Amputation, traumatische

Es ist wichtig, die verletzte Person und den amputierten Körperteil so schnell wie möglich ins Krankenhaus zu bringen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Situation

  • Vollständiger oder teilweiser Abriss eines Arms, Beins, Fingers oder Zehs
  • Der amputierte Körperteil kann in vielen Fällen durch Mikrochirurgie wieder befestigt werden, deshalb ist es wichtig, den Verletzten und den amputierten Körperteil so schnell wie möglich ins Krankenhaus zu bringen.
  • Der Verletzte ist gefährdet, einen Schock zu erleiden, und benötigt eine Behandlung, die sich gegen eine solche Entwicklung richtet.

Erste Hilfe

  1. Überprüfen Sie die Atmung.
    • Falls erforderlich, muss der Patient beatmet werden, evtl. Herz-Lungen-Wiederbelebung.
  2. Kontrollieren Sie die Blutung.
    • Wenn möglich, verwenden Sie Einweghandschuhe.
    • Legen Sie den amputierten Körperteil erhöht, legen Sie einen sterilen Verband über der Wunde an und pressen Sie fest dagegen, um die Blutung zu kontrollieren.
    • Wenn der Finger/Zeh/Arm/das Bein teilweise abgerissen ist: Bandagieren Sie die Wunde, und drücken Sie gegen die Wunde.
    • Stellen Sie sicher, dass es der Verletzte bequem hat, und behandeln Sie einen möglichen Schock.
  3. Legen Sie die Bandage an.
    • Der Verband/die Kompresse wird mit einem Fixierverband befestigt.
  4. Überprüfen Sie, ob andere Verletzungen vorliegen, die eine sofortige Behandlung erfordern.
  5. Begleiten Sie den Verletzten.
    • Überprüfen Sie regelmäßig die Vitalfunktionen wie Bewusstsein, Puls und Atmung, bis Hilfe eintrifft.
    • Halten Sie den Patienten warm.
  6. Transportieren Sie ihn ggf. selbst.
    • Wenn ein Finger oder ein Zeh amputiert sind und sich der Verletzte nicht im Schockzustand befindet, können Sie den Betroffenen und den amputierten Körperteil selbst ins Krankenhaus bringen.
  7. Geben Sie ihm nichts zu essen oder zu trinken.
    • Wenn eine Mikrochirurgie notwendig ist, benötigt der Patient eine Narkose, weshalb Sie den Verletzten nicht essen, trinken oder rauchen lassen dürfen.

Empfehlungen

  • Vergessen Sie nicht, dass es wichtiger ist, das Leben des Patienten als einen Körperteil zu retten.
  • Übersehen Sie nicht andere, kleinere Verletzungen.
  • Versuchen Sie nicht, lockere Körperteile wieder an ihren Platz zu drücken.
  • Entscheiden Sie nicht, dass ein Körperteil zu klein ist, um ihn zu retten.
  • Legen Sie keinen Stauschlauch an, es sei denn, die Blutung ist lebensbedrohlich, denn der gesamte Körperteil kann in einem solchen Fall Schaden nehmen.
  • Erwecken Sie keine falsche Hoffnung, dass es möglich ist, den Körperteil wieder anzunähen.

Handhabung des amputierten Körperteils

  • Waschen Sie den amputierten Körperteil nicht.
  • Wickeln Sie den amputierten Körperteil, wenn möglich, in Kunststofffolie ein (Küchenfolie), oder stecken Sie ihn in einen Plastikbeutel.
  • Wickeln Sie ein weiches Tuch darum, und packen Sie Eiswürfel um das Paket herum, aber lassen Sie den amputierten Körperteil nicht in direkten Kontakt mit dem Eis kommen (zur Vermeidung von Erfrierungen).
    • Eine Kühlung kann das Amputat etwa 18 Stunden lebensfähig erhalten. Ohne Kühlung beträgt die Lebensfähigkeit nur vier bis sechs Stunden.
  • Beschriften Sie das Paket mit dem Namen des Verletzten und dem Zeitpunkt der Verletzung.
  • Geben Sie es den Sanitätern.

Komplikationen

  • Blutungen
  • Schock
  • Infektion

Quellen

Literatur