Anaphylaxie

Zusammenfassung

  • Definition:Akute, generalisierte, lebensbedrohliche Hypersensitivitätsreaktion nach Exposition mit bestimmten Allergenen.
  • Häufigkeit:Inzidenz (USA, GB) ca. 50/100.000 Einwohner pro Jahr; bei Kindern am häufigsten durch Nahrungsmittel, bei Erwachsenen durch Insektenstiche und Medikamente verursacht.
  • Symptome:Tritt normalerweise akut innerhalb von 5–30 Minuten nach Allergenexposition auf. Frühe Symptome können Hitzegefühl, Juckreiz, Hautrötungen, Schwellung von Lippen und Gesicht, Abgeschlagenheit und Schwindel sein.
  • Befunde:Hautreaktionen, Abdominalbeschwerden, Atembeschwerden, Herz- Kreislaufreaktionen, zerebrale Symptome.
  • Diagnostik:Zunächst keine Zusatzuntersuchungen.
  • Therapie:Notarzt rufen. Lagern Sie den Patienten mit hochgelegten Beinen. Stellen Sie sicher, dass die Atemwege frei sind. Verabreichen Sie je nach Schweregrad Adrenalin intramuskulär oder i. v., Antihistaminika (oral/i. v.), Glukokortikoide (oral/i. v.) und Flüssigkeit intravenös.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Eine Anaphylaxie ist eine akute generalisierte, lebensbedrohliche Hypersensitivitätsreaktion nach Exposition mit bestimmten Allergenen.1
    • Sie ist gekennzeichnet durch Atembeschwerden und Kreislaufstörungen, die zu einem Schock führen können (anaphylaktischer Schock).
    • Anaphylaxie kann, je nachdem, ob das Immunsystem beteiligt ist, nach der allergischen und der nichtallergischen (anaphylaktoiden) Pathogenese eingeteilt werden.
  • Für das Behandlungsergebnis ist eine frühzeitige Diagnose und Therapie von entscheidender Bedeutung. Verzögerungen können infolge einer Atemwegsobstruktion oder eines Kreislaufversagens zum Tod führen.2-3
  • Die Anaphylaxie ist unterdiagnostiziert und wird zu selten dokumentiert.4-6

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Weiterführende Informationen

Patienteninformationen