. Arterioscler Thromb Vasc Biol 1999; 19: 187-95. PubMed
  21. The Long-term Intervention with Pravastatin in Ischemic Disease (LIPID) study Program. Prevention of cardiovascular events and death with pravastatin in patients with coronary heart disease and a broad range of initial cholesterol levels. N Engl J Med 1998; 339: 1349-57. New England Journal of Medicine
  22. Scandinavian Simvastatin Survival Study Group. Randomised trial of cholesterol lowering in 4444 patients with coronary heart disease. Lancet 1994; 344: 1383-9. PubMed
  23. Sacks FM, Pfeffer MA, Moye LA, et al, for the Cholesterol and Recurrent Events Trial Investigators. The effect of pravastatin on coronary events after myocardial infarction in patients with average cholesterol levels. N Engl J Med 1996; 335: 1001-09. www.ncbi.nlm.nih.gov
  24. Athyros VG, Papageorgiou AA, Mercouris BR, et al. Treatment with atorvastatin to the 'National Cholesterol Educational Program Goal' versus 'usual' care in secondary coronary heart disease prevention: the GREek Atorvastatin and Coronary heart-disease Evaluation (GREACE) Study. Curr Med Res Opin 2002; 18: 220-28. PubMed
  25. Heart Protection Study Collaborative Group MRC/BHF Heart Protection Study of cholesterol lowering with simvastatin in 20 536 high-risk individuals: a randomised placebo-controlled trial, Lancet 2002; 360: 7-22. www.ncbi.nlm.nih.gov
  26. Versmissen J, Oosterveer DM, Yazdanpanah M, et al. Efficacy of statins in familial hypercholesterolaemia: a long term cohort study. BMJ 2008; 337: a2423. BMJ (DOI)
  27. Ebrahim S, Taylor F, Ward K, et al. Multiple risk factor interventions for primary prevention of coronary heart disease. Cochrane Database Syst Rev,January 2011. CD001561.pub3. Cochrane (DOI)
  28. Kelly RB. Diet and exercise in the management of hyperlipidemia. Am Fam Physician 2010; 81: 1097-1102. www.aafp.org
  29. Varady KA, Jones PJ. Combination diet and exercise interventions for the treatment of dyslipidemia: an effective preliminary strategy to lower cholesterol levels? J Nutr 2005; 135: 1829-35. PubMed
  30. Mensink RP, Zock PL, Kester AD, Katan MB. Effects of dietary fatty acids and carbohydrates on the ratio of serum total to HDL cholesterol and on serum lipids and apolipoproteins: a meta-analysis of 60 controlled trials. Am J Clin Nutr 2003; 77: 1146-55. PubMed
  31. Sabaté J, Oda K, Ros E. Nut consumption and blood lipid levels. A pooled analysis of 25 intervention trials. Arch Intern Med 2010; 170: 821-7. PubMed
  32. Hooper L, Summerbell CD, Thompson RL, et al. Reduced or modified dietary fat for preventing cardiovascular disease. Cochrane Database Syst Rev, May 2012. CD002137.pub3. Cochrane (DOI)
  33. Rees K, Dyakova M, Ward K, et al. Dietary advice for reducing cardiovascular risk. Cochrane Database of Systematic Reviews, March 2013. CD002128.pub4. Cochrane (DOI)
  34. Tang JL, Armitage JM, Lancaster T, Silagy CA, Fowler GH, Neil HA. Systematic review of dietary intervention trials to lower blood total cholesterol in free-living subjects. BMJ 1998; 316: 1213-20. www.ncbi.nlm.nih.gov
  35. Van Horn L, McCoin M, Kris-Etherton PM, et al. The evidence for dietary prevention and treatment of cardiovascular disease. J Am Diet Assoc 2008; 108: 287-331. PubMed
  36. Brown L, Rosner B, Willett WW, Sacks FM. Cholesterol-lowering effects of dietary fiber: a meta-analysis. Am J Clin Nutr 1999; 69: 30-42. PubMed
  37. Nordmann AJ, Nordmann A, Briel M, et al. Effects of low-carbohydrate vs low-fat diets on weight loss and cardiovascular risk factors: a meta-analysis of randomized controlled trials. Arch Intern Med 2006; 166: 285-93. PubMed
  38. Ellison RC, Zhang Y, Qureshi MM, Knox S, Arnett DK, Province MA; Investigators of the NHLBI Family Heart Study. Lifestyle determinants of high-density lipoprotein cholesterol: the National Heart, Lung, and Blood Institute Family Heart Study. Am Heart J 2004; 147: 529-35. PubMed
  39. Baer DJ, Judd JT, Clevidence BA, et al. Moderate alcohol consumption lowers risk factors for cardiovascular disease in postmenopausal women fed a controlled diet. Am J Clin Nutr 2002; 75: 593-9. PubMed
  40. Cox C, Mann J, Sutherland W, Ball M. Individual variation in plasma cholesterol response to dietary saturated fat. BMJ 1995; 311: 1260-4. www.ncbi.nlm.nih.gov
  41. Halbert JA, Silagy CA, Finucane P, Withers RT, Hamdorf PA. Exercise training and blood lipids in hyperlipidemic and normolipidemic adults: a meta-analysis of randomized, controlled trials. Eur J Clin Nutr 1999; 53: 514-22. PubMed
  42. Kodama S, Tanaka S, Saito K, et al. Effect of aerobic exercise training on serum levels of high-density lipoprotein cholesterol: a meta-analysis. Arch Intern Med 2007; 167: 999-1008. PubMed
  43. Kelley GA, Kelley KS, Franklin B. Aerobic exercise and lipids and lipoproteins in patients with cardiovascular disease: a meta-analysis of randomized controlled trials. J Cardiopulm Rehabil 2006; 26: 131-9. PubMed
  44. Leon AS, Gaskill SE, Rice T, et al. Variability in the response of HDL cholesterol to exercise training in the HERITAGE Family Study. Int J Sports Med 2002; 23: 1-9. PubMed
  45. Kraus WE, Houmard JA, Duscha BD, et al. Effects of the amount and intensity of exercise on plasma lipoproteins. N Engl J Med 2002; 347: 1483-92. New England Journal of Medicine
  46. Slentz CA, Houmard JA, Johnson JL, et al. Inactivity, exercise training and detraining, and plasma lipoproteins. STRRIDE: a randomized, controlled study of exercise intensity and amount. J Appl Physiol 2007; 103: 432-42. PubMed
  47. Holroyd EW et al. The Relationship of Body Mass Index to Percutaneous Coronary Intervention Outcomes: Does the Obesity Paradox Exist in Contemporary Percutaneous Coronary Intervention Cohorts? Insights From the British Cardiovascular Intervention Society Registry. JACC: Cardiovascular Interventions. Volume 10, Issue 13, 10 July 2017, Pages 1283-1292 www.sciencedirect.com
  48. Shepherd J, Blauw GJ, Murphy MB, et al. Pravastatin in elderly individuals at risk of vascular disease (PROSPER): a randomised controlled trial. Lancet 2002; 360: 1623-30. PubMed
  49. The ALLHAT Officers and Co-ordinators for the ALLHAT Collaborative Research Group. Major outcomes in moderately hypercholesterolemic, hypertensive patients randomised to pravastatin vs usual care: the Antihypertensive and Lipid-Lowering Treatment to Prevent Heart Attack Trial (ALLHAT-LLT). JAMA 2002; 288: 2998-3007. www.ncbi.nlm.nih.gov
  50. Baigent C, Blackwell L, Emberson J, et al. Efficacy and safety of more intensive lowering of LDL cholesterol: a meta-analysis of datat from 170,000 participants in 26 randomised trials. Lancet 2010; 376: 1670-81. www.ncbi.nlm.nih.gov
  51. Hebert PR, Gaziano JM, Chan KS, Hennekens CH. Cholesterol lowering with statin drugs, risk of stroke, and total mortality: an overview of randomised trials. JAMA 1997; 278: 313-21. www.ncbi.nlm.nih.gov
  52. Warshafsky S, Packard D, Marks SJ, Sachdeva N, Terashita DM, Kaufman G, et al. Efficacy of 3-hydroxy-3-methylglutaryl coenzyme A reductase inhibitors for prevention of stroke. J Gen Intern Med 1999; 14: 763-74. PubMed
  53. Leng GC, Price JF, Jepson RG. Lipid-lowering for lower limb atherosclerosis. Cochrane Database Syst Rev, issue 3, 2004. www.ncbi.nlm.nih.gov
  54. Pignone M, Phillips C, Mulrow C. Use of lipid lowering drugs for primary prevention of coronary heart disease: meta-analysis of randomised trials. BMJ 2000; 321: 983-6. www.bmj.com
  55. Downs JR, Clearfield M, Weis S, Whitney E, Shapiro DR, Beere PA, et al. Primary prevention of acute coronary events with lovastatin in men and women with average cholesterol levels: results of AFCAPS/TexCAPS. Air Force/Texas Coronary Atherosclerosis Prevention Study. JAMA 1998; 279: 1615-22. www.ncbi.nlm.nih.gov
  56. Collins R, Armitage J, Parish S, Sleigh P, Peto R. MRC/BHF Heart Protection Study of cholesterol-lowering with simvastatin in 5963 people with diabetes: a randomised placebo-controlled trial. Lancet 2003; 361: 2005-16. PubMed
  57. Studer M, Briel M, Leimenstoll B, Glass TR, Bucher HC. Effect of different antilipidemic agents and diets on mortality. A systematic review. Arch Intern Med 2005; 165: 725-30. PubMed
  58. Brugts JJ, Yetgin T, Hoeks SE, et al. The benefits of statins in people without established cardiovascular disease but with cardiovascular risk factors: meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ 2009; 338: b2376. BMJ (DOI)
  59. Muldoon MF, Manuck SB, Mendelsohn AB, Kaplan JR, Belle SH. Cholesterol reduction and non-illness mortality: meta-analysis of randomised clinical trials. BMJ 2001; 322: 11-5. www.ncbi.nlm.nih.gov
  60. Marks D, Wonderling D, Thorogood M, Lambert H, Humphries SE, Neil HAW. Screening for hypercholesterolaemia versus case finding for familial hypercholesterolaemia: a systematic review and cost-effectiveness analysis. Health Technol Assess 2000; 4: 1-123. www.ncbi.nlm.nih.gov
  61. Smilde TJ, van Wissen S, Wollersheim H, Trip MD, Kastellein JJP, Stallenhoef AFH. Effect of aggressive versus conventional lipid lowering on atherosclerosis progression hypercholesterolaemia (ASAP): a prospective, randomised, double-blind trial. Lancet 2001; 357: 577-81. PubMed
  62. Vuorio A, Kuoppala J, Kovanen PT, et al. Statins for children with familial hypercholesterolemia. Cochrane Database Syst Rev. 2014;7:CD006401. doi: 10.1002/14651858.CD006401.pub3. DOI
  63. Kajinami K, Mabuchi H. Therapeutic effects of LDL apheresis in the prevention of atherosclerosis. Curr Opin Lipidol 1999; 10: 401-06. www.ncbi.nlm.nih.gov
  64. Ballantyne CM, Houri J, Notarbartolo A, et al. Effect of exetimibe coadministerd with atorvastatin in 628 patients with primary hypercholesterolemia: a prospective, randomized, double-blind trial. Circulation 2003; 107: 2409-15. PubMed
  65. Adewale AJ, Flaim D, Lowe RS, et al. Safety and efficacy of ezetimibe/simvastatin combination versus atorvastatin alone in adults ≥65 years of age with hypercholesterolemia and with or at moderately high/high risk for coronary heart disease (the VYTELD Study). Am J Cardiol 2010; 106: 1255-63. PubMed
  66. News release. AHA meeting report abstract LBCT.02. Cholesterol-lowering drug with different action adds to statin's reduction of cardiovascular risk. AHA nov. 2014. newsroom.heart.org
  67. Abourbih S, Filion KB, Joseph L, et al. Effect of fibrates on lipid profiles and cardiovascular outcomes: A systematic review. Am J Med 2009; 122: 962.e1-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  68. The AIM-HIGH Investigators. Niacin in patients with low HDL cholesterol levels receiving intensive statin therapy. N Engl J Med 2011; e-pub. www.nejm.org
  69. Treatment of HDL to Reduce the Incidence of Vascular Events HPS2-THRIVE. www.clinicaltrials.gov
  70. Raal FJ, Stein EA, Dufour R, et al. PCSK9 inhibition with evolocumab (AMG 145) in heterozygous familial hypercholesterolaemia (RUTHERFORD-2): a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Lancet 2014. doi:10.1016/S0140-6736(14)61399-4 DOI
  71. Sabatine MC, Giugliano RP, Wiviott SD, et al. Efficacy and safety of evolocumab in reducing lipids and cardiovascular effects. N Engl J Med 2015. doi:10.1056/NEJMoa1500858 DOI
  72. Cannon CP, Cariou B, Blom D, et al. Efficacy and safety of alirocumab in high cardiovascular risk patients with inadequately controlled hypercholesterolaemia on maximally tolerated doses of statins: the ODYSSEY COMBO II randomized controlled trial. PMID: 25687353 PubMed
  73. Robinson JG, Farnier M, Krempf M, et al. Efficacy and safety of alirocumab in reducing lipids and cardiovascular events. N Engl J Med 2015. doi:10.1056/NEJMoa1501031 DOI
  74. Singh IM, Shishehbor MH, Ansell BJ. High-density lipoprotein as a therapeutic target. A systematic review. JAMA 2007; 298: 786-98. PubMed
  75. Rader DJ, Hovingh GK. HDL and cardiovascular disease. Lancet. 2014 ;384(9943):618-25. doi: 10.1016/S0140-6736(14)61217-4 DOI
  76. Briel M, Ferreira-Gonzales I, You JJ, et al. Association between change in high density lipoprotein cholesterol and cardiovascular disease morbidity and mortality: a systematic review and meta-regression analysis. BMJ 2009; 338: b92. BMJ (DOI)
  77. Hourcade-Potelleret F, Laporte S, Lehnert V, et al. Clinical benefit from pharmacological elevation of high-density lipoprotein cholesterol: meta-regression analysis. Heart 2015. doi:10.1136/heartjnl-2014-306691 DOI
  78. Hippisley-Cox J, Coupland C. Unintended effects of statins in men and women in England and Wales: population based cohort study using the QResearch database. BMJ 2010; 340: c2197. BMJ (DOI)
  79. Park ZH, Juska A, Dyakov D, Patel RV. Statin-associated incident diabetes: a literature review. Consult Pharm. 2014;29(5):317-34. PMID: 24849689 PubMed
  80. Cederberg H, Stančáková A, Yaluri N, et al. Increased risk of diabetes with statin treatment is associated with impaired insulin sensitivity and insulin secretion: a 6 year follow-up study of the METSIM cohort. Diabetologia. 2015;58(5):1109-17. PMID: 25754552 PubMed
  81. Heiberg A, Slack J. Family similarities in the age at coronary death in familial hypercholesterolaemia. BMJ 1977; 2: 493-95. www.jstor.org