Säure-/Basen-Störungen

Allgemeine Informationen

Definition

  • Veränderungen von Blut-pH bzw. Wasserstoffionenkonzentration (H+)
    • Azidose pH < 7,35
    • Alkalose pH > 7,44
    • Kohlendioxid (CO2): normaler Partialdruck (pCO2) 4,7–6,0 kPa
    • Bicarbonat (HCO3– ): Normwert 22–26 mmol/l
    • sowohl hohe als auch niedrige Konzentrationen der wichtigsten Elektrolytionen Na, K, Ca, Mg, Cl, HPO4 und HCO3
  • Unterteilung je nach Ursache in respiratorische und metabolische Störungen
    • primäre metabolische Säure-Basen-Störungen
      • Veränderungen in der Bicarbonat-Konzentration 
      • respiratorische Kompensation durch Hyperventilation (bei Azidose)
      • respiratorische Kompensation durch Hypoventilation (bei Alkalose)
    • primäre respiratorische Störungen
      • Veränderungen des pCO2
      • Kompensation über renale Bicarbonatretention (bei Azidose)
      • Kompensation über renale Bicarbonatausscheidung (bei Alkalose)
  • Unkompensierte oder teilweise kompensierte Säure-/Basen-Störung
    • Die primäre Störung geht gewöhnlich mit renalen und respiratorischen Kompensationsmechanismen einher.
    • Kompensationsmechanismen können entscheidende Veränderungen des pH-Werts lange verhindern.
      • Die Kompensation ist i. d. R. nicht vollständig, auch nicht bei chronischen Störungen.
  • Kompensierte Säure-/Basen-Störung
    • anomale Werte für pCO2 oder HCO3, aber normaler pH-Wert (7,39 ± 0,05)
  • Gemischte Säure-/Basen-Störungen bestehen aus zwei oder mehr primären Störungen.
    • z. B. respiratorische Azidose und zusätzliche Diuretika-induzierte metabolische Alkalose1

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen

Indikationen zur Krankenhauseinweisung