Digitalisvergiftung

Zusammenfassung

  • Definition:Vergiftung mit Digitalis, akut oder chronisch; potenziell lebensbedrohlich.
  • Häufigkeit:Kommt selten vor, weil Digitalis heutzutage kaum verwendet wird.
  • Symptome:Die Patienten können Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, Verwirrtheit und evtl. Änderungen in der Farbwahrnehmung entwickeln.
  • Befunde:Es kann zu Bradykardie, Arrhythmie, Bewusstseinstrübung und Kreislaufversagen kommen.
  • Diagnostik:Ein EKG kann Bradykardie und AV-Block anzeigen. Es kann Hyperkaliämie vorliegen. Erhöhtes Serum-Digoxin.
  • Therapie:Die Behandlung umfasst einen vorübergehenden Abbruch der Digitalistherapie, evtl. Dosisreduktion, evtl. Magenspülung, evtl. Einsatz von Aktivkohle, Antidot bei schweren Vergiftungen.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Überdosierung, Intoxikation durch Digitalispräparate
  • Digitalis, Herzglykoside, wurden ursprünglich aus den Blättern verschiedener Pflanzen (Fingerhut, Maiglöckchen) entwickelt und werden seit vielen Jahrhunderten klinisch verwendet.
    • Kommen primär bei der Behandlung von Herzinsuffizienz und supraventrikulären Arrhythmien zur Anwendung.
    • Digitalisglykoside verbessern die Kontraktionskraft der Herzmuskelfasern und stimulieren die parasympathische Aktivität des Herzens.
  • Eine Vergiftung ist potenziell lebensbedrohlich.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Weitere Informationen