Erste Hilfe bei Wunden

Lokalbehandlung

Blutende Wunden

  • Stoppen Sie die Blutung, indem Sie mit einem sauberen Tuch mindestens fünf Minuten, oder bis die Blutung aufhört, fest gegen die Wunde drücken.
  • Halten Sie den blutenden Körperteil hoch, wenn möglich (oberhalb der Herzhöhe).

Eine Verschmutzung der Wunde muss vermieden werden.

  • Reinigen Sie die Wunde gründlich mit sauberem, fließendem Wasser, evtl. mit einer milden Seife. Fließendes Leitungswasser ist bei normaler Wasserqualität genauso gut wie steriles Wasser.1
  • Bedecken Sie danach die Wunde mit sauberen Tüchern oder Verbänden. Legen Sie niemals Baumwolle direkt auf eine offene Wunde.
  • Beim kleinsten Verdacht einer Verunreinigung mit Erde, Schmutzwasser usw. sollte die Wunde von einem Arzt auf einen möglichen Tetanusimpfstoff bewertet werden.

Schürfwunden

  • Gründlich reinigen und mit einem trockenen Verband bedecken.
    • Mit reichlich Wasser ausspülen. Wenn die Wunde nicht sauber wird, sollte sie mit einem groben Tuch gerieben werden, evtl. eine Bürste verwenden.
  • Schürfwunden im Gesicht müssen besonders gründlich gewaschen werden, damit vermieden wird, dass sich die Verunreinigung in der Haut festwächst und entstellende Narben verursacht.
  • Wenn Sie nicht alle verunreinigenden Partikel aus der Wunde entfernen können, sollte der Arzt die Wunde unter einer örtlichen Betäubung reinigen.

Klaffende Wundränder

  • Bei kleinen und sauberen Wunden können die Wundränder zusammengefügt und Pflaster oder Tape so aufgeklebt werden, dass die Wundränder zusammengehalten werden.
  • Große Wunden müssen vom Arzt für ein mögliches Nähen bewertet werden.
  • Dies ist besonders wichtig im Gesicht, um entstellende Narben zu vermeiden.

Große, zerfetzte Wunden

  • Müssen von einem Arzt bewertet werden.
  • Es kann notwendig sein, totes Gewebe aus der Wunde zu entfernen, bevor sie evtl. genäht wird.

Offene Fraktur (Knochenbruch)

  • Hier ist es besonders wichtig, eine Verunreinigung der Verletzung zu vermeiden, weil die Gefahr einer Infektion im Knochen selbst besteht. Solche Entzündungen können schwierig zu behandeln sein.
  • Die Wunde sollte während des Transports ins Krankenhaus mit sauberen Tüchern oder einem Verband bedeckt werden.

Offene Brustverletzungen

  • Können dazu führen, dass Luft zwischen die Lunge und Brustwand einströmt, sodass die Lunge kollabiert. Bei der Atmung kann ein Rasseln in der Wunde zu hören sein. In einer solchen, seltenen Situation wird Folgendes empfohlen:
    • Bedecken Sie die Wunde mit einem Pflaster oder anderem luftdichten Material, sodass keine Luft hindurchströmen kann.
    • Befestigen Sie das Ganze mit einem Verband um den Brustkorb.
    • Der Oberkörper wird angehoben, um die Atemnot zu lindern. Stützen Sie den Oberkörper des Patienten gegen eine Wand oder einen Baum o. ä.
    • Wenn der Patient bewusstlos ist, sollte er mit der verletzten Seite zuunterst in der stabilen Seitenlage liegen.
    • Wenn möglich, wird Sauerstoff verabreicht.

Offene Bauchverletzungen

  • Wenn Darmschlingen aus der Wunde herausragen:
    • Bedecken Sie die Wunde mit einem Kompressionsverband, sauberen Taschentuch o. ä.
    • Stecken Sie die Därme nicht zurück in die Bauchhöhle.
    • Bauen Sie mit Gaze o. ä. einen Rand um die Wunde herum auf.
    • Befestigen Sie alles mit einem relativ lockeren Verband um den Körper.
    • Der Patient sollte so hingelegt werden, dass die Wundränder möglichst wenig gegen den Darm drücken. Die Knie sollten leicht gebeugt sein.
    • Bei Gefahr eines Kreislaufversagens sollten die Beine hochgelegt werden.

Fremdkörper in der Wunde

  • Entfernen Sie keine in der Wunde festsitzenden Fremdkörper! Eine Entfernung kann zu einer erhöhten Blutung führen.
  • Bauen Sie einen stabilen Rand um den Fremdkörper herum, sodass sich dieser nicht bewegen kann und während des Transports keine Verletzungen verursacht.
  • Legen Sie einen Verband darum an, nachdem Sie einen stabilen Rand um den Fremdkörper herum aufgebaut haben.

Einstich einer Spritze

  • Der Einstich einer möglicherweise infektiösen Spritze muss schnellstmöglich von einem Arzt bewertet werden.

Allgemeine Behandlung

NICHT VERGESSEN! Bei allen größeren Verletzungen:

  • Halten Sie den Patienten warm.
    • Legen Sie eine Decke über und unter ihn.
    • Bieten Sie einen Schutz vor Wind und Wetter.
  • Halten Sie den Patienten nüchtern.
    • Geben Sie dem Patienten nichts zu trinken oder zu essen.

Bewusstlosigkeit/reduziertes Bewusstsein:

  • Sorgen Sie dafür, dass der Patient frei atmen kann. Dies erfolgt, indem der Kopf vorsichtig zurück in die normale Position geführt und das Kinn nach vorne angehoben wird (siehe Abbildung).
  • Sorgen Sie für freie Atemwege. Bleiben Sie beim Patienten.
  • Wenn der Verletzte nicht atmet: Beginnen Sie die Herz-Lungen-Wiederbelebung mit Herzdruckmassage und Beatmung (30:2).

Impfstoff gegen Wundstarrkrampf

  • Bei einer sauberen Wunde sollte eine neue Impfdosis verabreicht werden, wenn die letzte Tetanusimpfung des Patienten mehr als 10 Jahre zurückliegt.
  • Bei einer verschmutzen Wunde sollte eine neue Impfdosis verabreicht werden, wenn die letzte Tetanusimpfung des Patienten mehr als 5 Jahre zurückliegt.

Illustrationen

Sonstige Informationen

Patienteninformation

Wenn Sie 112 anrufen:

Auch wenn Sie aufgeregt sind, ist es wichtig, dass Sie versuchen, am Telefon beherrscht und effizient zu bleiben. Folgende Checkliste sollten Sie im Kopf haben:

  1. Geben Sie an, wer anruft und von wo.
  2. Was ist passiert?
  3. Genauer Ortsangabe, ggf. Treffpunkt vereinbaren.
  4. Um Missverständnisse zu vermeiden, lassen Sie sich Ihre Meldung von der Person, mit der Sie sprechen, bestätigen.

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

  1. Fernandez R, Griffiths R. Water for wound cleansing. Cochrane Database of Systematic Reviews, issue 1, 2008. The Cochrane Library