Respiratorische Alkalose

Zusammenfassung

  • Definition:Eine respiratorische Alkalose ist gekennzeichnet durch den Anstieg des pH-Wertes bei primärem Abfall des CO2-Partialdrucks (Hypokapnie).
  • Häufigkeit:Häufigeres Vorkommen von Hyperventilationen bei Panikstörungen.
  • Symptome:Dyspnoe, Parästhesien, Muskelkrämpfe, Schwindel.
  • Befunde:Vertiefte Atmung, Ängstlichkeit, Tetanie („Pfötchenstellung“ der Hände).
  • Diagnostik:pH-Wert ≥ 7,45, pCO2 < 35 mmHg.
  • Therapie: Grunderkrankung behandeln.

Allgemeine Informationen

Definition 

  • Eine respiratorische Alkalose ist gekennzeichnet durch den Anstieg des pH-Wertes bei primärem Abfall des CO2-Partialdrucks (Hypokapnie).1
  • Zugrunde liegt eine alveoläre Hyperventilation, deren Ursache häufig eine hypoxiebedingte Hyperventilation oder eine  zentrale Stimulation des Atemzentrums ist.2
  • Konstellation der respiratorischen Alkalose in der Blutgasanalyse: pH-Wert ≥ 7,45, pCO2 < 35 mmHg
    • Respiratorische Störungen sind durch primäre Veränderungen des CO2-Partialdrucks gekennzeichnet, metabolische Störungen durch primäre Veränderungen der Bikarbonatkonzentration.3

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose