Verbrennungen im Gesicht und am Kopf

Brandverletzungen im Gesicht sowie in Mund und Hals stellen eine besondere Gefahr dar, da die Atemwege der Betroffenen aufgrund der Verbrennungen rasch anschwellen können und die Atmung dadurch stark erschwert wird.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Situation

  • Bei Verbrennungen in Mund und Hals sind üblicherweise äußere Zeichen einer Verbrennung zu erkennen, z. B. Ruß rund um den Mund.
  • Bei solchen Verletzungen ist sofortige ärztliche Hilfe lebenswichtig.

Symptome und Hinweise

  • starke Schmerzen in Mund und Hals und am Kopf
  • Atembeschwerden
  • verletzte Haut und/oder Ruß um den Mund
  • möglicherweise Ausbildung eines Schockzustands

Erste-Hilfe-Maßnahmen

  1. Verständigen Sie sofort den Notarzt unter 112.
    • Erklären Sie, dass Sie beim Verletzten Verbrennungen der Atemwege vermuten und dass die Person Atembeschwerden hat.
  2. Erleichtern Sie die Luftzufuhr.
    • Versuchen Sie alles, was möglich ist, um die Luftzufuhr des Verletzten zu verbessern. Lösen Sie z. B. eng sitzende Kleidung um den Hals.
  3. Behandeln Sie, wenn nötig, den Schock.
  4. Falls der Verletzte bewusstlos ist
    • Kontrollieren Sie, ob der Verletzte atmet.
    • Bringen Sie den Verletzten in die Seitenlage und prüfen Sie, ob er atmet.
    • Bereiten Sie sich gegebenenfalls auf Wiederbelebungsmaßnahmen (Kinder/Erwachsene) vor.

Verbrennungen am Kopf

  • Kühlen Sie den verbrannten Bereich.
  • Falls möglich, verwenden Sie eine Flasche, Kanne oder Ähnliches, um Wasser über den Kopf rinnen zu lassen. Legen Sie ein Handtuch oder Ähnliches über die Schultern, um das Wasser aufzufangen. Setzen Sie diese Prozedur zehn bis zwanzig Minuten lang fort.
  • Wenn sich die Verbrennung in der Nähe des Halses, der Nase oder des Mundes befindet, bereiten Sie sich auf Wiederbelebungsmaßnahmen vor.
  • Wenn möglich, tragen Sie Einmalhandschuhe. Legen Sie eine Kompresse auf die Verbrennung, aber fixieren Sie diese nicht mit einem Verband. Wenn nötig, fixieren Sie die Kompresse mit der Hand, bis Hilfe eintrifft.

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Verbrennung, schwere. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) 2017. Wiesbaden, 2018 www.destatis.de
  2. Wilkinson E. The epidemiology of burns in secondary care, in a population of 2.6 million people. Burns 1998; 24: 139-43. PubMed
  3. Kao CC, Garner WL. Acute burns. Plast Reconstr Surg 2000; 105: 2482-93. PubMed
  4. Luce EA. Electrical burns. Clin Plast Surg 2000; 27: 133-43. PubMed
  5. Andronicus M, Oates RK, Peat J, Spalding S, Martin H. Non-accidental burns in children. Burns 1998; 24: 552-8. PubMed
  6. Buhre W, Wappler F. Initial care of the severely burned patient. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2009; 44: 100–107. pmid:19199174 PubMed
  7. Vaagbø G. Behandling av brannskader i allmennpraksis. Tidsskr Nor Lægeforen 2005; 125: 1482-5. PubMed
  8. Hettiaratchy S, Dziewulski P. Pathophysiology and types of burns. BMJ 2004; 328: 1427-9. PubMed
  9. Spanholtz TA, Theodorou P, Amini P, Spilker G. Severe burn injuries. Acute and long-term treatment. Dtsch Arztebl Int 2009 Sep; 106(38): 607-13. pmid:19890417 PubMed
  10. Hettiaratchy S, Dziewulski P. ABC of burns. Introduction. BMJ 2004; 328: 1366-8. PubMed
  11. Perel P, Roberts I, Ker K. Colloids versus crystalloids for fluid resuscitation in critically ill patients. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Feb 28;2:CD000567. Cochrane (DOI)
  12. American Burn Association. Outpatient management of burn patients. J Burn Care Rehab 2001; 22 (suppl): 10-3.
  13. American Burn Association. Advanced burn life support course - provider's manual. Chicago: American Burn Association, 2001.
  14. Mlcak R, Buffalo M. Pre-hospital management, transportation, and emergency care. I: Herndon DN, red. Total burn care. London: Saunders, 2001: 67-77.
  15. Roberts I, Blackhall K, Alderson P, et al. Human albumin solution for resuscitation and volume expansion in critically ill patients. Cochrane Database of Systematic Reviews, November 2011. CD001208.pub4. Cochrane (DOI)
  16. Bunn F, Roberts IG, Tasker R, Trivedi D. Hypertonic versus near isotonic crystalloid for fluid resuscitation in critically ill patients. Cochrane Database of Systematic Reviews, February 2013. CD002045.pub2. Cochrane (DOI)
  17. Avni T, Levcovich A, Ad-El DD, Leibovici L, Paul M. Prophylactic antibiotics for burn patients: systematic revirew and meta-analysis. BMJ 2010; 340: c241. BMJ (DOI)
  18. Atiyeh BS, Gunn SW, Hayek SN. State of the art in burn treatment. World J Surg 2005 Feb; 29(2): 131-48. pmid:15654666 PubMed
  19. Horch RE, Jeschke MG, Spilker G, Herndon DN, Kopp J. Treatment of second degree facial burns with allografts—preliminary results. Burns 2005 Aug; 31(5): 597-602. pmid:15993304 PubMed
  20. Spies M, Herndon DN, Rosenblatt JI, Sanford AP, Wolf SE. Prediction of mortality from catastrophic burns in children. Lancet 2003; 361: 989-94. PubMed
  21. Kraft R, Herndon DN, Al-Mousawi AM, et al. Burn size and survival probability in paediatric patients in modern burn care: a prospective observational cohort study. Lancet 2012; 379: 1013-21. PubMed
  22. Edgar D, Brereton M.. Rehabilitation after burn injury. BMJ 2004 Aug 7; 329(7461): 343–345. doi:0.1136/bmj.329.7461.343
  23. Kamolz LP, Kitzinger HB, Karle B, Frey M. The treatment of hand burns. Burns 2009 May; 35(3): 327-37. pmid:18952379 PubMed
  24. Esselman PC, Thombs BD, Magyar-Russell G, Fauerbach JA. Burn rehabilitation: state of the science. Am J Phys Med Rehabil 2006 Apr; 85(4): 383-413. pmid:16554686 PubMed
  25. Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin. Thermische und chemische Verletzungen. AWMF-Leitlinie Nr. 044-001, Stand August 2018
  26. Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie. Thermische Verletzungen im Kindesalter (Verbrennung, Verbrühung), Behandlung. AWMF-Leitlinie Nr. 006-128, Stand 2015