Abbildung

Sportverletzungen beim Snowboarden

Snowboard-Fahrer haben ein höheres Verletzungsrisiko als Skifahrer.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Wer ist am stärksten gefährdet?

Im Jahr 2015 gab in Deutschland eine halbe Million Personen über 14 Jahren an, in ihrer Freizeit häufig Snowboard zu fahren.1

Einer Schweizer Analyse zufolge liegt das Verletzungsrisiko für Snowboarden bei 68 Verletzungen pro 100.000 Stunden Sportausübung und damit vergleichbar dem Risiko bei Handball (66), jedoch höher als für das Skifahren (46/100.000), aber deutlich geringer als etwa für Fußball (180).2

Der Schweregrad der Verletzung liegt seit Jahren konstant bei 81% leichten Verletzungen, 13% Mittelschwerverletzten, 6% Schwerverletzten. Das Sterberisiko in Folge eines Unfalles beim Ski- oder Snowboardfahren beträgt 0,74 pro 1 Mill. Ski-Tage.2

Welche Verletzungen sind am häufigsten?

Am häufigsten werden Handgelenke verletzt. Etwa jede dritte (bei Kindern jede zweite) Verletzung ist eine Unterarm-/Hand-Verletzung2 und jeder zweite Bruch betrifft das Handgelenk. Ein Sturz mit geradem Arm kann zu Frakturen am Unterarm, knapp über dem Handgelenk führen, aber auch in den kleineren Knochen der Hand.

Verletzungen im Bereich von Schulter/Oberarm machen etwa 20% aus, gefolgt von der Kopf-Hals-Region (15%) sowie Rumpf / Wirbelsäule, Knie, Unterschenkel / Sprunggelenk / Fuß mit je 10%.2

Handgelenksfraktur
Handgelenksfraktur

Gelenkverletzungen kommen von allen Verletzungen am häufigsten vor. Die meisten dieser Verletzungen betreffen überstreckte Bänder, aber auch Bänderrisse sind möglich und es können beispielsweise Schultern oder Ellbogen ausgekugelt werden. Der prozentuale Anteil an Bänderverletzungen ist im Vergleich zu anderen Sportarten bemerkenswert hoch. Dies hat damit zu tun, dass beide Beine im Snowboard festgekeilt sind und sich nicht zueinander bewegen können. Ein Drittel der verletzten Snowboarder erleidet Frakturen, die in der Regel Handgelenke, Arme, Fußgelenke oder Unterschenkel betreffen. Ein kleiner Anteil davon betrifft Kopfverletzungen, wovon einige sehr ernst zu nehmen sind. Keiner der Patienten mit schweren Kopfverletzungen hatte einen Helm getragen.

Vorbeugende Maßnahmen

Allgemeine Maßnahmen

  • Stellen Sie sicher, dass keine Felsen, Bäume oder andere feste Gegenstände im Wege sind.
  • Betreiben Sie das Snowboarden getrennt vom anderen alpinen Skisport.
  • Wählen Sie Piste und Geschwindigkeit entsprechend Ihren Fähigkeiten.
  • Fahren Sie bei guten Lichtverhältnissen und in übersichtlichem Gelände.
  • Halten Sie sich an die Vorfahrtsregeln.
  • Organisiertes Training, Wettbewerbe und andere Läufe sind in den dafür eingerichteten Anlagen auszuführen.

Einzelmaßnahmen

  • Tragen Sie einen Helm.
  • Verwenden Sie Handgelenkschutz.
  • Stellen Sie den Auslösemechanismus auf dem Board richtig ein.
  • Sorgen Sie für gute Polsterung und Stützen an Knien, Knöcheln, Ellbogen und Hüften.
  • Halten Sie mit Krafttraining eine gute Kondition aufrecht.
  • Erlernen Sie die richtige Bewegungstechnik.

Rücksichtsvolles Verhalten am Hang

  • Fahren Sie so kontrolliert, dass Sie anderen Personen oder Gegenständen gegenüber jederzeit stoppen oder ausweichen können.
  • Die Personen vor Ihnen haben Vorfahrtsrecht. Es liegt in Ihrer Verantwortung, diesen Personen auszuweichen.
  • Sie dürfen nicht dort stehenbleiben, wo Sie eine Spur blockieren oder wo Sie für nachfolgende Skifahrer nicht sichtbar sind.
  • Wann immer Sie Ihre Abfahrt beginnen, schauen Sie zurück/nach oben und achten Sie auf andere Skifahrer.
  • Verwenden Sie immer die Skistopper, damit sich Ihre Skier nicht selbstständig machen können.
  • Beachten und berücksichtigen Sie alle Schilder und Warnhinweise. Bleiben Sie abgesperrten Pisten oder Skigebieten fern.
  • Bevor Sie einen Lift benutzen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie dazu fähig sind, einzusteigen, sich festzuhalten und sicher auszusteigen.

Weitere Maßnahmen

  • Stellen Sie sicher, dass angemessene Erste-Hilfe-Ausrüstung und qualifiziertes Personal zur Verfügung stehen.
  • Führen Sie die Erste Hilfe an der Unfallstelle aus.
  • Sorgen Sie für eine korrekte Behandlungsstrategie und Rehabilitation.

Damit verbundene Verletzungen

Weiterführende Informationen

Literatur

  1. Statista.de. Umfrage in Deutschland zur Häufigkeit von Snowboarden in der Freizeit bis 2016. Hamburg 2016. de.statista.com
  2. Bianchi G, Brügger O. Unfallgeschehen beim Ski- und Snowboardfahren in der Schweiz. Beratungsstelle für Unfallverhütung. Bern 2015. www.bfu.ch

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln