Wirbelsäulenverkrümmung im Alter (Kyphose)

Mit zunehmendem Alter kommt es bei vielen Menschen zu einer leichten Wirbelsäulenverkrümmung im oberen Bereich der Wirbelsäule, genauer gesagt auf Höhe der Brustwirbelsäule.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Wirbelsäulenverkrümmung im Alter – was ist das?

Eine Wirbelsäulenverkrümmung nach hinten („Buckel") wird in der Medizin als Kyphose bezeichnet. Die normale Krümmung der Brustwirbelsäule kann mit dem Alrter zunehmen. Ist die Verkrümmung besonders stark ausgeprägt, so spricht man von einer Hyperkyphose. Die Ursachen und Folgen einer Hyperkyphose sind bislang nur unzureichend erforscht, fest steht allerdings, dass der altersbedingte Knochenschwund (Osteoporose) dabei eine zentrale Rolle spielt. Eine Hyperkyphose ist nicht nur aus kosmetischen Gesichtspunkten sehr unangenehm, sondern kann auch mit diversen ungünstigen Folgen wie einer verschlechterten Lungenfunktion und einer eingeschränkten Beweglichkeit verbunden sein.

Die Häufigkeit der Hyperkyphose bei älteren Menschen liegt Schätzungen zufolge bei 20‒40 %. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

Ursachen

Als zentrale Ursache der Hyperkyphose gilt Osteoporose und damit verbundene Wirbelkörper-Kompressionsbrüche. Tatsächlich sind Wirbelkörperbrüche nur bei rund 35 % aller von einer sehr stark ausgeprägten Hyperkyphose betroffenen Patienten vorhanden. Patienten mit Wirbelbrüchen neigen jedoch zu einer besonders stark ausgeprägten Hyperkyphose.

Auch Haltungsänderungen können zu einer verstärkten Wirbelsäulenverkrümmung auf Höhe der Brustwirbelsäule beitragen. Ältere Frauen haben oft Schwierigkeiten, ihre Körperhaltung hin zu einer aufrechten Haltung zu korrigieren.

Abnutzungserscheinungen an den Bandscheiben können die Verkrümmung der Wirbelsäule verstärken. Auch die Muskelkraft nimmt mit steigendem Alter häufig ab. Eine altersbedingte Schwäche der Bänder im Bereich des Rückens trägt zu einer geringeren Stabilität der Wirbelsäule bei. Mit zunehmendem Alter verliert das Bindegewebe seine Elastizität, zudem kommt es zu Verkalkung und Verknöcherung.

In seltenen Fällen kann eine Hyperkyphose auch erblich bedingt sein. Dies ist bei frühzeitig einsetzenden Beschwerden häufig der Fall und kann auf einer der folgenden Erkrankungen beruhen: Osteogenesis imperfecta („Glasknochenkrankheit"), Ehlers-Danlos-Syndrom, Marfan-Syndrom, zystische Fibrose, Scheuermann-Krankheit.

Negative Auswirkungen

  • Verschlechterte Lungenfunktion
    • Eine starke Kyphose führt zu einer Beeinträchtigung der Lungenfunktion, da sich der Brustkorb nicht mehr so stark ausdehnen kann wie einst.
  • Einschränkungen der Beweglichkeit
    • Eine Hyperkyphose kann auch zu Bewegungseinschränkungen wie einer verminderten Gehfähigkeit oder Problemen beim Aufstehen vom Stuhl führen.
  • Erhöhtes Sturzrisiko
    • Unter Experten herrscht Uneinigkeit darüber, ob sich eine Hyperkyphose auch auf den Gleichgewichtssinn und somit auf die Sturzgefahr auswirkt. Die Forschungsergebnisse zu einem solchen möglichen Zusammenhang sind widersprüchlich.
  • Häufigere Knochenbrüche
    • Im Zusammenhang mit der Hyperkyphose kann ein vermehrtes Auftreten von Wirbelkörperbrüchen der Brustwirbelsäule beobachtet werden. Die vornübergebeugte Haltung führt zu einer Veränderung des Körperschwerpunkts, sodass das Risiko für Wirbelkörper-Kompressionsbrüche zunimmt.
    • Zudem scheint ein erhöhtes Risiko für Oberschenkhals- und Handgelenksbrüche zu bestehen.
  • Lebensqualität
    • Zwischen Rückenschmerzen und dem Vorliegen einer Hyperkyphose besteht ein deutlicher Zusammenhang. Die Kombination von Osteoporose und Hyperkyphose beeinflusst in mehrfacher Hinsicht die Lebensqualität der Betroffenen.
  • Erhöhtes Sterberisiko
    • Einige Forschungsstudien konnten nachweisen, dass die Hyperkyphose bei älteren Menschen geschlechtsunabhängig mit einem leicht erhöhten Sterberisiko einhergeht.

Symptome

Anfangs schreitet die Hyperkyphose ohne spezielle Symptome und Beschwerden voran. Akute Wirbelkörperbrüche können allerdings wiederholt zu Phasen mit starken Rückenschmerzen führen. Solche Vorfälle treten häufig in Verbindung mit ungünstigen Bewegungsabläufen auf, etwa wenn Sie sich herabbeugen, stark husten oder etwas anheben. Chronische Rückenschmerzen können mit der Zeit zum Problem werden, insbesondere bei Personen, die wiederholt Wirbelkörperbrüche erleiden.

Einige der Betroffenen beobachten, dass sie dicker werden, ohne allerdings an Gewicht zuzunehmen. Ihnen fällt auf, dass der Bauchumfang zunimmt, die Kleidung nicht mehr passt und die Taille verschwindet. Dies sind Symptome für eine Abnahme der Körpergröße. Wenn die Wirbelsäule in sich zusammensackt und sich verkrümmt, führt dies nicht selten dazu, dass sich der Abstand zwischen Brustkorb und Beckenkamm verringert und der Bauch nach vorn gedrückt wird.

Patienten mit stark ausgeprägter Kyphose könenn unter Muskelschmerzen im Nackenbereich leiden; diese beruhen auf einer erhöhten Beanspruchung der Nackenmuskulatur, um die Halswirbelsäule zu strecken und nach vorne zu schauen.

Darüber hinaus können Atembeschwerden auftreten, weil das Lungenvolumen abnimmt. Die Rippen können schmerzen, wenn sie gegen den Beckenkamm stoßen.

Bei einer ausgeprägten Wirbelsäulenverkrümmung können die Betroffenen Probleme bei der Ausführung bestimmter Bewegungen haben: dem Beugen des Oberkörpers, dem Anheben von Gegenständen, dem Treppensteigen oder dem Verrichten von Alltagstätigkeiten, wie z. B. Kochen.

Diagnostik

Die Diagnose ist offensichtlich: Es liegt eine verstärkte Verkrümmung der Brustwirbelsäule vor. Häufig ist auch die Körpergröße reduziert. Das Röntgen der Wirbelsäule kann nützliche Zusatzinformationen zu einer eventuell vorhandenen Osteoporose, früheren oder akuten Wirbelbrüchen und dem Krümmungswinkel liefern. Bei Verdacht auf Osteoporose ist eine Bestimmung der Knochendichte sinnvoll.

Therapie

Eine Standardbehandlung bei altersbedingter Hyperkyphose existiert nicht. Bei vorliegender Osteoporose und Wirbelkörperbrüchen können eine medikamentöse Osteoporosebehandlung (z. B. mit Bisphosphonaten) oder andere Therapiemaßnahmen eingeleitet werden. Ob die medikamentöse Therapie von geringer Knochendichte zur Linderung einer Hyperkyphose beitragen kann, ist bislang nicht bekannt.

Durch regelmäßige körperliche Aktivität lassen sich die negativen Auswirkungen einer Alterskyphose teilweise ausgleichen. Insbesondere wird die Beweglichkeit verbessert und das Sturzrisiko verringert. Hören Sie mit dem Rauchen auf: Nikotinkonsum zählt zu den Risikofaktoren für Osteoporose. Alkohol sollte nur in Maßen genossen werden, da durch übermäßigen Alkoholkonsum die Sturzgefahr und damit die Gefahr für Knochenbrüche bei einer Osteoporose deutlich erhöht ist.

Wichtig ist die angemessene Behandlung von Rückenschmerzen, um der Entwicklung von chronischen Schmerzen vorzubeugen. Dazu werden Schmerzmittel und Physiotherapie eingesetzt.

Ob das Tragen eines Korsetts oder regelmäßige Rückenübungen eine Wirbelsäulenverkrümmung bessern, ist noch umstritten.

Bei schmerzhaften Wirbelkörperbrüchen können kleinere operative Eingriffe (Vertebroplastie und Kyphoplastie) Linderung verschaffen und unter Umständen zu einer Verringerung der Wirbelsäulenverkrümmung beitragen. Dabei wird mittels Injektion Knochenzement in die eingefallenen Wirbelkörper eingebracht. Patienten, bei denen die Rippen gegen den Beckenkamm stoßen und aus diesem Grunde schmerzen, kann unter Umständen die Entfernung der äußeren zwei Drittel der untersten Rippe Linderung verschaffen. Umfangreichere chirurgische Eingriffe sind mit einem hohen Komplikationsrisiko (33 %) verbunden.

Prognose

Eine Hyperkyphose entwickelt sich langsam über mehrere Jahre. Einmal vorhanden, bildet sie sich normalerweise nicht wieder zurück und kann mit fortschreitendem Alter weiter zunehmen.

Bei einem von fünf Patienten mit Wirbelkörperbruch kommt es im Laufe eines Jahres zu einem erneuten Vorfall.

Um Wirbelkörperbrüchen vorzubeugen, sollte eine vorhandene Osteoporose behandelt werden.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hyperkyphose im Alter. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Kado DM, Prenovost K, Crandall C. Narrative review: hyperkyphosis in older persons. Ann Intern Med 2007; 147: 330-8. PubMed
  2. Dachverband der deutschsprachigen wissenschaftlichen Gesellschaften Osteologie (DVO). Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Osteoporose bei postmenopausalen Frauen und bei Männern: DVO-Leitlinie Osteoporose 2017 , Kitteltaschenversion und als AWMF-Leitlinie Nr. 183/001. S3, Stand 2018. www.awmf.org
  3. Kado DM, Huang MH, Karlamangla AS, Barrett-Connor E, Greendale GA. Hyperkyphotic posture predicts mortality in older community-dwelling men and women: a prospective study. J Am Geriatr Soc 2004; 52: 1662-7. PubMed
  4. Takahashi T, Ishida K, Hirose D, Nagano Y, Okumiya K, Nishinaga M, et al. Trunk deformity is associated with a reduction in outdoor activities of daily living and life satisfaction in community-dwelling older people. Osteoporos Int 2005; 16: 273-9. PubMed
  5. Schneider DL, von Mühlen D, Barrett-Connor E, Sartoris DJ. Kyphosis does not equal vertebral fractures: the Rancho Bernardo study. J Rheumatol 2004; 31: 747-52. PubMed
  6. Boyle JJ, Milne N, Singer KP. Influence of age on cervicothoracic spinal curvature: an ex vivo radiographic survey. Clin Biomech (Bristol, Avon) 2002; 17: 361-7. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Hinman MR. Comparison of thoracic kyphosis and postural stiffness in younger and older women. Spine J 2004; 4: 413-7. PubMed
  8. Di Bari M, Chiarlone M, Matteuzzi D, Zacchei S, Pozzi C, Bellia V, et al. Thoracic kyphosis and ventilatory dysfunction in unselected older persons: an epidemiological study in Dicomano, Italy. J Am Geriatr Soc 2004; 52: 909-15. PubMed
  9. Lombardi I Jr, Oliveira LM, Monteiro CR, Confessor YQ, Barros TL, Natour J. Evaluation of physical capacity and quality of life in osteoporotic women. Osteoporos Int 2004; 15: 80-5. PubMed
  10. Hirose D, Ishida K, Nagano Y, Takahashi T, Yamamoto H. Posture of the trunk in the sagittal plane is associated with gait in community-dwelling elderly population. Clin Biomech (Bristol, Avon) 2004; 19: 57-63. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Kado DM, Huang MH, Barrett-Connor E, Greendale GA. Hyperkyphotic posture and poor physical functional ability in older community-dwelling men and women: the Rancho Bernardo study. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2005; 60: 633-7. PubMed
  12. Cortet B, Houvenagel E, Puisieux F, Roches E, Garnier P, Delcambre B. Spinal curvatures and quality of life in women with vertebral fractures secondary to osteoporosis. Spine 1999; 24: 1921-5. PubMed
  13. Shipp KM, Guess HA, Ensrud KE, Nevitt MC, Kado DM, Cummings SR. Thoracic kyphosis and rate of incident vertebral fracture Abstract. J Bone Miner Res 2002; 17: 174. PubMed
  14. McGrother CW, Donaldson MM, Clayton D, Abrams KR, Clarke M. Evaluation of a hip fracture risk score for assessing elderly women: the Melton Osteoporotic Fracture (MOF) study. Osteoporos Int 2002; 13: 89-96. PubMed
  15. Miyakoshi N, Itoi E, Kobayashi M, Kodama H. Impact of postural deformities and spinal mobility on quality of life in postmenopausal osteoporosis. Osteoporos Int 2003; 14: 1007-12. PubMed
  16. Martin AR, Sornay-Rendu E, Chandler JM, Duboeuf F, Girman CJ, Delmas PD. The impact of osteoporosis on quality-of-life: the OFELY cohort. Bone 2002; 31: 32-6. PubMed
  17. Kado DM, Greendale GA, Lui L, Ensrud KE, Fink HA, Hillier T, et al. Hyperkyphosis predicts mortality independent of vertebral osteoporosis in older women Abstract. J Bone Miner Res 2003; 18: 249. PubMed
  18. Greendale GA, DeAmicis TA, Bucur A, et al. A prospective study of the effect of fracture on measured physical performance: results from the MacArthur Study--MAC. J Am Geriatr Soc 2000; 48: 546. PubMed
  19. Green AD, Colon-Emeric CS, Bastian L, et al. Does this woman have osteoporosis?. JAMA 2004; 292: 2890. Journal of the American Medical Association
  20. Mika A, Unnithan VB, Mika P. Differences in thoracic kyphosis and in back muscle strength in women with bone loss due to osteoporosis. Spine 2005; 30: 241-6. PubMed
  21. Bartynski WS, Heller MT, Grahovac SZ, et al. Severe thoracic kyphosis in the older patient in the absence of vertebral fracture: association of extreme curve with age. AJNR Am J Neuroradiol 2005; 26: 2077. PubMed
  22. Kado DM, Christianson L, Palermo L, Smith-Bindman R, Cummings SR, Greendale GA. Comparing a supine radiologic versus standing clinical measurement of kyphosis in older women: the Fracture Intervention Trial. Spine 2006; 31: 463-7. PubMed
  23. Dachverband der deutschsprachigen wissenschaftlichen Gesellschaften Osteologie (DVO). Leitlinie Physiotherapie und Bewegungstherapie bei Osteoporose. www.dv-osteologie.org
  24. NVL-Programm von BÄK, KBV, AWMF. Nationale VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz. AWMF-Leitlinie Nr. nvl-007, Stand 2016. www.awmf.org
  25. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Chronischer Schmerz. AWMF-Leitlinie Nr. 053-036, Stand 2013. awmf.org
  26. Pfeifer M, Begerow B, Minne HW. Effects of a new spinal orthosis on posture, trunk strength, and quality of life in women with postmenopausal osteoporosis: a randomized trial. Am J Phys Med Rehabil 2004; 83: 177-86. PubMed
  27. Bansal S, Katzman WB, Giangregorio LM. Exercise for improving age-related hyperkyphotic posture: a systematic review. Arch Phys Med Rehabil. 2014; 95(1): 129-40. pmid:23850611 PubMed
  28. Katzman WB, Vittinghoff E, Lin F, Schafer A,, Long RK, Wong S, Gladin A, Fan B, Allaire B, Kado DM, Lane NE. Targeted spine strengthening exercise and posture training program to reduce hyperkyphosis in older adults: results from the study of hyperkyphosis, exercise, and function (SHEAF) randomized controlled trial.. Osteoporos Int. 2017; 28(10): 2831-2841. pmid:28689306 PubMed
  29. Katzman WB, Parimi N, Gladin A, Poltavskiy EA, Schafer AL, Long RK, Fan B, Wong SS, Lane NE. Sex differences in response to targeted kyphosis specific exercise and posture training in community-dwelling older adults: a randomized controlled trial.. BMC Musculoskelet Disord. 2017; 18(1): 509. pmid:29202732 PubMed
  30. Greendale GA, McDivit A, Carpenter A, Seeger L, Huang MH. Yoga for women with hyperkyphosis: results of a pilot study. Am J Public Health 2002; 92: 1611-4. PubMed
  31. Hulme PA, Krebs J, Ferguson SJ, Berlemann U. Vertebroplasty and kyphoplasty: a systematic review of 69 clinical studies. Spine 2006; 31: 1983-2001. PubMed
  32. Heini PF. The current treatment—a survey of osteoporotic fracture treatment. Osteoporotic spine fractures: the spine surgeon's perspective. Osteoporos Int 2005; 16(Suppl 2): 85-92. link.springer.com
  33. Heary RF. Evaluation and treatment of adult spinal deformity. Invited submission from the Joint Section Meeting on Disorders of the Spine and Peripheral Nerves, March 2004. J Neurosurg Spine 2004; 1: 9-18. PubMed