Verletzungen durch Angelhaken

Die Entfernung eines Angelhakens erfordert häufig ärztliche Hilfe.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Situation

  • Wenn ein Angelhaken in der Haut festsitzt, muss man häufig von einem Arzt behandelt werden.
  • Während des Transports: Legen Sie einen Verband an, um zu vermeiden, dass sich der Haken an anderen Gegenständen festhakt.
  • Ein in der Haut festsitzender Angelhaken bringt eine Infektionsgefahr mit sich.

Erste Hilfe

  1. Sorgen Sie dafür, dass sich der Patient hinsetzt.
  2. Schneiden Sie die Angelschnur so nah am Haken wie möglich ab.
  3. Bauen Sie Kompressen rund um den Angelhaken auf, sodass Sie einen Verband über dem Haken anlegen können, ohne ihn tiefer in die Haut zu drücken.

Entfernung des Hakens

  • Wenn der Angelhaken von einem Arzt entfernt wird, wird dieser eine örtliche Betäubung setzen.
  • Wenn die Spitze des Hakens nicht sichtbar ist, muss der Arzt den Haken in einer solchen Weise in die Haut drücken, dass die Spitze wieder über der Hautoberfläche sichtbar wird.
  • Der herausstehende Teil des Angelhakens mit Widerhaken wird dann abgeschnitten; danach lässt sich der Haken rückwärts wieder herausziehen.
  • Die Wunde wird mit einem sterilen Wundverband abgedeckt.
  • Der Arzt wird den Bedarf für eine Tetanusimpfung erfragen:
    • Wenn Sie in den vergangenen 5 Jahren keine Impfung gegen Wundstarrkrampf erhalten haben, wird der Arzt eine Auffrischungsdosis empfehlen.
    • Vorzugsweise sollte eine Auffrischungsdosis 48 Stunden nach der Verletzung verabreicht werden.

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln