Zellveränderungen am Gebärmutterhals

Zellveränderungen können Vorstadien von Krebserkrankungen am Gebärmutterhals darstellen. Als Vorstadien bezeichnet man Veränderungen, die sich zu krebsartigen Veränderungen entwickeln können, aber noch nicht als Krebs bezeichnet werden.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind Zellveränderungen am Gebärmutterhals?

Innere weibliche Geschlechtsorgane
Innere weibliche Geschlechtsorgane

Zellveränderungen können Vorstadien von Krebserkrankungen im Gebärmutterhals darstellen. Als Vorstadien bezeichnet man Veränderungen, die sich zu krebsartigen Veränderungen entwickeln können, aber noch nicht als Krebs bezeichnet werden. In diese Entwicklung kann man eingreifen und dadurch verhindern, dass Krebs entsteht. In den meisten Fällen entwickeln sich Zellveränderungen auch ohne Behandlung nicht zu Krebs, aber Sie sollten sich unbedingt untersuchen lassen. Dadurch haben Sie die Möglichkeit eines ärztlichen Befundes und eventuelle Vorstadien können auf schonendste Weise frühzeitig behandelt werden.

Das Wort „Zellveränderungen" umfasst sowohl die Entwicklung anormaler Zellen als auch Vorstadien von Gebärmutterhalskrebs. Vorstadien von Gebärmutterhalskrebs werden auch Dysplasien genannt. Diese gibt es in mehreren Stadien. Eine Zellprobe gibt leicht Aufschluss über leichte oder höhergradige Zellveränderungen. Auch bei hochgradigen, unbehandelten Zellveränderungen besteht keine Gewissheit, dass sich daraus Krebs entwickelt.

Eventuelle Veränderungen kann Ihr Frauenarzt mittels Zellprobe („Pap-Abstrich") erkennen, die in der oberen Schicht des Gebärmutterhalses entnommen wird. Üblicherweise wird zwischen drei Stufen von Veränderungen unterschieden, genannt zervikale intraepitheliale Neoplasie (CIN): CIN 1, CIN 2 und CIN 3, welches einem sogenannten Carcinoma in situ (Krebsvorstufe) entspricht. CIN 1 wird als niedriggradige Plattenepithelveränderung, CIN 2 und CIN 3 als hochgradige Plattenepithelveränderungen angesehen. Darüber hinaus gibt es die Drüsenzellatypien, die keiner Gradeinteilung unterliegen, aber auf Vorstadien eines sogenannten Adenokarzinoms, das von Drüsenzellen ausgeht, hindeuten können. Ein eventuelles Vorkommen von Zellveränderungen verursacht keine Symptome einer Erkrankung. Die Veränderungen werden in der Regel durch Zellproben bei den regelmäßigen Untersuchungen durch Gynäkologen festgestellt.

Laut einer Modellrechnung haben 7 von 100 Frauen Zellveränderungen am Gebärmutterhals, bei 2,6 % der Frauen liegen Zellveränderungen vom Grad CIN 2 oder 3 vor. Derzeit erfolgen jährlich routinemäßige Zellproben bei Frauen ab dem Alter von 20 Jahren. Seit den 1970er Jahren hat sich die Anzahl der Krebserkrankungen im Gebärmutterhals deutlich verringert. Außerdem werden Fälle in frühen Krebsstadien erkannt, bei denen noch ausgezeichnete Heilungschancen bestehen.

Ursache

Die Oberfläche des Gebärmutterhalses unterliegt einer ständigen Zellerneuerung. Die Zellen in der sogenannten Transformationszone sind leicht reizbar und können sich bei einer Schädigung in bösartiger Richtung weiterentwickeln. Eine HPV-Infektion (Ansteckung mit humanen Papillomaviren) geht fast immer der Entwicklung von Zellveränderungen und Gebärmutterhalskrebs voraus. Das Virus überträgt sich durch Geschlechtsverkehr. Es gibt mehrere Umstände, die eine negative Entwicklung von Zellveränderungen fördern können:

  • frühzeitiger Sex und häufiger Partnerwechsel, vor allem bei fehlender Prävention
  • Langzeiteinnahme von kombinierten Antibabypillen
  • ein geschwächtes Immunsystem, z. B. durch HIV-Infektion oder Medikamente
  • Ansteckung mit mehreren HPV-Typen
  • andere Infektionen der Geschlechtsorgane
  • häufige Geburten
  • Rauchen.

Viele der leichteren Zellveränderungen stehen nicht in Verbindung mit Krebs oder dessen Vorstadien. In vielen Fällen bilden sie sich mit der Zeit von selbst zurück. Sie sollten aber weiter beobachtet werden, damit eine eventuell notwendige Behandlung veranlasst werden kann. 

Diagnostik

Die Zellveränderungen im Gebärmutterhals zeigen in der Regel keine Symptome und sind mit bloßem Auge nicht erkennbar, sondern werden als Zellprobe („Pap-Abstrich") bei einer gynäkologischen Untersuchung entnommen und dann zur mikroskopischen Auswertung in ein Labor geschickt. Wenn eine solche Probe Veränderungen zeigt, werden Folgeuntersuchungen veranlasst und wenn der Verdacht weiter besteht, erfolgt eine Überweisung an einen Facharzt. Zur weiteren Aklärung auffälliger Abstriche kann ein HPV-Test durchgeführt werden.

Bei höhergradigen Zellveränderungen in der Zellprobe führt der Gynäkologe eine Scheidenspiegelung (Kolposkopie) durch. Diese Untersuchung dient dazu, den Umfang der Zellveränderungen festzustellen. Im Rahmen einer gynäkologischen Untersuchung wird die Schleimhaut des Gebärmutterhalses mit einer Spezialkamera untersucht.

In Verbindung mit dieser Kolposkopie entnimmt der Gynäkologe kleine Gewebeproben (Biopsien), die dann mikroskopisch untersucht werden. Die Untersuchung kann leicht schmerzhaft sein. Eventuell erfolgt auch eine leichte Ausschabung der Zellen vom Gebärmutterhals. Auf diese Weise erhält der Gynäkologe Zellen aus einem größeren Bereich für die Mikroskopie. Nach diesen Untersuchungen kann eine leichte Blutung auftreten, so dass die Verwendung einer Binde erforderlich sein kann.

Behandlung

Das Ziel der Behandlung ist es, einer Krebsentwicklung vorzubeugen. Wie bereits erwähnt gibt es verschiedene Grade von Zellveränderungen, wobei eine hochgradige Dysplasie die markanteste Veränderung darstellt. Das Vorgehen sieht je nach dem festgestellten Typ etwas unterschiedlich aus.

Bei niedriggradigen Veränderungen (CIN 1) führt das Labor einen HPV-Test der gleichen Probe durch. Mancherorts wird für diese Analyse eine weitere Probe entnommen. Bei niedriggradigen Zellveränderungen und einem positiven HPV-Test wird die Patientin zur Scheidenspiegelung (Kolposkopie) und Biopsie an einen Facharzt überwiesen. Bei einem negativen HPV-Test wird nach 6 Monaten erneut eine Zellprobe zur Kontrolle entnommen. Danach setzt sich die routinemäßige Zellprobenentnahme wie allgemein fort.

Bei hochgradigen Veränderungen erfolgt die Überweisung an einen Facharzt zur Scheidenspiegelung (Kolposkopie) und Gewebeentnahme aus dem Gebärmutterhals. Dies erlaubt eine zuverlässigere Diagnose.

Wenn eine hochgradige Zellveränderung (CIN 3) in der Gewebeprobe bestätigt wird oder wenn eine niedriggradige Veränderung über 12–24 Monate fortbesteht, erfolgt eine Konisation. Dabei entnimmt der Gynäkologe ein kegelförmiges Stück vom äußeren Ende des Gebärmuttermundes, z. B. mithilfe einer elektrischen Heizschlinge (LEEP-Konisierung) oder mittels Laser. Manchmal wird die Stelle mit einem Stich mit selbstauflösendem Faden genäht, um Blutungen zu verhindern. Das entnommene Gewebe wird zur Untersuchung eingeschickt und der Gynäkologe erhält nach einigen Tagen den Befund und wird diesen mit Ihnen besprechen und Ihnen das weitere Vorgehen erläutern. Die Behandlung mit Konisation führt bei über 95 % der Patientinnen unabhängig vom Grad der Zellveränderungen zu einer vollständigen Heilung. 

Bei Frauen bis 24 Jahren kann auch bei höhergradigen Zellveränderungen (CIN 2 oder 3) zunächst abgewartet werden. Der Gebärmutterhals wird dann in regelmäßigen Abständen mittels Kolposkopie (Scheidenspiegelung) kontrolliert. Wenn die Zellveränderungen länger als 24 Monate (bei CIN 2) bzw. 12 Monate (bei CIN 3) bestehen, sollten sie entfernt werden (siehe oben).

Bei Frühstadien des sogenannten Adenokarzinoms, das von Drüsenzellen ausgeht, wird in einer Operation die Gebärmutter entfernt (sogenannte Hysterektomie), wenn die Familienplanung bereits abgeschlossen ist.

Vorbeugung

Früherkennungsuntersuchung

Frauen sollten ab dem Alter von 20 Jahren regelmäßig die Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung wahrnehmen, die in Deutschland im Abstand von einem Jahr empfohlen werden. Bei der Untersuchung entnimmt Ihre Ärztin mithilfe eines Spatels oder Wattestäbchens und einer kleinen Bürste eine Zellprobe vom Gebärmutterhals („Pap-Abstrich"). Diese wird anschließend unter einem Mikroskop untersucht.

Impfung

Die Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV) ist eine der zentralen Ursachen für Zellveränderungen am Gebärmutterhals. Es gibt viele verschiedene Arten von HPV. Vor allem die HPV-Typen 16 und 18 stehen im Zusammenhang mit der Krebsentwicklung des Gebärmutterhalses. Durch mehrjährige Forschung wurden Impfstoffe gegen die HPV-Infektion entwickelt und weltweit mit guten Erfolgen getestet. Beide derzeit zugelassenen Impfstoffe schützen nachweislich vor einer HPV-Infektion und vor Zellveränderungen, die durch die Hochrisiko-HPV-Typen 16 und 18 hervorgerufen werden. Der Impfstoff wurde im Herbst 2006 für den Einsatz in Deutschland zugelassen und ist seit 2007 Bestandteil des nationalen Impfschutzprogramms. Die Impfung gegen HPV wird für alle Mädchen im Alter von 9–14 Jahren empfohlen. Sie kann gegebenenfalls bis zum 18. Geburtstag nachgeholt weden, möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr. Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts empfiehlt die Impfung gegen HPV auch für alle Jungen im Alter von 9–14 Jahren und Nachholimpfungen bis zu einem Alter von 17 Jahren. Die Impfung soll möglichst vor dem ersten Sexualkontakt erfolgen. Die HPV-Impfung beugt nicht nur Gebärmutterhalskrebs vor, sondern schützt auch vor durch HPV verursachte Tumoren an vielen anderen Stellen wie z. B. Schamlippen, Scheide, After, Penis und Mundhöhle, einer der beiden zugelassenen Impfstoffe auch vor Warzen des Genitalbereichs.

Als Nebenwirkungen der Impfung können Immunreaktionen an der Impfstelle, Kopfschmerzen und Schwindel auftreten.

Weitere Maßnahmen zur Vorbeugung

Rauchen begünstigt langandauernde HPV-Infektionen und Zellveränderungen am Gebärmutterhals. Daher sollten Sie auf das Rauchen verzichten.

Kondome bieten einen gewissen Schutz vor einer Infektion mit HPV.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
  • Julia Trifyllis, Dr. med, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Zervix-Präkanzerosen. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG): S3-Leitlinie Prävention des Zervixkarzinoms. Registernummer 015-027OL, 31.12.2017. www.awmf.org
  2. Schneider, A., H. Hoyer, B. Lotz, et al., Screening for high grade cervical intraepithelial neoplasia and cancer by testing for high risk HPV, routine cytology or colposcopy. International Journal of Cancer 2000. 89(6): 529-534. PMID: 11102899 PubMed
  3. Petry, K.U., S. Menton, M. Menton, et al., Inclusion of HPV testing in routine cervical cancer screening for women above 29 years in Germany: results for 8466 patients. Br J Cancer 2003. 88(10):1570-7. PMID: 12771924 PubMed
  4. Radde, K., A. Gottschalk, U. Bussas, et al., Invitation to cervical cancer screening does increase participation in Germany: Results from the MARZY Study. Int J Cancer, 2016. PMID: 27083776 PubMed
  5. Petry, K.U., A. Luyten, A. Justus, et al., Prevalence of low-risk HPV types and genital warts in women born 1988/89 or 1983/84 -results of WOLVES, a population-based epidemiological study in Wolfsburg, Germany. BMC Infect Dis, 2012. 12: 367. PMID: 23259726 PubMed
  6. Marquardt, K., U. Broschewitz, H.H. Buttner, et al., Zervixkarzinom trotz Früherkennungsprogramm. Frauenarzt 2007. 48(11): 1086-1088. www.frauenarzt.de
  7. Marquardt, K., I. Kolankowska, und R. Pfandzetter, Jahresstatistik Zervix-Zytologie. Frauenarzt 2014. 55(8): 732-3. www.frauenarzt.de
  8. Siebert U, Sroczynski G, Hillemanns P, Engel J, Stabenow R, Stegmaier C, Voigt K, Gibis B, Hölzel D, Goldie SJ. The German cervical cancer screening model: development and validation of a decision-analytic model for cervical cancer screening in Germany. Eur J Public Health. 2006 Apr;16(2):185-92. Epub 2006 Feb 9. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Robert Koch Institut. Krebs in Deutschland 2009/10. Letzter Aufruf 11/2015 . www.rki.de
  10. Plummer M, Schiffman M, Castle PE, et al. A 2-year prospective study of human papillomavirus persistence among women with a cytological diagnosis of atypical squamous cells of undetermined significance or low-grade squamous intraepithelial lesion. J Infect Dis 2007; 195: 1582-9. pmid:17471427 PubMed
  11. Rodríguez AC, Schiffman M, Herrero R, et al. Rapid Clearance of Human Papillomavirus and Implications for Clinical Focus on Persistent Infections. J Natl Cancer Inst 2008; 100 (7): 513-7. doi:10.1093/jnci/djn044 www.ncbi.nlm.nih.gov
  12. Mork J, Lie A-K, Glattre E, et al. A prospective study on human papillomavirus as a risk factor for head and neck cancer cancer. N Engl J Med 2001; 344: 1125-31. New England Journal of Medicine
  13. Bjorge T, Engeland A, Luostarinen T, et al. A prospective study implicates human papillomavirus infection as a risk factor for anal and perianal cancer. Br J Cancer 2002; 187: 61-64. PubMed
  14. Schiffman M, Castle PE, Jeronimo J, et al. Human papillomavirus and cervical cancer. Lancet 2007; 370 (9590): 890. PMID: 17826171 PubMed
  15. Winer, R.L., S.K. Lee, J.P. Hughes, et al., Genital Human Papillomavirus Infection: Incidence and Risk Factors in a Cohort of Female University Students. American Journal of Epidemiology 2003. 157(3): 218-226. PMID: 12543621 PubMed
  16. Winer RL, Hughes JP, Feng Q, et al. Condom use and the risk of genital human papillomavirus infection in young women. N Engl J Med 2006; 354: 2645-54. DOI: 10.1056/NEJMoa053284 DOI
  17. Ludwig M. Hormonelle Kontrazeption. Hamburg: optimist, 2015.
  18. International Collaboration of Epidemiological Studies of Cervical Cancer. Cervical cancer and hormonal contraceptives: collaborative reanalysis of individual data for 16,573 women with cervical cancer and 35,509 women without cervical cancer from 24 epidemiological studies.. Lancet 2007; 370 (9599): 1609. pmid:17993361 PubMed
  19. Kaderli R, Schnüriger B, Brügger LE. The impact of smoking on HPV infection and the development of anogenital warts. Int J Colorectal Dis 2014. pmid:24935346 PubMed
  20. Sun V, Chang L, Rutherford GW. Human papillomavirus (HPV) vaccine for individuals with HIV infection (Protocol). Cochrane Database of Syst Rev 2013. doi:10.1002/14651858.CD010493 DOI
  21. Trottier H, Mahmud S, Costa MC, et al. Human papillomavirus infections with multiple types and risk of cervical neoplasia. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2006; 15: 1274-80. PMID: 16835323 PubMed
  22. Jensen KE, Thomsen LT, Schmiedel S. Chlamydia trachomatis and risk of cervical intraepithelial neoplasia grade 3 or worse in women with persistent human papillomavirus infection: a cohort study. Sex Transm Infect 2014. doi:10.1136/sextrans-2013-051431. DOI:10.1136/sextrans-2013-051431 DOI
  23. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2018. Stand 22.09.2017 www.dimdi.de
  24. Stoler MH, Schiffman M. Interobserver reproducibility of cervical cytologic and histologic interpretations: realistic estimates from the ASCUS-LSIL Triage Study. JAMA 2001; 285: 1500-5. Journal of the American Medical Association
  25. Hopman EH, Voorhorst FJ, Kenemans P, Meyer CJ, Helmerhorst TJ. Observer agreement on interpreting colposcopic images of CIN. Gynecol Oncol 1995; 58: 206-9. PubMed
  26. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA): Methodenbewertung: Eckpunkte für zukünftiges Screening auf Gebärmutterhalskrebs geändert. Pressemitteilung Nr. 38/ 2016 vom 16. September 2016 www.g-ba.de
  27. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA): Umsetzungsreifes Konzept für organisierte Früherkennung auf Gebärmutterhalskrebs liegt vor. Pressemitteilung Nr. 14/ 2018 vom 18. April 2018 www.g-ba.de
  28. International Agency for Research on Cancer/World Health Organization. IARC Handbooks of Cancer Prevention: Cervix cancer screening. Lyon: IARC Press, 2005.
  29. Pathak N, Dodds J, Zamora J, et al. Accuracy of urinary human papillomavirus testing for presence of cervical HPV: systematic review and meta-analysis. BMJ. 2014 Sep 16;349:g5264. doi: 10.1136/bmj.g5264 DOI
  30. Schneider A. Primary, secondary ans tertiary prevention of cervical cancer. Tuttlingen: Endo:Press, 2013.
  31. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (DGGG).Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientin mit Zervixkarzinom. AWM-Leitlinie Nr. 032/033OL. Stand 2014 www.awmf.org
  32. Guido R, Schiffman M, Solomon D, Burke L. Postcolposcopy management strategies for women referred with low-grade squamous intraepithelial lesions or human papillomavirus DNA-positive atypical squamous cells of undetermined significance: a two-year prospective study. Am J Obstet Gynecol 2003; 188: 1401-5. PubMed
  33. The ASCUS-LSIL Triage Study (ALTS) Group. Results of a randomized trial on the management of cytology interpretations of atypical squamous cells of undetermined significance. Am J Obstet Gynecol 2003; 188: 1383-92. PubMed
  34. Kyrgiou M, Koliopoulos G, Martin-Hirsch P, Arbyn M, Prendiville W, Paraskevaidis E. Obstetric ourcomes after conservative treatment for intraepithelial or early invasive cervical lesions: systematic review and meta-analysis. Lancet 2006; 367: 489-98. PubMed
  35. Albrechtsen S, Rasmussen S, Thoresen S, Irgens LM, Iversen OE. Pregnancy outcome in women before and after cervical conisation: population based cohort study. BMJ 2008; 337: a1343. BMJ (DOI)
  36. Kang WD, Choi HS, Kim SM. Is vaccination with quadrivalent HPV vaccine after loop electrosurgical excision procedure effective in preventing recurrence in patients with high-grade cervical intraepithelial neoplasia (CIN2-3)?. Gynecol Oncol 2013 Aug;130(2):264-8. doi:10.1016/j.ygyno.2013.04.050. DOI
  37. Grimm C, et al. Treatment of cervical intraepithelial neoplasia with topical imiquimod: A randomized controlled trial. Obstet Gynecol 2012; 120: 152. PubMed
  38. Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016. Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut (Hrsg). Berlin, 2016 www.krebsdaten.de
  39. Unterausschuss "Prävention" des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Bewertung (...) der Früherkennung des Zervixkarzinoms - Teilbericht Früherkennung des Zervixkarzinoms. Stand: 12.05.2007 www.g-ba.de
  40. Hillemanns, Peter. Krebsfrüherkennung: Zervixkarzinom – Doppelter Paradigmenwechsel, Dtsch Arztebl 2016; 113(7): A-282 / B-238 / C-238 www.aerzteblatt.de
  41. Wentzensen N, Klug SJ. Early detection of cervical carcinomas: finding an overall approach. Dtsch Arztebl Int. 2008 Sep;105(37):617-22. Epub 2008 Sep 12. PubMed PMID: 19471627 PubMed
  42. Schiffman M, Castle PE, Jeronimo J, et al. Human papillomavirus and cervical cancer. Lancet 2007; 370 (9590): 890. pmid:17826171 PubMed
  43. Sawaya GF, McConell KJ, Kulasingam SL, et al. Risk of cervical cancer associated with extending the interval between cervical-cancer screenings. N Engl J Med 2003; 349: 1501-9. PubMed
  44. Dillner J, Rebolj M, Birembaut P, et al. Long trem predictive values of cytology and human papillomavirus testing in cervical cancer screening: joint European cohort study. BMJ 2008; 337: a1754. PubMed
  45. Ronco G, Dillner J, Elfstrom KM, et al. Efficacy of HPV-based screening for prevention of invasive cervical cancer: follow-up of four European randomised controlled trials. Lancet 2013 Nov 1.Lancet. PubMed PMID: 24192252.
  46. Koliopoulos G, Nyaga VN, Santesso N et al. Cytology versus HPV testing for cervical cancer screening in the general population. Cochrane Database Syst Rev 2017; 8: CD008587. DOI: 10.1002/14651858.CD008587.pub2. The Cochrane Library
  47. Ronco G, Dillner J, Elfström KM, Tunesi S, Snijders PJ, Arbyn M, Kitchener H, Segnan N, Gilham C, Giorgi-Rossi P, Berkhof J, Peto J, Meijer CJ. Efficacy of HPV-based screening for prevention of invasive cervical cancer: follow-up of four European randomised controlled trials. Lancet 2014 ; 383(9916): 524-32. doi:10.1016/S0140-6736(13)62218-7 DOI
  48. Ständige Impfkommission: Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Epid. Bull 2018;34: 335-82. DOI 10.17886/EpiBull-2018-042.3 www.rki.de
  49. Schiffman M, Wacholder S. Success of HPV vaccination is now a matter of coverage. Lancet Oncol. 2012 Jan;13(1):10-2. doi: 10.1016/S1470-2045(11)70324-2. Epub 2011 Nov 8. Erratum in: Lancet Oncol. 2012 Jan;13(1):e1. PubMed PMID: 22075169.
  50. Schiller JT, Castellsagué X, Garland SM. A review of clinical trials of human papillomavirus prophylactic vaccines. Vaccine. 2012 Nov 20;30 Suppl 5:F123-38. doi: 0.1016/j.vaccine.2012.04.108. Review. PubMed PMID: 23199956.
  51. Robert-Koch-Institut. Schutzimpfung gegen Humane Papillomviren (HPV): Häufig gestellte Fragen und Antworten. Berlin 07.06.2018 www.rki.de
  52. Arbyn M, Xu L, Simoens C, Martin-Hirsch PP. Prophylactic vaccination against human papillomaviruses to prevent cervical cancer and its precursors. Cochrane Database Syst Rev 2018; 5 :CD009069. DOI: 10.1002/14651858.CD009069.pub3. The Cochrane Library
  53. Lehtinen M, Paavonen J, et al; HPV PATRICIA Study Group. Overall efficacy of HPV-16/18 AS04-adjuvanted vaccine against grade 3 or greater cervical intraepithelial neoplasia: 4-year end-of-study analysis of the randomised, double-blind PATRICIA trial. Lancet Oncol. 2012 Jan;13(1):89-99. PubMed PMID: 22075171.
  54. Huh WK, Joura EA, et al. Final efficacy, immunogenicity, and safety analyses of a nine-valent human papillomavirus vaccine in women aged 16-26 years: a randomised, double-blind trial. Lancet. 2017 Sep 5. PubMed PMID: 28886907.
  55. Arbyn M, Kyrgiou M, Simoens C et al. Perinatal mortality and other severe adverse pregnancy outcomes associated with treatment of cervical intraepithelial neoplasia: meta-analysis . BMJ 2008; 337: a1284. BMJ (DOI)
  56. Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. (PEG): S3-Leitlinie zur Impfprävention HPV-assoziierter Neoplasien. AWMF-Registernummer 082/002, Stand: 12/2013 www.awmf.org
  57. Petry, Karl Ulrich: HPV-Impfung: Sehr effektiv – aber immer noch vernachlässigt. Dtsch Arztebl 2016; 113(11): [15]; DOI: 10.3238/PersGyn.2016.03.18.04. www.aerzteblatt.de
  58. Crosbie EJ, Einstein MH, Franceschi S, Kitchener HC. Human papillomavirus and cervical cancer. Lancet. 2013 Sep 7;382(9895):889-99. doi:10.1016/S0140-6736(13)60022-7. Epub 2013 Apr 23. PubMed PMID: 23618600.
  59. Skjeldestad FE, Hagen B, Lie AK, Isaksen C: Residual and recurrent disease after laser conization for Cervical Intraepithelial Neoplasia. Obstet Gynecol 1997; 90: 428-33. PubMed
  60. Strander B, Andersson-Ellstrøm A, Milsom I,Sparen P. Long term risk of invasive cancer after treatment for cervical intraepithelial neoplasia grade 3: a population based cohort study. BMJ 2007; 335-1077-83.