Einführung in die verschiedenen Verhütungsmittel

Es gibt verschiedene Verhütungsmethoden, die sich nach Sicherheit, Anwenderfreundlichkeit, Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten, positiven Gesundheitseffekten und Nebenwirkungen unterscheiden. Es folgt eine kurze Übersicht:

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Nicht-hormonelle Verhütungsmittel

„Natürliche Verhütungsmethoden“

  • Zu den natürlichen Methoden gehören Coitus interruptus und die sogenannten „unfruchtbaren Phasen", die mittels Temperaturmethode, symptothermaler Methode und Zyklus-Monitoring ermittelt werden.
  • Diese Methoden bieten nur eine geringe verhütende Wirksamkeit und schützen zudem nicht vor Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten. Sie eignen sich deshalb nur für gut informierte Paare, die eine Schwangerschaft akzeptieren können.
  • Es gibt Hilfsmittel zur Bestimmung des Zeitpunkts des Eisprungs. Für alle, die sich als Verhütungsmethode an „unfruchtbare Phasen“ halten, können diese Messungen dennoch keine zuverlässige Sicherheit bieten, da auch Geschlechtsverkehr vor dem Eisprung zur Befruchtung führen kann. Diese Hilfsmittel können vielmehr denjenigen helfen, die versuchen schwanger zu werden.
  • Die menstruationsfreie Stillzeit ist eine größtenteils unfruchtbare Zeit, setzt aber voraus, dass Sie ausschließlich und regelmäßig stillen und dass Ihre Menstruation aussetzt. Dies gilt maximal für die ersten sechs Monate nach der Geburt. Wenn eines dieser Kriterien nicht erfüllt wird, sinkt die Sicherheit deutlich. Da zudem der erste Eisprung vor der ersten Menstruation nach Geburt erfolgt, besteht insbesondere nach einigen Monaten Stillzeit kein sicherer Schutz.

Spirale

  • Das Gebärmutterimplantat, auch Spirale genannt, wird in die Gebärmutter eingesetzt. Es gibt Hormonspiralen und Kupferspiralen. Die Schwangerschaft wird verhindert, indem die Kupferpirale die Beweglichkeit der Spermien verschlechtert und die Befruchtung verhindert. Darüber hinaus wird verhindert, dass sich eine eventuell befruchtete Eizelle in die Gebärmutter einnistet. Die Hormonspirale übt die verhütende Wirkung über die Abgabe von Hormonen (Levonorgestrel) aus.
  • Beide Arten der Spirale sind sehr wirksame Verhütungsmethoden. Die Kupferspirale ist die sicherste „nicht-hormonelle" Verhütungsmode.
  • Der Nachteil der Kupferspirale ist, dass sie häufig stärkere Menstruationsblutungen und in einigen Fällen auch starke Schmerzen verursacht. Die Hormonspirale hingegen verringert die Menstruation, die Blutungen können sogar ganz ausbleiben.
  • Nebenwirkungen der Hormonspirale können unregelmäßige Blutungen, Übelkeit, Völlegefühl, Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, Akne, verringerte Libido und Gewichtszunahme sein.
  • Die einzige Verhütungsmethode, die einen wirksamen Schutz gegen sexuell übertragbare Infektionen bietet, ist das Kondom. Für einen wirksamen Infektionsschutz müssen Sie bei Verwendung einer Spirale zusätzlich ein Kondom verwenden.
  • Die Spirale ist aufgrund ihrer hohen Wirksamkeit ein sehr gutes Verhütungsmittel, auch für junge, besonders fruchtbare Frauen, und wird mittlerweile auch Frauen empfohlen, die kein Kind geboren haben, da es verschiedene Größen der Spirale gibt.
  • Die Kupferspirale (nicht die Hormonspirale!) ist auch sehr wirksam als akutes Verhütungsmittel, wenn sie innerhalb von fünf Tagen nach ungeschützten Geschlechtsverkehr eingesetzt wird.
103 Gebärmutter mit Spirale.jpg
Gebaermutter mit Hormonspirale.jpg

Kupferkette

  • Ein neueres Verfahren ist die Kupferkette. 
  • Sie wirkt wie die Kupferspirale und verbleibt 5 Jahre in der Gebärmutter.
  • Sie wird durch den Frauenarzt eingesetzt und entfernt. 
  • Schmerzen beim Einsetzen werden beschrieben, da die Kette an der Gebärmuttermuskulatur fixiert wird. 
  • Fälle von fehlerhaftem Einsetzen und von Verlust der Kupferkette innerhalb des ersten Jahres werden beschrieben. 
  • Langzeitergebnisse liegen noch nicht vor. 

Barrieremethoden

  • Zu den Barrieremethoden zählen das Kondom für Männer und das Pessar für Frauen.
  • Das Kondom ist die einzige Verhütungsmethode, die vor sexuell übertragbarer Ansteckung schützt. Es sollte deshalb von allen angewendet werden, die mit Personen Geschlechtsverkehr haben, bei denen ein Ansteckungsrisiko besteht, auch wenn ein anderes Verhütungsmittel genutzt wird. 
  • Latexkondome werden am häufigsten verwendet. Wenn Sie Allergien oder Überempfindlichkeit gegen Latex haben, stehen auch Kondome aus anderen Materialien zur Verfügung.
  • Das Pessar wird wie ein Schild vor den Gebärmutterhals gesetzt und hindert die Spermien daran, in die Gebärmutter einzudringen. Es muss vor dem Geschlechtsverkehr eingesetzt werden und noch einige Stunden nach dem Geschlechtsverkehr dort verbleiben.
  • Die Sicherheit der Barrieremethoden basiert in hohem Maße auf einer korrekten Anwendung, kann aber auch dann nicht besonders gut vor einer Schwangerschaft schützen. Das Kondom kann bei Bedarf mit wirksameren Verhütungsmethoden kombiniert werden.
  • Spermienabtötende Mittel erhöhen die Sicherheit bei der Verwendung von Kondom oder Pessar, sind alleine aber nicht ausreichend als Verhütungsmittel.
108 Pessar als Verhütungsmittel.jpg

Sterilisation

  • Die Sterilisation ist eine der sichersten und effektivsten Verhütungsmethoden.
  • Sterilisation des Mannes: Unter lokaler Betäubung werden die Samenleiter durchtrennt. Der Eingriff erfolgt in der Regel ambulant.
  • Sterilisation der Frau: Die Eileiter werden durchtrennt. Der Eingriff wird unter Narkose mit der sogenannten Schlüssellochtechnik (Laparoskopie) durchgeführt. Alternativ können Sie die Sterilisation auch im Rahmen eines geplanten Kaiserschnitts vornehmen lassen.

Hormonelle Verhütungsmethoden

Für alle hormonellen Methoden gilt, dass sie nicht vor sexuell übertragbarer Ansteckung schützen. Sie sollten deshalb gemeinsam mit einem Kondom verwendet werden, wenn man sich vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen möchte.

Die Kosten für Verhütungsmittel variieren. Die Kosten für ärztlich verordnete Verhütungsmittel werden für Frauen bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres von den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland übernommen. Für welche Verhütungsmittel diese Regelungen gelten und welche Altersgrenzen angewendet werden, variiert. Jugendsprechstunden geben darüber Auskunft.

Hormonspirale

Siehe oben. 

Antibabypille

  • Kombinierte Antibabypillen sind Tabletten, die Östrogen und Gestagen (gelbkörperähnliche Hormone) enthalten. Diese Hormone kommen natürlicherweise im Körper der Frau vor und sind für den Eisprung und eine Schwangerschaft entscheidend.
  • Die Antibabypille verhindert den Eisprung. Auch der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und des Zervixschleims werden beeinflusst. Die Antibabypille bietet einen guten Schutz vor Schwangerschaft.
  • Kombinierte Antibabypillen gehören zu den häufigsten Verhütungsmethoden bei jungen Frauen.
  • Die Antibabypille, wie auch die anderen hormonellen Methoden und die Spirale, werden vom Frauenarzt verschrieben, der Sie auch bei der Wahl des für Sie besten Mittels berät.
  • Bei Risikofaktoren für Blutgerinnsel sollten kombinierte hormonelle Verhütungsmittel, wie die Antibabypille, nicht angewendet werden. Das Risiko für Blutgerinnsel bei Frauen, die nicht die Antibabypille nehmen, liegt bei ca. 2 Fällen pro 10.000 Frauen pro Jahr. Es steigt bei Frauen, die die Pille nehmen, auf ca. 5–7 Fälle pro 10.000 Frauen. Antibabypillen der 3. und 4. Generation weisen das höchste Risiko auf, mit 6–12 von 10.000 Frauen. Präparate mit Levonorgestrel, Norgestimat oder Norethisteron haben das geringste Risiko. Bei Frauen, die schwanger sind, beträgt das Risiko ca. 10 pro 10.000. Das Risiko für ein Blutgerinnsel ist während des ersten Jahres oder bei einer Wiederaufnahme nach einer Pause von 4 Wochen oder mehr bei der Verwendung von jeglichen kombinierten hormonellen Verhütungsmitteln am größten.
  • Die Antibabypille hat eine positive Wirkung auf Menstruationsschmerzen, Akne und die Blutungsstärke. Sie hat eine schützende Wirkung gegen Eierstock (Ovarial)- und Gebärmutterkörperkrebs und bewahrt die Fruchtbarkeit. Das Risiko für Gebärmutterhalskrebs hingegen steigt.
  • Frauen über 35 Jahre, die rauchen, wird aufgrund des erhöhten Risikos für Blutgerinnsel empfohlen, die Antibabypille nicht zu nehmen. Dies gilt auch für Frauen jeden Alters, die ein Blutgerinnsel hatten oder Verwandte ersten Grades mit einem Blutgerinnsel haben.

Vaginalring

  • Vaginalringe enthalten wie die kombinierte Antibabypille ebenfalls Östrogen und Gestagen und sind als Verhütungsmittel genauso wirksam. Der Vaginalring mit den Hormonen wird direkt in die Scheide (Vagina) eingeführt.
  • Der Ring wird einmal im Monat von der Frau selbst eingesetzt. Der erste Vaginalring wird zwischen Tag eins und fünf des Menstruationszyklus in die Vagina eingesetzt und wird in drei oder vier aufeinanderfolgende Wochen verwendet, also nach drei oder vier Wochen von der Frau selbst wieder entfernt.
  • Während der Unterbrechung von einer Woche ohne Ring setzt eine menstruationsähnliche Blutung ein. Ein neuer Ring wird immer am gleichen Wochentag und ungefähr zur selben Zeit in die Vagina eingesetzt.
  • Der Ring ist wirksam, unabhängig davon wie er in der Vagina platziert ist. Es bedarf keines besonderen Geschicks, um den Ring einzusetzen bzw. zu entfernen.
  • Wenn der Ring herausfällt oder kurzzeitig entfernt wird, sollte er gereinigt werden und so schnell wie möglich erneut eingesetzt werden:
    • Bis zu maximal drei Stunden am Tag kann der Ring auch gezielt entfernt werden, z. B. wenn er beim Geschlechtsverkehr als störend empfunden wird. Die drei Stunden dürfen keinenfalls überschritten werden, da sonst keine Wirksamkeit mehr besteht.
    • Wenn der Ring länger als drei Stunden außerhalb der Vagina war, muss an den kommenden sieben Tagen zusätzlich eine Barrieremethode verwendet werden.
  • Das Risiko für Blutgerinnsel kann sich wie bei der Antibabypille erhöhen. Der Vaginalring sollte deshalb nicht von Frauen verwendet werden, die selbst ein Blutgerinnsel (Thrombose) hatten oder in deren nahen Verwandtschaft eines vorgekommen ist bzw. eine erbliche Anlage für Blutgerinnsel vorliegt. Kombinierte hormonelle Verhütungsmittel werden nicht bei Frauen empfohlen, die rauchen und über 35 Jahre alt sind.

Hormonpflaster

  • Hormonpflaster funktionieren im Prinzip wie die Antibabypille und auch der Vaginalring, mit dem Unterschied, dass die Hormone auf andere Weise und in höherer Dosis in den Körper gelangen. Im Vergleich zu Pille und Ring enthält das Pflaster eine relativ hohe Dosis Östrogen und Gestagen. Die Hormone werden durch die Haut aufgenommen und hemmen ebenfalls den Eisprung.
  • Jeder Zyklus dauert vier Wochen. Das Pflaster wird drei Wochen lang an einem festen Tag jede Woche auf der Haut angebracht – an Tag 1, Wechsel an Tag 8 und Tag 15. Die vierte Woche ist pflasterfrei. In dieser Woche tritt eine menstruationsähnliche Blutung ein.
  • Wirkung und Nebenwirkungen sind die gleichen wie bei der Antibabypille, auch im Hinblick auf ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel.
  • Die Blutungen können sich verschieben wie bei der Pille und dem Ring. 

Minipille und mitteldosierte Gestagen-Pille

  • Die Minipille oder die mitteldosierte Gestagen-Pille enthalten nur das gelbkörperähnliche Hormon, das Gestagen genannt wird. Sie enthalten im Unterschied zu den kombinierten Antibabypillen kein Östrogen. Sie beeinflussen die Gebärmutterschleimhaut und den Zervixschleim, sodass die Spermien nicht hindurch kommen. Mitteldosierte Gestagen-Pillen hemmen auch den Eisprung.
  • Die Minipille wird täglich immer zur gleichen Zeit ohne pillenfreien Zeitraum eingenommen.
  • Frauen, die die Minipille oder mitteldosierte Gestagen-Pillen nehmen, haben häufig unregelmäßige oder gar keine Blutungen. Gestagen-Pillen haben keine schweren Nebenwirkungen.
  • Sie erhöhen auch nicht das Risiko für Blutgerinnsel und können eine gute Alternative zur Antibabypille für Frauen sein, die rauchen, übergewichtig oder über 35 Jahre alt sind oder für Frauen, bei denen ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel besteht.
  • Sie können die Minipille auch während der Stillzeit nehmen.

Verhütungsspritze

  • Die Verhütungsspritze enthält nur Gestagen, also den gleichen Hormontyp wie die Minipille. Die Verhütungsspritze hemmt den Eisprung und beeinflusst den Zervixschleim und die Gebärmutterschleimhaut.
  • Die Verhütungsspritze wird alle drei Monate ärztlich verabreicht.
  • Sie führt häufig dazu, dass die Menstruation nach einer anfänglichen Zeit mit unregelmäßigen Blutungen verschwindet. Es kann nach Ende der Behandlung bis zu zehn Monate dauern, und in bestimmten Fällen auch länger, bis die Frau wieder fruchtbar ist.
  • Als Nebenwirkung kann eine reduzierte Knochendichte auftreten. Die Verhütungsspritze ist nicht die erste Wahl für Frauen mit Risiko für Osteoporose oder für jugendliche Frauen, deren Knochen noch nicht vollständig ausgebildet sind.

Etonogestrel-Implantat (Verhütungsstäbchen)

  • Dies ist auch ein Verhütungsmittel, das ausschließlich Gestagen enthält. Das Hormon befindet sich in einem vier Zentimeter langen Plastikstab (Implantat), der unter die Haut des nicht dominanten Oberarms geschoben wird. Der Stab sondert jeden Tag eine kleine Menge des Hormons ab. Er kann drei Jahre unter der Haut verbleiben.
  • Das Implantat wirkt, indem es den Eisprung hemmt und indem es den Zervixschleim im Gebärmutterhals für Spermien weniger durchlässig macht. Es ist ein sehr wirksames Verhütungsmittel.
  • Wie die anderen Gestagen-Präparate führt auch dieses relativ häufig zu unregelmäßigen Blutungen.
  • Das Implantat muss unter lokaler Betäubung vom Arzt eingeführt und entfernt werden, der dafür ausgebildet ist.

Postkoitalpille – „Pille danach“

  • Die Pille danach ist eine Methode, die nach einem ungeschützten Geschlechtsverkehr akut angewendet werden kann oder wenn ein Verhütungsmittel nicht funktioniert hat, um eine unerwünschte Schwangerschaft zu verhindern. Akute Verhütungsmittel gibt es in Form von Hormontabletten („Pille danach") oder der Kupferspirale. Die Hormontablette enthält Levonorgestrel oder Ulipristalacetat (UPA). Letztere ist die wirksamere Pille danach.
  • Die Pille danach mit Levonorgestrel sollte innerhalb von 72 Stunden (drei Tage) nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden, während die Pille danach mit UPA bis zu 120 Stunden (fünf Tage) nach einem ungeschützten Verkehr wirksam ist. Beide sind in Deutschland mitlerweile rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.
  • Aufgrund der hohen Hormondosis treten häufig Nebenwirkungen auf wie Übelkeit und Erbrechen. Die Menstruation tritt nach der Einnahme der Pille dannach in der Regel normal ein, gewisse Unregelmäßigkeiten können aber vorkommen.
  • Alternativ kann die „Kupferspirale danach" verwendet werden. Die Kupferspirale ist das wirksamste akute Verhütungsmittel. Sie kann bis zu 120 Stunden nach einem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingesetzt werden.
  • Die Pille danach ist weniger wirksam als die regulären Verhütungsmethoden, die vor dem Geschlechtsverkehr eingesetzt werden (Antibabypille, Hormonspirale, Kupferspirale).

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
  • Julia Trifyllis, Dr. med., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Kontrazeption, Methodenwahl. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Bonnema RA, McNamara MC, Spencer AL. Contraception choices in women with underlying medical conditions. Am Fam Physician 2010; 82: 621-8. American Family Physician
  2. Frederiksen MC. Depot medroxyprogesterone acetate contraception in women with medical problems. J Reprod Med 1996; 41(5 suppl): 414-8.
  3. Schwarz EB, Postlethwaite DA, Hung YY, Armstrong MA. Documentation of contraception and pregnancy when prescribing potentially teratogenic medications for reproductive-age women. Ann Intern Med 2007; 147: 370-6. Annals of Internal Medicine
  4. Davis AR, Pack AM, Kritzer J, Yoon A, Camus A. Reproductive history, sexual behavior and use of contraception in women with epilepsy. Contraception 2008; 77: 405-9. PubMed
  5. Curtis KM, Peipert JF. Long-Acting Reversible Contraception. N Engl J Med 2017 Feb; 376(5): 461-468. pmid:28146650 PubMed
  6. Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Update to CDC's U.S. medical eligibility criteria for contraceptive use, 2010: revised recommendations for the use of contraceptive methods during the postpartum period. MMWR Morb Mortal Wkly Rep. 2011; 60: 878-83. PubMed
  7. Mansour D, Inki P, Gemzell-Danielsson K. Efficacy of contraceptive methods: A review of the literature. Eur J Contracept Reprod Health Care 2010; 15: 4-16. doi:10.3109/13625180903427675 DOI
  8. Ludwig M. Hormonelle Kontrazeption. Hamburg: optimist, 2015.
  9. de Bastos M, Stegeman BH, Rosendaal FR, et al. Combined oral contraceptives: venous thrombosis. Cochrane Database of Syst Rev 2014; 3: CD010813. doi:10.1002/14651858.CD010813.pub2 DOI
  10. Vinogradova Y, Coupland C, Hippisley-Cox J. Use of combined oral contraceptives and risk of venous thromboembolism: nested case-control studies using the QResearch and CPRD databases. BMJ 2015; 350: h2135. doi: http://dx.doi.org/10.1136/bmj.h2135
  11. McCarthy L. Levonorgestrel-releasing intrauterine system (Mirena) for contraception. Am Fam Physician 2006; 73: 1799-1806. American Family Physician
  12. Department of Reproductive Health, World Health Organization. Medical Eligibility Criteria for Contraceptive Use. 4th ed. 2009, www.who.int
  13. Funk S, Miller MM, Mishell DR Jr, et al.; Implanon US Study Group. Safety and efficacy of Implanon, a single-rod implantable contraceptive containing etonogestrel. Contraception 2005; 71: 319-26. PubMed
  14. Curtis KM, Martins SL. Progestogen-only contraception and bone mineral density: a systematic review. Contraception 2006; 73: 470-87. PubMed
  15. Kaunitz AM, Arias R, McClung M. Bone density recovery after depot medroxyprogesterone acetate injectable contraception use. Contraception 2008; 77: 67-76. PubMed
  16. Haider S, Darney PD. Injectable contraception. Clin Obstet Gynecol 2007; 50: 898-906. PubMed
  17. Kaunitz AM. Depo-Provera's black box: time to reconsider? Contraception 2005; 72: 165-7. PubMed
  18. Trussel J. Contraceptive failure in the United States. Contraception 2011; 83: 397-404. doi:10.1016/j.contraception.2011.01.021 DOI
  19. Gallo MF, Grimes DA, Lopez LM, Schulz KF. Nonlatex versus latex male condoms for contraception. Cochrane Database of Syst Rev 2006; 1: CD003550. doi:10.1002/14651858.CD003550.pub2 DOI
  20. Rabe T, Goeckenjan M . Wirkmechanismus von Levonorgestrel & Mifepriston . gyne 2001; Oktober: 30-33.
  21. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Information der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) Ellaone® (Ulipristalacetat). Stand 2009 www.akdae.de
  22. ACOG Committee on Practice Bulletins-Gynecology. ACOG practice bulletin. No. 73: Use of hormonal contraception in women with coexisting medical conditions. Obstet Gynecol 2006; 107: 1453-72. PubMed
  23. Sidney S, Siscovick DS, Petitti DB, et al. Myocardial infarction and use of low-dose oral contraceptives: a pooled analysis of 2 US studies Circulation 1998; 98: 1058-63.
  24. Schwartz SM, Petitti DB, Siscovick DS, et al. Stroke and use of low-dose oral contraceptives in young women: a pooled analysis of two US studies. Stroke 1998; 29: 2277-84. Stroke
  25. Lopez LM, Grey TW, Stuebe AM, et al. Combined hormonal versus nonhormonal versus progestin-only contraception in lactation.. Cochrane Database of Syst Rev 2015; 3: CD003988. doi:10.1002/14651858.CD003988.pub2 DOI
  26. Brown J, Kives S, Akhtar M. Progestagens and anti-progestagens for pain associated with endometriosis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012; 3: CD002122. DOI: 10.1002/14651858.CD002122.pub2 DOI
  27. Nightingale AL, Lawrenson RA, Simpson EL, Williams TJ, MacRae KD, Farmer RD. The effects of age, body mass index, smoking and general health on the risk of venous thromboembolism in users of combined oral contraceptives. Eur J Contracept Reprod Health Care 2000; 5: 265-74. PubMed
  28. Westhoff C. Higher body weight does not affect NuvaRing's efficacy. Obstet Gynecol 2005; 105(suppl 4): 56S.
  29. Anderson FD, Hait H. A multicenter, randomized study of an extended cycle oral contraceptive. Contraception 2003; 68: 89-96. PubMed
  30. Cardoso F, Polónia J, Santos A, Silva-Carvalho J, Ferreira-de-Almeida J. Low-dose oral contraceptives and 24-hour ambulatory blood pressure. Int J Gynaecol Obstet 1997; 59: 237-43. PubMed
  31. Kaunitz AM. Clinical practice. Hormonal contraception in women of older reproductive age. N Engl J Med 2008; 358: 1262-70. New England Journal of Medicine
  32. Petitti DB. Clinical practice. Combination estrogen-progestin oral contraceptives. N Engl J Med 2003; 349: 1443-50. New England Journal of Medicine
  33. Farquhar C, Brown J. Oral contraceptive pill for heavy menstrual bleeding.Cochrane Database of Syst Rev 2009; 4: CD000154. DOI: 10.1002/14651858.CD000154.pub2. DOI
  34. Lethaby A, Irvine GA, Cameron IT. Cyclical progestogens for heavy menstrual bleeding. Cochrane Database of Syst Rev 2008; 1: CD001016. doi:10.1002/14651858.CD001016.pub2 DOI
  35. MacClellan LR, Giles W, Cole J, et al. Probable migraine with visual aura and risk of ischemic stroke: the stroke prevention in young women study. Stroke 2007; 38: 2438-45. Stroke
  36. Pagano HP, Zapata LB, Berry-Bibee EN, et al. Safety of hormonal contraception and intrauterine devices among women with depressive and bipolar disorders: a systematic review. Contraception 2016 Dec; 94(6): 641-649. pmid:27364100 PubMed
  37. Skovlund CW, Mørch LS, Kessing LV, Lidegaard Ø. Association of Hormonal Contraception With Depression. JAMA Psychiatry 2016 Nov 1; 73(11): 1154-1162. pmid:27680324 PubMed
  38. Skovlund CW, Mørch LS, Kessing LV, et al. Association of Hormonal Contraception With Suicide Attempts and Suicides. Am J Psychiatry 2017 Nov 17. pmid:29145752 PubMed
  39. Petri M, Kim MY, Kalunian KC, et al.; OC-SELENA Trial. Combined oral contraceptives in women with systemic lupus erythematosus. N Engl J Med 2005; 353: 2550-8. New England Journal of Medicine
  40. Michels KA, Pfeiffer RM, Brinton LA, Trabert B. Modification of the Associations Between Duration of Oral Contraceptive Use and Ovarian, Endometrial, Breast, and Colorectal Cancers. JAMA Oncol 2018 Jan 18; doi: 10.1001/jamaoncol.2017.4942: Epub ahead of print. pmid:29346467 PubMed
  41. Crawford P. Best practice guidelines for the management of women with epilepsy. Epilepsia 2005; 46(suppl 9): 117-24.
  42. Holt VL, Scholes D, Wicklund KG, Cushing-Haugen KL, Daling JR. Body mass index, weight, and oral contraceptive failure risk. Obstet Gynecol 2005; 105: 46-52. PubMed
  43. Vinogradova Y, Coupland C, Hippisley-Cox J. Use of combined oral contraceptives and rick of venous thromboembolism: nested case-control studies using the QResearch and CPRD databases. BMJ 2015; 350: h2135. doi:10.1136/bmj.h2135 DOI