Abbildung

Erste Hilfe bei Verbrennungen

Verbrennungen betreffen die äußere Haut oder auch die Schleimhaut (z.B. im Mund durch heiße Speisen oder auch in der Lunge durch heiße Gase). Zunächst gilt es, sich einen ersten Überblick über Umfang und Schweregrad der Verbrennungen zu verschaffen. Großflächige Verbrennungen sind lebensgefährlich.

Willkommen auf den Seiten der Deximed-Patienteninformationen!

Unsere Patienteninformationen in laiengerechter Sprache stehen Ihnen auch ohne ein Abonnement zur Verfügung.

Sind Sie Arzt? Dann testen Sie unsere Experteninformationen 30 Tage lang kostenlos.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

30 Tage kostenlos testen!

Kleine oberflächliche Hautverbrennungen sind meist ohne ärztliche Hilfe selbst behandelbar, wobei gewisse Ausnahmen gelten (siehe Einschätzung von Verbrennungen). Schwere Verbrennungen müssen stets von medizinischen Fachkräften behandelt werden.

Akutbehandlung

Die unmittelbaren ersten Maßnahmen nach Eintreten einer Verletzung können das Endergebnis maßgeblich beeinflussen. Es gilt, die Schädigung der Haut möglichst gering zu halten. Die Verletzungen sind vorsichtig zu kühlen, hilfreich sind oft auch Schmerzmittel. Die Verbrennung muss mit sterilen oder sauberen Tüchern abgedeckt werden.

Da der Betroffene bei schweren Verbrennungen bewusstlos werden kann, sollten Sie Puls und Atmung kontinuierlich prüfen. Ist der Patient bewusstlos, sollten Sie (falls nicht schon geschehen) sofort den Notarzt verständigen und ggf. Wiederbelebungsmaßnahmen einleiten. 

Verletzungsprozess stoppen

Als erstes muss die Hitzequelle entfernt bzw. die verletzte Person aus dem Gefahrenbereich gebracht werden (z.B. weg von der glühenden Herdplatte). Heiße, brennende oder verkohlte Textilien oder Bekleidung sind sofort und vorzugsweise mit einer Schere zu entfernen. Ein Feuer sollte ggf. mit Wasser oder einer Decke gelöscht werden, oder indem die verletzte Person auf dem Boden hin- und hergedreht wird. Dabei sollte der Helfer darauf achten, sich die nicht selbst durch die Flammen zu verletzen (Eigensicherung). Festgebrannter Stoff sollte auf dem Körper verbleiben, der Helfer sollte nur leicht zu lösenden Stoff abschneiden.

Verbrennungen durch Asphalt sind mit Wasser zu kühlen. Der Asphalt sollte nicht entfernt werden. Bei elektrischen Verbrennungen ist der Strom abzuschalten und die verletzte Person zunächst von der Stromquelle zu trennen, bevor Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet werden können. Aber Achtung: Versuchen Sie nie selbst, eine Person von einer Hochspannungsleitung zu trennen - dies kann auch für Sie lebensgefährlich sein. Solche Maßnahmen können nur Fachleute durchführen.

Verbrennung kühlen

Handelt es sich um eine schwere Verletzung, sollten Sie als Helferin den Notruf (Rufnummer 112) wählen. Schon am Telefon können Sie Unterstützung und Hilfe erhalten. Schwere Verletzungen sind z.B. ausgedehnte Brandwunden über ganzen Gelenken, einer ganzen Extremität, im Gesicht oder solche mit großen Blasen, tiefe Wunden mit braun verfärbter Haut oder gar geschädigtem Muskelgewebe (Verbrennungen). Kinder unter 2 Jahren sollten grundätzlich ärztlich versorgt werden. Hat der Patient möglicherweise heiße Gase eingeatmet (z.B. Rauchgas bei einem Brand), ist ebenfalls immer eine ärztliche bzw. notärztliche Behandlung notwendig.

Ersthelfer sollten zunächst (bzw. nach dem Notruf) kleine bis mittelgroße Wunden aktiv kühlen; dies wirkt schmerzlindernd (Ausnahme sind Kleinkinder und Bewusstlose, siehe unten). Um die Größe einer Brandwunde einschätzen zu können, hilft folgende Regel: Die Handfläche einer Person umfasst 1% seiner Körperoberfläche. Wunden einer Größe von bis zu 4% (etwa der Unterarm beim Erwachsenen) sollten gekühlt werden - größere hingegen nicht. Die Kühlung sollte recht schnell einsetzen. Spülen Sie die verbrannte Stelle etwa 10–15 Minuten mit lauwarmem fließendem Wasser (15–20 °C), z. B. in der Dusche. Eiswasser sollte nicht verwendet werden, da sich durch den zu starken Kältereiz die kleinen Blutgefäße in der Haut verengen (Vasokonstriktion), was die Durchblutung zunächst mindert und dann nach der Kühlung deutlich verstärkt und die Verletzungsfolgen noch verschlimmern kann. Erfrierungen an der Haut können ebenso schwere Schäden auslösen wie Verbrennungen!

Werden großflächige Hautbereiche (z.B. Brust und Bauch) gekühlt, kann die Körpertemperatur sinken; dies gilt insbesondere bei Kindern. Der Zustand kann sich dadurch verschlechtern. Kühlen Sie nur die Verbrennung, nicht den Patienten! Daher sollten großflächige Verbrennungen nur kurz und Kleinkinder und bewusstlose Personen gar nicht gekühlt werden. Verbrennungen durch Chemikalien (z.B. Säuren) sollten Sie möglichst mit reichlich lauwarmem Wasser spülen.

Schmerzlinderung (Analgesie)

Verbrennungen führen dazu, dass die Nervenenden bloßgelegt werden. Dies kann zu starken Schmerzen führen. Durch Abkühlen und Abdecken der Verbrennung werden die Schmerzen gelindert. In vielen Fällen reicht dies aus. Andernfalls können Schmerzmittel wie z. B. Ibuprofen gegeben werden.

Abdecken der Verbrennung

Nach dem Abkühlen der Verbrennung ist diese abzudecken. Erfordert die Verletzung eine ärztliche Behandlung, können folgende Erste-Hilfe-Maßnahmen erfolgen.

Die Brandverletzung ist abzudecken – gegebenenfalls auch die verletzte Person, um diese warmzuhalten (bei größeren Verbrennungen). Die Verletzung kann auf verschiedene Weise abgedeckt werden. Am einfachsten ist das Abdecken mit einem sauberen Baumwolltuch, wie z. B. einem Handtuch oder Kopfkissenbezug. Eine Decke hält den Patienten warm.

Vermeiden Sie feuchte Kompressen auf größeren Flächen. Der Wärmeverlust während des Transports ins Krankenhaus kann gravierend sein. Tragen Sie in diesem Stadium keine Cremes oder Salben auf die verletzen Bereiche auf. Dies kann die Beurteilung der Brandverletzungen erschweren, wenn der Betroffene dem Arzt oder im Krankenhaus vorgestellt wird.

Reinigung der Verbrennung

Bei einer kleinen Brandverletzung, die selbst behandelt werden kann, ist die Wunde vor dem Anlegen eines Verbands zu reinigen. Eine frische Brandverletzung ist praktisch steril, sie sollte es auch unbedingt bleiben. Reinigen Sie die Wunde mit sterilem Wasser oder einer milden Seifenlösung, verdünnen Sie gegebenenfalls mit Chlorhexidin. Blasen sollten intakt belassen werden, beim Öffnen von Blasen besteht Infektionsgefahr. Haben sich größere Blasen gebildet oder sind Blasen aufgesprungen, sollte der Betroffene am besten von ärztlichem Personal behandelt werden.

Verband

Kleine Verbrennungen können lokal mit einer Salbe oder Creme behandelt sowie mit einer trockenen Kompresse und Verband abgedeckt werden. Bei größeren Verbrennungen – wenn die verletzte Person von ärztlichem Personal behandelt werden sollte – stehen einige Spezialverbände zur Verfügung, z. B. Bandagen/Gaze mit Salbe oder Vaseline, damit der Verband nicht mit der Wunde verklebt.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Verbrennungen 1. und 2. Grades . Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Klose R. Verbrennungen und Hitzeschäden Aus: Notfallmedizin, Springer-Verlag 2013; 3. Auflage
  2. O’Brien SP, Billmire DA. Prevention and management of outpatient pediatric burns. J Craniofac Surg 2008; 19: 1034-9. PubMed
  3. Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie. Thermische Verletzungen im Kindesalter (Verbrennung, Verbrühung), Behandlung. AWMF-Leitlinie Nr. 006-128, Stand 2015 www.awmf.org
  4. Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin. Thermische und chemische Verletzungen. AWMF-Leitlinie Nr. 044-001, Stand 2011 www.awmf.org
  5. Grunwald TB, Garner WL. Acute burns. Plast Reconstr Surg 2008; 121: 311e-319e.
  6. U.S. Department of Health and Human Services. Burn triage and treatment: thermal injuries. Accessed February 10, 2011.
  7. American Burn Association. Outpatient management of burn patients. J Burn Care Rehab 2001; 22 (suppl): 10-3.
  8. Lloyd EC, Rodgers BC, Michener M, Williams MS. Outpatient burns: prevention and care. Am Fam Physician 2012; 85: 25-32. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Hudspith J, Rayatt S. First aid and treatment of minor burns. BMJ 2004; 328: 1487-9. PubMed
  10. Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin. Empfehlungen zu Erster Hilfe bei Brandverletzungen, Stand 2013 www.verbrennungsmedizin.de
  11. Thiel A, Verbrennungswunden: Spontanheilung oder operativer Eingriff? Dtsch Arztebl 2015; 112(24) www.aerzteblatt.de
  12. Maenthaisong R, Chaiyakunapruk N, Niruntraporn S, Kongkaew C. The efficacy of aloe vera used for burn wound healing: a systematic review. Burns 2007; 33: 713-8. PubMed
  13. Jull AB, Cullum N, Dumville JC, Westby MJ, Deshpande S, Walker N. Honey as a topical treatment for wounds. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 3. Art. No.: CD005083. DOI: 10.1002/14651858.CD005083.pub4. The Cochrane Library
  14. Faurschou A, Wulf HC. Topical corticosteroids in the treatment of acute sunburn: a randomized, double-blind clinical trial. Arch Dermatol 2008; 144: 620-4. PubMed
  15. Möbius U. und Suttorp N. Infektiöse Komplikationen bei Verbrennung . Harrisons Innere Medizin, 19. Auflage 2016, Thieme Verlag
  16. Bell PL, Gabriel V. Evidence based review for the treatment of post-burn pruritus. J Burn Care Res 2009; 30: 55-61. PubMed