Metabolische Azidose

Zusammenfassung

  • Definition: Abfall des pH-Wertes durch Akkumulation von Säuren oder Verlust bzw. fehlende Bildung von Bikarbonat. 
  • Häufigkeit:Häufige Grunderkrankungen sind Diabetes mellitus und Niereninsuffizienz.
  • Symptome:Bestimmt vor allem durch die Grunderkrankung.
  • Befunde:Kußmaul-Atmung bezeichnet ungewöhnlich tiefe Atemzüge zur respiratorischen Kompensation der Azidose.
  • Diagnostik:Beurteilung des Säure-Basen-Haushaltes mit Feststellung der metabolischen Azidose durch arterielle Blutgasanalyse. Weitere Kategorisierung durch Berechnung der Anionenlücke.
  • Therapie:Im Vordergrund steht bei der akuten metabolischen Azidose die Behandlung der Grunderkrankung und intensivmedizinische Maßnahmen, i.v.-Gabe von Bikarbonat sollte vermieden werden. Bei der metabolischen Azidose im Rahmen einer chronischen Niereninsuffizienz orale Verabreichung von Bikarbonat.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Abfall des pH-Wertes (vom normalen pH-Wert 7,4) durch Akkumulation von Säuren oder Verlust bzw. fehlende Bildung von Bikarbonat
  • Konstellation der metabolischen Azidose in der Blutgasanalyse: pH-Wert ≤ 7,35, Bikarbonat < 22 mmol/l
    • Metabolische Störungen sind durch primäre Veränderungen der Bikarbonatkonzentration gekennzeichnet, respiratorische durch primäre Veränderungen des CO2-Partialdrucks.1

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen