Vorteile körperlicher Aktivität für Ältere

Sport, Training und gute Kondition werden im Allgemeinen eher mit jüngeren Menschen assoziiert. Genau das ist auch einer der Gründe, warum ältere Menschen oft nicht aktiv werden. Die Vorteile von körperlicher Aktivität und sportlichem Training können aber enorm sein, sowohl für die Gesundheit wie auch für das Sozialleben!

Willkommen auf den Seiten der Deximed-Patienteninformationen!

Unsere Patienteninformationen in laiengerechter Sprache stehen Ihnen auch ohne ein Abonnement zur Verfügung.

Sind Sie Arzt? Dann testen Sie unsere Experteninformationen 30 Tage lang kostenlos.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

30 Tage kostenlos testen!

Statistiken zeigen, dass die Menschen immer weniger Sport treiben, je älter sie werden. Ab dem Alter von 50 Jahren trainieren nur noch verhältnismäßig wenige Personen regelmäßig.

Studien zufolge sind nur 44 % der Männer und 35 % der Frauen insgesamt körperlich wirklich aktiv, trainieren also pro Woche mindestens 2,5 Stunden schweißtreibend. Im Alter nimmt die Aktivität meist ab. Bei den 65- bis 74-Jährigen fielen die Zahlen sogar auf 18 % bei den Männern und 13 % bei den Frauen.

Weitere Informationen finden Sie hier: Laufen kann den Alterungsprozess hinauszögern.

Es ist nie zu spät

In jedem Alter lassen sich immer leicht Ausreden finden, nicht körperlich aktiv zu werden. Es spielt aber gar keine Rolle, ob Sie bisher ein eher aktives Leben geführt oder sich noch nie sportlich betätigt haben. Es ist nie zu spät zu beginnen!

Ob männlich oder weiblich, ob Single oder mit einem Partner, ob mit oder ohne Enkel – Sie können es! Es gibt offensichtliche Vorteile wie eine bessere Gesundheit, aber es gibt auch Vorteile, an die man nicht in erster Linie denkt. Welche Vorteile es hat, in guter Form zu sein, sehen Sie unten.

Weitere Informationen finden Sie hier: Krafttraining für ältere Menschen.

Gesundheitliche Vorteile

  • Mehr Energie. Es klingt seltsam, aber sportliche Bewegung und Training geben einem mehr Energie. Die ganze Zeit ruhig zu sitzen, bewirkt dagegen, dass Sie sich schlapp und nicht in der Lage fühlen, aktiv zu werden.
  • Besserer Schlaf. Körper und Geist spüren, dass sie etwas geleistet haben, und sind bereit zur Ruhe, wenn die Nacht kommt.
  • Stabiles Gewicht. Regelmäßige Bewegung hilft dabei, das allmähliche Zurückschrauben des Stoffwechsel beim Älterwerden zu kompensieren, sodass es leichter wird, ein gesundes Körpergewicht zu halten.
  • Schutz vor Herzerkrankungen. Nicht zu rauchen, sich vernünftig zu ernähren und regelmäßig Sport zu treiben, erhöht die Chance, auch im Alter gesund zu bleiben.
  • Verbesserte Durchblutung. Regelmäßige Bewegung kann den Blutdruck senken und kann sich auch positiv auf andere Erkrankungen wie z. B. Depressionen auswirken.
  • Verzögerte Alterung. Aktiv zu sein, stärkt die Muskeln, Gelenke und Knochen und erhält die Beweglichkeit und das Gleichgewicht. Dies ist umso wichtiger, je älter man wird, da es dabei hilft, Stürzen vorzubeugen. Stürze sind einer der häufigsten Gründe, aus dem ältere Menschen ins Krankenhaus eingewiesen werden.
  • Günstiger Einfluss auch bei chronischen Krankheiten: Auch Patienten mit Krebs, Gelenkkrankheiten oder anderen chronischen Leiden profitieren meist von einem angepassten Sportprogramm

Weitere Vorteile

  • Sie treffen neue Leute und können neue Freunde gewinnen. Sich sportlich mit anderen zusammen zu bewegen, ist auch für Ihr Sozialleben wichtig.
  • Sie verwenden Zeit auf Ihr eigenes Wohl. Sonst nehmen Arbeit, Familie und Freunde Ihre Zeit ein. Es ist manchmal einfach notwendig und wohltuend, etwas für sich selbst zu tun.
  • Sie erleben, dass Sie etwas erreichen. Es gibt nur weniges, was so befriedigend ist und einen solchen Schub verleiht wie die erfolgreiche Ausführung einer Trainingseinheit.
  • Sie erreichen Ihre Ziele. Setzen Sie sich konkrete Ziele. Ob Sie an einem Tanzwettbewerb teilnehmen, zu Freunden wandern, die ein gutes Stück entfernt wohnen, oder für einen Marathon trainieren – setzen Sie sich ein Ziel, auf das Sie stolz sein können.
  • Sport ist stresslösend. Hatten Sie schlechte Tage oder Wochen, sind Sie genervt vom Alltag? Training hilft Ihnen, zur Ruhe zu kommen und die Dinge wieder aus einer vernünftigen Perspektive zu betrachten.
  • Viele Menschen, die regelmäßig Sport treiben, sehen jünger aus als Menschen im gleichen Alter, die nicht so aktiv sind.
  • Sport macht Spaß. Gibt es einen besseren Grund?

Empfehlungen

  • Gerade für ältere Menschen ist es vor Beginn eines neuen Sportprogramms natürlich wichtig, sich beim Arzt genau körperlich untersuchen und beraten zu lassen. Je nach Alter, Fitness und vorliegenden Grundkrankheiten wird die Empfehlung für Ausmaß und Art der Sportprogramme angepasst.
  • Auch für ältere Menschen empfehlen Experten mindestens 150 Minuten moderat anstrengenden Sport pro Woche oder alternativ 75 Minuten sehr aktives Training pro Woche. Natürlich kann man beide Intensitäten abwechseln oder kombinieren.
  • An Sportarten eignen sich sowohl Ausdauersport (Walking, Schwimmen, Radfahren) als auch moderates Krafttraining.
  • Gerade älteren Menschen wird zusätzlich empfohlen, mehrmals (mindestens 2-mal) in der Woche gezielte Übungen für den Muskelaufbau zu machen.
  •  Können ältere Menschen nicht mehr so sicher alleine gehen, sind Gleichgewichtsübungen besonders wichtig, um die Mobilität nicht ganz zu verlieren. Empfohlen sind 2–3 Übungseinheiten pro Woche.
  • Auch wenn ältere Menschen nicht mehr an öffentlichen Trainingsangeboten teilnehmen können, ist es sinnvoll, sich soweit möglich zu Hause körperlich aktiv zu bewegen. 
  • Natürlich ist es bei älteren Menschen noch wichtiger als bei jüngeren, ausreichend Ruhephasen in das Sportprogramm einzubauen und auch Entspannungsübungen durchzuführen.
  • Vorsicht ist jedoch geboten bei schweren Herz- und Lungenkrankheiten oder auch akuten Infektionen. Hier kann (zu viel) körperliche Aktivität gefährlich werden.

Weitere Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen