Ethylenglykolvergiftung

Zusammenfassung

  • Definition:Die Aufnahme von Ethylenglykol in ausreichender Dosis, um eine toxische Wirkung herbeizuführen.
  • Häufigkeit:Ist selten, kommt aber in Form von Vergiftungen bei Kindern und in suizidaler Absicht bei Erwachsenen vor.
  • Symptome:Frühe Symptome, innerhalb von 30 Minuten, sind Euphorie, Ataxie, Bauchschmerzen, Erbrechen und Bewusstseinstrübung.
  • Befunde: Rausch, Bewusstseinstrübung, Übelkeit, Erbrechen und Ataxie, Arrythmien, Nierenversagen.
  • Diagnostik:Messung des Ethylenglykols im Serum und Nachweis einer metabolischen Azidose.
  • Therapie:Frühzeitige Giftelimination, Antidotgabe, Korrigieren der Azidose, ggf. Hämodialyse.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Vergiftung mit Ethylenglykol
  • Ethylenglykol (C2H6O2) ist eine farblose, flüchtige Flüssigkeit mit süßlichem Geschmack, die häufig in Frostschutzmitteln oder Enteisungsprodukten verwendet wird.
  • Eine Vergiftung nach oraler Aufnahme erfolgt entweder in suizidaler Absicht oder versehentlich bei Kindern.1
  • Ethylenglykol kann nach Kontakt mit den Augen, der Haut und den oberen Atemwegen leichte Reizeffekte hervorrufen, die Aufnahme über intakte Haut ist aber gering.2

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose