Demenzassessment

Allgemeine Informationen

  • Mit Assessment, dem englischen Begriff für „Beurteilung, Einschätzung“, ist im psychosozial-wissenschaftlichen Kontext eine umfassende Beurteilung psychischer, sozialer und/oder alltagsrelevanter Kompetenzen und Ressourcen gemeint.
  • Bei Hinweisen auf eine Demenzerkrankung erfolgen das Assessment einschließlich Verlaufskontrollen idealerweise in Zusammenarbeit zwischen Hausarzt, Patienten und Angehörigen, evtl. Arzt der Pflegeeinrichtung und Pflegenden.
  • Stufenschema der Demenzdiagnostik1
    • Stufe 1: Die Diagnose Demenz wird als Syndromdiagnose auf der Grundlage von Eigen- und Fremdanamnese, durch Befragung und Beobachtung der Patienten sowie durch Demenztests und neuropsychologische Untersuchungen gestellt.
    • Stufe 2: Durch Zusatzuntersuchungen wie Laboruntersuchungen oder Bildgebung werden sekundäre Demenzformen von primär neurodegenerativen Demenzen abgegrenzt.
    • Stufe 3 dient der ätiologischen Zuordnung primär neurodegenerativer Demenzen.
  • Ausführliche Erläuterungen zu den einzelnen Elementen der Demenzdiagnostik finden Sie im Artikel Demenzsymptome

Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment2-3

Assessmentplan

1. Arzttermin4

2. Arzttermin4

Zusammenfassung

Verlaufskontrolle

Weitere Informationen in Deximed