Eierstockkrebs

Eierstockkrebs wird oft erst spät diagnostiziert, da die Krankheit nur wenige und nur schwach ausgeprägte Frühsymptome aufweist. Je nach betroffenem Gewebe, dem die entarteten Zellen im Eierstock entstammen, unterscheidet man verschiedene Arten von Eierstockkrebs.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Grundlagen

Eine Frau hat zwei Eierstöcke, jeder etwa 3-5 cm lang und bis zu einem cm breit. Zusammen haben sie ein Gewicht von rund 15 Gramm. Im Laufe der Jahre werden die Eierstöcke kleiner. Das lateinische Wort für Eierstock ist Ovar. In jedem Eierstock befinden sich mehrere Tausend Eizellen, die im Laufe des Lebens weniger werden. Bei menstruierenden Frauen wird jeden Monat eine Eizelle aus den Eierstöcken freigesetzt. Dieser Eisprung zwischen zwei Monatsblutungen ist die Voraussetzung für das Eintreten einer Schwangerschaft. In den Eierstöcken werden Hormone produziert, die unter anderem bei der Entwicklung typisch weiblicher Körpermerkmale von Bedeutung sind.

Innere weibliche Geschlechtsorgane

Im Jahr 2010 erkrankten in Deutschland fast 7.800 Frauen an Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom). Damit ist er, nach Brust- und Gebärmutterkrebs, die dritthäufigste gynäkologische Krebsart in Deutschland. In den letzten zehn Jahren sind die Sterblichkeit und die Anzahl der Neuerkrankungen in Europa zurückgegangen. 

Das Risiko, Symptome zu entwickeln, nimmt bis zum 60. Lebensjahr zu. Die meisten Patientinnen sind zwischen 50 und 60 Jahre alt, aber auch jüngere Frauen sind betroffen. Eierstockkrebs ist eine ernsthafte Erkrankung, da sie oft erst spät entdeckt wird.

Die Krankheit kann zufällig in Verbindung mit einer gynäkologischen Untersuchung entdeckt werden. Eines der ersten Symptome ist oft, dass der Bauch dicker wird. Dies ist normalerweise auf eine Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum (Aszites) zurückzuführen, kann aber auch am Krebsgeschwür selber liegen.

Ein anderes Zeichen können Beschwerden im Magen-Darmtrakt sein wie z.B. Übelkeit, Bauchschmerzen oder Veränderungen in der Häufigkeit oder Beschaffenheit des Stuhlgangs. Diese Symptomatik führt dazu, dass viele Betroffene glauben, sie hätten eine Erkrankung im Magen oder Darm. Eierstockkrebs ist eine tückische Krankheit, da die Symptomatik wenig charakteristisch ist und jedes Symptom für sich genommen harmlos scheinen kann. Daher wird er oft erst in fortgeschrittenem Stadium entdeckt. Bei mehr als der Hälfte der Fälle hat der Krebs zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bereits auf andere Organe gestreut.

Ursachen

Es existieren nur wenige wissenschaftliche Erkenntnisse über die Gründe der Entwicklung einer normalen Zelle im Eierstock zu einer Krebszelle. Aber vermutlich spielen die Geschlechtshormone eine Rolle für das Risiko einer Erkrankung. Eierstockkrebs tritt zum Beispiel häufiger bei Frauen auf, die keine Kinder bekommen haben. Gesichert ist die Tatsache, dass die Einnahme der Anti-Baby-Pille das Risiko einer Erkrankung reduziert.

Je nach betroffenem Gewebe, dem die entarteten Zellen im Eierstock entstammen, unterscheidet man verschiedene Arten von Eierstockkrebs. Am häufigsten entstammt der Eierstockkrebs aus den oberflächlichen Zellen des Eierstocks, dem sogenannten Epithel. Bei rund 10 % aller Karzinome des Eierstocks handelt es sich um Metastasen. Metastasen sind Tochtergeschwulste eines anderen an Krebs erkrankten Organs im Körper.

Bei etwa 5–10 % der Betroffenen spielt ein bestimmter Erbfaktor eine Rolle (das BRCA-1- oder das BRCA-2-Gen). Wenn bei Ihnen oder einer Ihrer nächsten Verwandten in jungen Jahren ein Ovarialkarzinom diagnostiziert wurde, sollte überprüft werden, ob es sich um eine erblich bedingte Erkrankung handelt. Ist dies der Fall, so können Informationen und Behandlungsstrategie genauer an die individuelle Situation angepasst werden.

Risikofaktoren für die Entstehung von Eierstockkrebs

Alter: Bei den meisten Frauen tritt ein Ovarialkarzinom nach dem 50. Lebensjahr auf.

Anzahl der Eisprünge: Eine geringere Anzahl an Eisprüngen scheint sich zu einem gewissen Grad positiv auf das Erkrankungsrisiko auszuwirken. Sowohl durch Schwangerschaft und Entbindung, als auch durch die Anwendung der Pille und anderer hormoneller Verhütungsmethoden verringert sich die Anzahl an Eisprüngen. Daher ist das Risiko bei Frauen, die keine Kinder geboren haben, bei dieser Krebsart etwas höher.

Hormontherapie: Findet eine Hormontherapie zur Linderung der Beschwerden in den Wechseljahren statt, erhöht sich das Risiko für die Entstehung von Eierstockkrebs geringfügig.

All die genannten Faktoren führen allerdings jeweils zu einer lediglich geringfügigen Erhöhung des Erkrankungsrisikos.

Diagnostik

Wenn Ihr Hausarzt einen Verdacht auf Eierstockkrebs hat, werden Sie zum Gynäkologen überwiesen. Dieser führt eine gynäkologische Untersuchung und eine Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke durch. Mittels Ultraschall werden auf einem Bildschirm die inneren Organe abgebildet. Dabei kann die Untersuchung entweder von außen durch die Bauchdecke oder besser noch durch die Scheide vorgenommen werden. Jedoch ist die Ultraschalluntersuchung für eine sichere Diagnostik nicht ausreichend. Sind Geschwulste in den Eierstöcken zu sehen, müssen diese genauer untersucht werden.

Enthält der Bauchraum eine größere Menge Flüssigkeit, kann der Arzt diese entnehmen und in Hinblick auf mögliche Krebszellen untersuchen. Die Flüssigkeit wird mit Hilfe einer dünnen Nadel entnommen. Dennoch ist zumeist ein operativer Eingriff an den Eierstöcken nötig, um die endgültige Diagnose stellen zu können. Das liegt daran, dass es schwierig sein kann, gutartige von bösartigen Geschwülsten zu unterscheiden. Wenn ein Verdacht besteht, dass der Darm oder die Harnwege von der Krebserkrankung betroffen sind, werden diese ebenfalls untersucht.

Schließlich wird ein Röntgenbild der Lunge angefertigt, um zu untersuchen, ob sich die Krankheit bereits in die Lungen ausgebreitet hat. Auch eine Blutuntersuchung wird durchgeführt. Bei den meisten Formen von Eierstockkrebs werden spezielle Stoffe ins Blut ausgeschieden. Diese Stoffe nennt man Tumormarker. Je größer die Anzahl von Krebsmarkern im Blut, desto weiter fortgeschritten ist die Krankheit normalerweise. Tumormarker könne aber auch durch gutartige Krankheiten erhöht sein und sind somit kein zuverlässiger Vorhersagewert, ohne, dass die Diagnose feingeweblich gesichert ist. Auch im späteren Verlauf können Blutuntersuchungen auf Tumormarker durchgeführt, um zu kontrollieren, ob die Krankheit erneut ausgebrochen ist.

Verschiedene Stadien

Bevor der Arzt entscheidet, welche Form der Behandlung für Sie die richtige ist, muss festgestellt werden, wie weit sich die Krankheit bereits ausgebreitet hat. Die Ärzte sprechen von vier Stadien der Krebserkrankung. Entscheidend bei der Einteilung in die verschiedenen Stadien ist, wie weit die Krebszellen bereits gestreut haben.

Im Stadium I ist die Krankheit auf die Eierstöcke begrenzt. Liegt ein Stadium IV vor, hat der Eierstockkrebs sich auch außerhalb der Bauchhöhle ausgebreitet. Dazwischen befinden sich Stadium II und III. Eierstockkrebs breitet sich meist durch ein Zellwachstum in der Bauchhöhle aus, wo sich Geschwulste um die Organe herum ausbreiten. Krebszellen können auch durch die Lymphbahnen in den Körper und in die Lymphknoten gelangen. In seltenen Fällen befällt die Krankheit auch Leber oder Lunge.

Behandlung

Operation

Die häufigste Behandlung bei Eierstockkrebs ist eine operative Entfernung von Eierstöcken und Eileitern, Gebärmutter, dem großen Netz (Omentum majus) sowie Lymphknoten und ggfs. dem Blinddarm. Auf lateinisch wird die Operation beidseitige Adnektomie, Hysterektomie, Omentektomie, Lymphonodektomie und ggfs. Appendektomie genannt. Zusätzlich werden möglichst alle Stellen im Bauchraum entfernt, die vom Krebs befallen sind. Oftmals handelt es sich hierbei um das Bauchfell, es kann aber auch Teile des Dünn- oder Dickdarms oder des Zwerchfells betreffen.

Während der Operationen wird die Bauchhöhle mit Wasser gespült, das später im Labor untersucht wird. Werden hierbei Krebszellen gefunden, kann das ein Hinweis sein, dass die Krankheit sich bereits auf die Bauchhöhle ausgebreitet hat ohne dass dies mit dem bloßen Auge gesehen werden kann. Befindet sich die Krankheit in einem sehr frühen Stadium, kann eine Operation ausreichend sein. In den meisten Fällen sind jedoch noch zusätzliche Therapien, zumeist eine Chemotherapie nötig.

Chemotherapie

Fast alle Frauen mit Eierstockkrebs benötigen nach der Operation noch eine Behandlung mit Zellgiften, die so genannte Chemotherapie. Oft wird eine Kombination verschiedener Zellgifte (Zytostatika) gegeben. Die am häufigsten angewendeten Präparate sind Carboplatin und Paclitaxel als Kombinationsbehandlung. Diese Mittel werden intravenös durch einen dünnen Schlauch direkt ins Blut gegeben, das sie in den ganzen Körper transportiert. In einfachen Fällen können Zellgifte auch in Tablettenform verabreicht werden. Normalerweise wird die Behandlung in drei- bis vierwöchigen Abständen über einen Zeitraum von sechs Monaten durchgeführt. Dies kann ambulant erfolgen, manchmal ist aber auch eine stationäre Behandlung nötig.

Nebenwirkungen

Zellgifte können auch vorübergehende oder belibende Schäden an gesunden Zellen verursachen. Daher kann die Behandlung Nebenwirkungen haben. Die gewöhnlichsten sind Unwohlsein, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen und Haarausfall. Nach Beendigung der Behandlung verschwinden die Nebenwirkungen normalerweise und die Haare wachsen wieder. In seltenen Fällen können die Nebenwirkungen aber auch länger anhalten. Eine Behandlung mit Chemotherapie kann auch die Blutzellen verändern, daher besteht vorübergehend ein erhöhtes Infektions- oder Blutungsrisiko. Aus diesem Grund werden regelmäßige Blutuntersuchungen durchgeführt.

Nachsorgeuntersuchungen

Es ist wichtig, regelmäßige Kontrollen zur Tumornachsorge wahrzunehmen. Diese werden ambulant in Form einer gynäkologischen Untersuchung durchgeführt. Normalerweise werden fünf Jahre lang regelmäßig Kontrollen in immer länger werdenden Anständen durchgeführt. Anschließend erfolgt die jährliche Untersuchung bei Ihrem Frauenarzt.

Prognose

Eierstockkrebs wird nur selten früh entdeckt, bei vielen Betroffenen ist die Erkrankung zum Zeitpunkt der Diagnose bereits weit fortgeschritten. Wie bei allen Krebserkrankungen ist die Prognose schlechter, je später der Tumor entdeckt wird. Die Tatsache, dass ein Ovarialkarzinom oft spät diagnostiziert wird, führt daher zu einer verhältnismäßig schlechten Prognose. Das bedeutet, dass der Krebs in vielen Fällen wiederkommt, also rezidiviert. Rezidive können mittels Chemotherapie, anderer medikamentöser Therapien oder mit einer erneuten Operation behandelt werden. Eierstockkrebs ist in fortgeschrittenen Stadien oftmals als chronische Erkrankung zu verstehen, die einer dauerhaften Beobachtung und in vielen Fällen erneuter Behandlungsmaßnahmen bedarf.

Weitere Informationen

Autoren

  • Julia Trifyllis, Dr. med, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Ovarialkarzinom. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Gabra H, Redman C, Byrom J. Ovarian cancer. Clin Evid 2002; 8: 1951-64. PubMed
  2. Wittekind Ch, Meyer HJ (2010). TNM. Klassifikation maligner Tumoren. Siebte Auflage. Weinheim: Wiley.
  3. Robert Koch Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. Krebs in Deutschland 2011/2012, 10. Ausgabe. Berlin: Robert Koch-Institut; 2015. www.krebsdaten.de
  4. Schultz KA, Ness KK, Nagarajan R, Steiner ME. Adnexal masses in infancy and childhood. Clin Obstet Gynecol 2006; 49:464-79. PubMed
  5. Bray F, Loos AH, Tognazzo S, La Vecchia C. Ovarian cancer in Europe: cross-sectional trends in incidence and mortality in 28 countries, 1953-2000. Int J Cancer 2005; 113: 977-90. PubMed
  6. Roett MA, Evans P. Ovarian cancer: an overview. Am Fam Physician 2009; 80: 609-16. American Family Physician
  7. Barnett GL, Friedrich CA. Recent developments in ovarian cancer genetics. Curr Opin Obstet Gynecol 2004; 16: 79-85. PubMed
  8. Wegner R-D, Trimborn M, Stumm M, Wieacker P . Humangenetische Grundlagen für Gynäkologen. De Grayter: Berlin, 2016.
  9. Sehouli J, Lichtenegger W, Hauptmann S, Dietel M. Therapie von Borderline Tumoren des Ovars . Frauenarzt 2002; 43: 10202-7.
  10. Uancik R. Ovarian cancer. Age contrasts in incidence, histology, disease stage at diagnosis and mortality. Cancer 1993; 71: 517-23. PubMed
  11. Kasprzak L, Foulkes WD, Shelling AN. Hereditary ovarian carcinoma. BMJ 1999;318:786-9. British Medical Journal
  12. Rossing MA, Daling JR, Weiss NS, et al. Ovarian tumours in a cohort of infertile women. N Engl J Med 1994; 331: 771-6. PubMed
  13. Adami H-O, Hseih C-C, Lambe M, et al. Parity, age at first childbirth, and risk of ovarian cancer. Lancet 1994; 344: 1250-4. PubMed
  14. Gates MA, Tworoger SS, Terry KL, et al. Talc use, variants of the GSTM1, GSTT1, and NAT2 genes, and risk of epithelial ovarian cancer. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2008; 17: 2436-44. PubMed
  15. Engeland A, Tretli S, Bjorge T. Height, body mass index, and ovarian cancer: a follow-up of 1·1 million Norwegian women. J Natl Cancer Inst 2003; 95: 1244-48. PubMed
  16. Mørch LS, Løkkegaard E, Andreasen AH, Krüger-Kjær S, Lidegaard Ø. Hormon therapy and ovarian cancer. JAMA 2009; 302: 298-305. Journal of the American Medical Association
  17. Collaborative Group on Epidemiological Studies of Ovarian Cancer. Menopausal hormone use and ovarian cancer risk: individual participant meta-analysis of 52 epidemiological studies. Lancet 2015. doi:10.1016/S0140-6736(14)62458-2 DOI
  18. Banks E, Beral V, Reeves G. The epidemiology of ovarian cancer: a review. Int J Gynecol Cancer 1997; 7: 425-38. PubMed
  19. Collaborative Group on Epidemiological Studies of Ovarian Cancer. Ovarian cancer and oral contraceptives: collaborative reanalysis of data from 45 epidemiological studies including 23257 women with ovarian cancer and 87303 controls. Lancet 2008; 371: 303-14. PubMed
  20. Kjaer SK, Mellemkjaer L, Brinton LA, Johansen C, Gridley G, Olsen JH. Tubal sterilization and risk of ovarian, endometrial and cervical cancer: a Danish population-based follow-up study of more than 65 000 sterilized women. Int J Epidemiol 2004; 33: 596-602. PubMed
  21. Kashyap S, Moher D, Fung MF, Rosenwaks Z. Assisted reproductive technology and the incidence of ovarian cancer: a meta-analysis. Obstet Gynecol 2004; 103: 785-94. PubMed
  22. Jensen A, Sharif H, Frederiksen K, Kjær SK. Use of fertility drug and risk of ovarian cancer: Danish population based cohort study. BMJ 2009; 338: b249. BMJ (DOI)
  23. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG). Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren. AWMF-Leitlinie Nr. 032/035OL. Stand 2013. www.awmf.org
  24. Ryerson AB, Eheman C, Burton J, et al. Symptoms, diagnoses, and time to key diagnostic procedures among older U.S. women with ovarian cancer. Obstet Gynecol 2007; 109: 1053-61. PubMed
  25. Goff BA, Mandel LS, Drescher CW, et al. Development of an ovarian cancer symptom index: possibilities for earlier detection. Cancer 2007; 109: 221-7. PubMed
  26. Hamilton W, Peters TJ, Bankhead C, Sharp D. Risk of ovarian cancer in women with symptoms in primary care: population based case-control study. BMJ 2009; 339: b2998. BMJ (DOI)
  27. Barney SP, Muller CY, Bradshaw KD. Pelvic masses. Med Clin North Am 2008; 92: 1143-61. PubMed
  28. Sevinc A, Adli M, Kalender ME, Camci C. Benign causes of increased serum CA-125 concentration. Lancet Oncol 2007; 8: 1054-5. PubMed
  29. Lu Q, Qu H, Liu C, Wang S, Zhang Z, Zhang Z. Comparison of Laparoscopy and Laparotomy in Surgical Staging of Apparent Early Ovarian Cancer: 13-year Experience. Medicine (Baltimore) 2016; 95(20): e3655. doi:10.1097/MD.0000000000003655 DOI
  30. Funt SA, Hann LE. Detection and characterization of adnexal masses. Radiol Clin North Am 2002; 40: 591-608. PubMed
  31. Morrison J, Haldar K, Kehoe S, Lawrie TA. Chemotherapy versus surgery for initial treatment in advanced ovarian epithelial cancer. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012; 8: CD005343. DOI: 10.1002/14651858.CD005343.pub3. DOI
  32. Vergote IB, de Brabanter J, Fyles A, Bertelsen K, Einhorn N, Sevelda P et al. Prognostic importance of degree of diffenrentiation and cyst rupture in stage I invasive epithelial ovarian carcinoma. Lancet 2001; 357: 176-82. PubMed
  33. Lawrie TA, Winter-Roach BA, Heus P, Kitchener HC. Adjuvant (post-surgery) chemotherapy for early stage epithelial ovarian cancer. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015; Issue 12: Art. No.: CD004706. doi:10.1002/14651858.CD004706.pub5 DOI
  34. Jaaback K, Johnson N, Lawrie TA. Intraperitoneal chemotherapy for the initial management of primary epithelial ovarian cancer. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016; Issue 1: Art. No.: CD005340. doi:10.1002/14651858.CD005340.pub4 DOI
  35. Williams C, Simera I, Bryant A. Tamoxifen for relapse of ovarian cancer. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, Issue 3. Art. No.: CD001034. DOI: 10.1002/14651858.CD001034.pub2. DOI
  36. Jacobs IJ, Skates SJ, MacDonald N, et al. Screening for ovarian cancer: a pilot randomized controlled trial. Lancet 1999, Apr 10;353:1207-10.
  37. Buys S, Partridge E, Black A, et al. Effect of screening on ovarian cancer mortality. The prostate, lung, colorectal and ovarian (PLCO) cancer screening randomized controlled trial. JAMA 2011; 305: 2295-303. Journal of the American Medical Association
  38. Henderson JT., Webber EM., Sawaya GF.. Screening for Ovarian Cancer Updated Evidence Report and Systematic Review for the US Preventive Services Task Force. JAMA 2018; 319(6): 595-606. doi:10.1001/jama.2017.21421 DOI
  39. Seidman JD, Kurman RJ. Ovarian serous borderline tumors: a critical review of the literature with emphasis on prognostic indicators. Hum Pathol 2000; 31: 539-57. PubMed