Beckenbruch (Beckenfraktur)

Symptome, Beschwerden und Erste Hilfe bei einem Beckenbruch

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Hintergrund

  • Nach einer Verletzung oder einem Sturz/Unfall liegen Schmerzen im Beckenbereich vor.
  • Vermuten Sie einen Beckenbruch, so ist äußerste Vorsicht geboten, da in diesem Fall auch Organe verletzt sein und innere Blutungen vorliegen können.

Typische Symptome und Beschwerden

  • Schmerzen: Der Betroffene kann sich nicht aufrichten oder nicht laufen.
  • Schwellung und Bluterguss
  • Sichtbare Verformung des Beckens möglich
  • Häufiger Harndrang, möglicherweise Blut im Urin
  • Eventuell innere Blutungen, Schock

Erste Hilfe

  • Stabile Lage
    • Helfen Sie dem Verletzten, sich auf den Rücken zu legen, die Beine sollten ausgestreckt oder in den Knien leicht gebeugt sein.
    • Eine Knierolle oder ein zusammengerolltes Kleidungsstück kann helfen, die Beine in leicht angewinkelter Position zu halten.
    • Stabilisieren Sie das Becken, z. B. mit Stöcken, Sandsäcken, Decken oder Ähnlichem.
  • Alarmieren Sie den Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112.
  • Bei eventuellem Schock
    • Steht der Patient unter Schock, behandeln Sie diesen entsprechend (siehe Artikel Schock, Erste Hilfe).
    • Sorgen Sie dafür, dass der Verletzte weder isst noch trinkt.
  • Überwachen und beruhigen
    • Kontrollieren Sie bis zum Eintreffen des Rettungspersonals in regelmäßigen Abständen die Vitalfunktionen (Bewusstsein, Puls, Atmung) des Verletzten.

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Beckenfraktur. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Polytrauma / Schwerverletzten-Behandlung. AWMF-Leitlinie Nr. 012-019, Stand 2016. www.awmf.org
  2. Russell GV. Pelvic fractures. Medscape, last updated Jan 25, 2016. emedicine.medscape.com
  3. Rice PL Jr, Rudolph M. Pelvic fractures. Emerg Med Clin North Am. 2007 Aug. 25(3):795-802, x.
  4. Fuchs T, Freistühler M, Raschke M. Geriatrische Beckenfrakturen. Orthopädische und Unfallchirurgische Praxis 2013; 2(5): 248-252. DOI:10.3228/oup.2013.0248–0252 www.online-oup.de
  5. Kleber C, Trampuz A. Antibiotikaprophylaxe in der Orthopädie und Unfallchirurgie – was, wann und wie lange applizieren?. OP-Journal 2014; 30: 8-10. doi:10.1055/s-0034-1368332 DOI
  6. Alost T, Waldrop RD. Profile of geriatric pelvic fractures presenting to the emergency department. Am J Emerg Med 1997; 15: 576–578. PMID: 9337365 PubMed
  7. Mears SC, Berry DJ. Outcomes of displaced and nondisplaced pelvic and sacral fractures in elderly adults. J Am Geriatr Soc 2011; 59: 1309–1312. PMID: 21718260 PubMed