Wirbelkörperbruch (vertebrale Kompressionsfraktur) bei älteren Menschen

Mit dem Alter werden die Knochen zunehmend porös. Dies kann dazu führen, dass die Wirbelkörper der Wirbelsäule zusammengedrückt werden und akute Rückenschmerzen auftreten.

Willkommen auf den Seiten der Deximed-Patienteninformationen!

Unsere Patienteninformationen in laiengerechter Sprache stehen Ihnen auch ohne ein Abonnement zur Verfügung.

Sind Sie Arzt? Dann testen Sie unsere Experteninformationen 30 Tage lang kostenlos.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

30 Tage kostenlos testen!

Was ist eine vertebrale Kompressionsfraktur?

Ein Wirbelkörperbruch (Wirbelkörperfraktur), medizinisch auch vertebrale Kompressionsfraktur genannt, beschreibt das Einsinken, den Kollaps oder die Kompression eines Wirbelkörpers. Sie ist eine häufige Komplikation einer Osteoporose und insgesamt eine sehr häufige Erkrankung im höheren Lebensalter, die deutliche negative Auswirkungen auf die Beweglichkeit des Rückens und die Lebensqualität der Patienten hat. Lediglich bei 1/3 aller Wirbelkörperbrüche wird die Fraktur als solche erkannt, da Rückenschmerzen oft als Bestandteil eines normalen Alterungsprozesses gesehen werden.

Die Häufigkeit des Auftretens einer Wirbelkörperfraktur steigt mit dem Alter und beträgt bei Frauen im Alter von 80 Jahren 40 %.

Ursachen

Vertebrale Kompressionsfrakturen sind meist auf eine Osteoporose zurückzuführen. Viele der Risikofaktoren für eine Osteoporose spielen auch für die Kompressionsfraktur eine Rolle, z. B.:

  • zunehmendes Alter
  • weibliches Geschlecht: Frauen entwickeln nach der Menopause häufiger eine Osteoporose und haben ein höheres Risiko für Knochenbrüche als Männer.
  • familiär gehäuftes Auftreten von Frakturen
  • erhöhter Alkohol- und Tabakkonsum
  • Östrogenmangel
  • verminderte körperliche Aktivität
  • ein niedriges Körpergewicht
  • Kalzium und/oder Vitamin-D-Mangel
  • bösartige Erkrankungen
  • eine erhöhte Sturzneigung
  • Medikamente.

Bei einer Osteoporose werden die Knochen porös, verlieren an Struktur und damit an Stabilität. Ist die Osteoporose ausgeprägt, kann es bereits bei alltäglichen Bewegungen zu Frakturen kommen, ohne, dass eine hohe Gewalteinwirkung nötig ist. Diese sogenannten Spontanfrakturen entstehen, wenn das Gewicht des Oberkörpers die Belastungsgrenze eines Wirbels übersteigt. Bei einer weniger stark ausgeprägten Osteoporose treten Wirbelkörperfrakturen erst bei stärkerer Belastung oder Krafteinwirkung auf.

Symptome

Mehr als 2/3 der vertebralen Kompressionsfrakturen verursachen keine Symptome und werden nur zufällig entdeckt. Die Fraktur kann aber auch zu akuten Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führen. Bettruhe lindert die Schmerzen, im Stehen und Gehen nehmen die Schmerzen zu.

Die Fraktur tritt in der Regel im vorderen Teil des Wirbels auf, während der hintere Teil intakt ist. Dies hat einen Höhenverlust in der vorderen Ebene, jedoch nicht in der hinteren Ebene der Wirbelsäule zur Folge. Bei mehrfachen Brüchen über mehrere Wirbel entsteht eine verstärkte Krümmung des oberen Rückens, was als Kyphose bezeichnet wird. Außerdem reduziert sich dadurch die Körpergröße. Der Höhenverlust der Wirbelsäule geht mit einer Verkürzung der Wirbelsäulenmuskulatur einher. Die Muskulatur wird dadurch zum Aufrichten der Wirbelsäule stärker beansprucht. Infolge der Muskelermüdung können Rückenschmerzen auftreten. Diese können noch lange, nachdem die Spontanfraktur abgeheilt ist, bestehen bleiben. Der Brustkorb kann in Richtung Becken gedrückt werden, was das Volumen des Brust- und Bauchraumes reduziert. In schweren Fällen kann dies zu einer verminderten Lungenfunktion und einem hervorstehenden Bauch führen. Es besteht ein geringes Risiko für Nervenschäden.

Diagnostik

Neben der Krankengeschichte mit den beschriebenen Symptomen können Ärzte in der körperlichen Untersuchung evtl. Bewegungseinschränkungen und Schmerzen beim Beklopfen der Wirbelsäule feststellen. Traten bereits mehrere Wirbelfrakturen auf, können die verstärkte Krümmung des Rückens und eine Abnahme der Körpergröße auffallen. Mit einer Röntgenuntersuchung, bei spezielleren Fragestellungen auch mit CT oder MRT, kann die Fraktur bestätigt werden. Besteht der Verdacht auf eine Osteoporose, kann eine Knochendichtemessung durchgeführt werden.

Therapie

Therapieziel ist die Schmerzlinderung und die Wiederherstellung der Beweglichkeit, soweit dies möglich ist. Außerdem sollten Maßnahmen ergriffen werden, um weitere Stürze zu verhindern. Dies kann zum Beispiel durch Absetzen sturzfördernder Medikamente, Kräftigung der Muskulatur oder Balanceübungen durch eine Physiotherapie erfolgen. Wichtig ist, die körperliche Aktivität zu erhalten und die Entwicklung einer Sturzangst zu vermeiden. Dies hilft auch, Komplikationen wie die Entwicklung einer Lungenentzündung, Druckgeschwüren oder Gerinnseln in den Beinen (Beinvenenthrombose) zu umgehen.

Kompressionsfrakturen sind meist stabil und müssen nur selten operiert werden. Es wird deshalb meist konservativ, d. h. symptombezogen, therapiert. Die Schmerzen können in Absprache mit den behandelnden Ärzten medikamentös behandelt werden.

Vorbeugende Maßnahmen (Prävention)

Um einen Knochenschwund und somit das Risiko für die Entstehung einer vertebralen Kompressionsfraktur zu mindern, ist körperliche Aktivität nachweislich geeignet. Außerdem sollte auf Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum verzichtet werden. Besteht eine Gangunsicherheit kann es helfen, die Wohnsituation anzupassen, sodass ein geringeres Sturzrisiko zu Hause besteht. Bei vorhandener Osteoporose sollte diese ausreichend therapiert werden.

Weitere Informationen

Autoren

  • Marleen Mayer, Ärztin, Mannheim

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Vertebralt kompresjonsbrudd. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. McCarthy J, Davis A. Diagnosis and management of vertebral compression fractures. Am Fam Physician. 2016 Jul 1;94(1):44-50.
  2. Ghobrial GM. Vertebral fracture. Medscape, last updated May 02, 2014. emedicine.medscape.com
  3. O'Neill TW, Felsenberg D, Varlow J et al. The prevalence of vertebral deformity in European woman. The European Vertebral Osteoporosis Study. J Bone Miner Res 1996; 11: 1010-8. PubMed
  4. Jensen GF, Christiansen C, Boesen J et al. Epidemiology of postmenopausal spinal and long bone fractures. A unifying approach to postmenopausal osteoporosis. Clin Orthop 1982; 75-81.
  5. Madsen OR, Andersen MØ, Sørensen LH, Egsmose C. Smertebehandling ved osteoporotiske columnafrakturer. Ugeskr Læger 2005; 167: 891-4. PubMed
  6. Cosman F, de Beur SJ, LeBoff MS, et al.; National Osteoporosis Foundation. Clinician's guide to prevention and treatment of osteoporosis. Osteoporos Int. 2014;25(10):2359–2381.
  7. Fink HA, Milavetz DL, Palermo L, et al.; Fracture Intervention Trial Research Group. What proportion of incident radiographic vertebral deformities is clinically diagnosed and vice versa? J Bone Miner Res. 2005;20(7):1216–1222.
  8. Longo UG, Loppini M, Denaro L, Maffulli N, Denaro V. Osteoporotic vertebral fractures: current concepts of conservative care. Br Med Bull. 2012;102:171–189.
  9. Baur A, Stabler A, Arbogast S, Duerr HR, Bartl R, Reiser M. Acute osteoporotic and neoplastic vertebral compression fractures: fluid sign at MR imaging. Radiology 2002;225:730-5. PubMed
  10. Lee HM, Park SY, Lee SH, Suh SW, Hong JY. Comparative analysis of clinical outcomes in patients with osteoporotic vertebral compression fractures (OVCFs): conservative treatment versus balloon kyphoplasty. Spine J. 2012;12(11):998–1005.
  11. Barr JD, Jensen ME, Hirsch JA, et al. Position statement on percutaneous vertebral augmentation: a consensus statement developed by the Society of Interventional Radiology (SIR), American Association of Neurological Surgeons (AANS) and the Congress of Neurological Surgeons (CNS), American College of Radiology (ACR), American Society of Neuroradiology (ASNR), American Society of Spine Radiology (ASSR), Canadian Interventional Radiology Association (CIRA), and the Society of NeuroInterventional Surgery (SNIS). J Vasc Interv Radiol. 2014;25(2):171–181.
  12. Esses SI, McGuire R, Jenkins J, et al. The treatment of symptomatic osteoporotic spinal compression fractures. J Am Acad Orthop Surg. 2011;19(3):176–182.
  13. Wong RKS, Wiffen PJ. Bisphosphonates for the relief of pain secondary to bone metastases. Cochrane Database of Systematic Reviews 2002, Issue 2. Art. No.: CD002068. DOI: 10.1002/14651858.CD002068. DOI
  14. Nevitt MC, Thompson DE, Black DM et al. Effect of alendronate on limited-activity days and bed-disability days caused by back pain in postmenopausal women with existing vertebral fractures. Fracture Intervention Trial Research Group. Arch Intern Med 2000; 160: 77-85. PubMed
  15. Malmros B, Mortensen L, Jensen MB et al. Positive effects of physiotherapy on chronic pain and performance in osteoporosis. Osteoporos Int 1998; 8: 215-21. PubMed
  16. Kim J-H, Yi J-M, Cho H-G, et al. Comparative study of the treatment outcomes of osteoporotic compression fractures without neurologic injury using a rigid brace, a soft brace, and no brace: A prospective randomized controlled non-inferiority trial. J Bone Joint Surg Am 2014; 96: 1959. doi:10.2106/JBJS.N.00187 DOI
  17. Predey TA, Sewall LE, Smith SJ. Percutaneous vertebroplasty: new treatment for vertebral compression fractures. Am Fam Physician 2002;66:611-5. American Family Physician
  18. Buchbinder R, Osborne RH, Ebeling PR, et al. A randomized trial of vertebroplasty for painful osteoporotic vertebral fractures. N Engl J Med 2009; 361: 557-68. New England Journal of Medicine
  19. Kallmes DF, Comstock BA, Heagerty PJ, et al. A randomized trial of vertebroplasty for osteoporotic spinal fractures. N Engl J Med 2009; 361: 569-79. New England Journal of Medicine
  20. Rousing R, Hansen KL, Andersen MO, et al. Twelve-months follow-up in forty-nine patients with acute/semiacute osteoporotic vertebral fractures treated conservatively or with percutaneous vertebroplasty: a clinical randomized study. Spine 2010; 35: 478-82. PubMed
  21. Firanescu CE, de Vries J, Lodder P, et al. Vertebroplasty versus sham procedure for painful acute osteoporotic vertebral compression fractures (VERTOS IV): randomised sham controlled clinical trial. BMJ 2018; 361: k1551. pmid:29743284 PubMed
  22. Stevenson M, Gomersall T, Lloyd Jones M, et al. Percutaneous vertebroplasty and percutaneous balloon kyphoplasty for the treatment of osteoporotic vertebral fractures: a systematic review and cost-effectiveness analysis. Health Technol Assess. 2014; 18:1-290. PMID: 24650687 PubMed
  23. Sinaki M, Itoi E, Wahner HW, Wollan P, Gelzcer R, Mullan BP, et al. Stronger back muscles reduce the incidence of vertebral fractures: a prospective 10 year follow-up of postmenopausal women. Bone 2002;30:836-41. PubMed
  24. Grant AM, Avenell A, Campbell MK, et al. Oral vitamin D3 and calcium for secondary prevention of low-trauma fractures in elderly people (Randomised Evaluation of Calcium Or vitamin D, RECORD): a randomised placebo-controlled trial. Lancet 2005; 365: 1621-8. PubMed
  25. Christoffersen H, Holmegaard SN. Undersøkelse og medicinsk behandling af ortopædkirurgiske patienter med osteoporoserelaterede lavenergifrakturer. Ugeskr Læger 2005; 167: 4454-6. PubMed
  26. Maricic M, Adachi JD, Sarkar S, Wu W, Wong M, Harper KD. Early effects of raloxifene on clinical vertebral fractures at 12 months in postmenopausal women with osteoporosis. Arch Intern Med 2002;162:1140-3. PubMed
  27. Black DM, Thompson DE, Bauer DC, Ensrud K, Musliner T, Hochberg MC, et al. Fracture risk reduction with alendronate in women with osteoporosis: the Fracture Intervention Trial. FIT Research Group. J Clin Endocrinol Metab 2000; 85:4118-24. PubMed
  28. Zizic TM. Pharmocologic prevention of osteoporotic fractures. Am Fam Physician 2004; 70: 1293-300. American Family Physician
  29. Wardlaw D, Cummings SR, Meirhaeghe JV, et al. Efficacy and safety of balloon kyphoplasty compared with non-surgical care for vertebral compression fracture: a randomised controlled trial . Lancet 2009; 373: 1016-24. PubMed
  30. Klazen CAH, Lohle PNMde Vries J, et al. Vertebroplasty versus conservative treatment in acute osteporotic vertebral compression fractures (Vertos II): an open-label randomised trial. Lancet 2010; 376: 1085-92. PubMed