Unterleibsschmerzen

Die Unterleibsschmerzen können von den Geschlechtsorganen verursacht werden, aber auch von Harnblase, Harnleiter oder Darm ausgehen.

Willkommen auf den Seiten der Deximed-Patienteninformationen!

Unsere Patienteninformationen in laiengerechter Sprache stehen Ihnen auch ohne ein Abonnement zur Verfügung.

Sind Sie Arzt? Dann testen Sie unsere Experteninformationen 30 Tage lang kostenlos.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

30 Tage kostenlos testen!

Was sind Unterleibsschmerzen?

Die inneren Geschlechtsorgane der Frau
  • Mit Unterleibsschmerzen bezeichnet man bei Frauen Schmerzen im unteren Teil des Bauchs.
  • Die Unterleibsschmerzen können von den Geschlechtsorganen verursacht werden, aber auch von Harnblase, Harnleiter oder Darm.

Häufigkeit

  • Unterleibsschmerzen sind bei Frauen sehr häufig. Sie stehen als Ursache für ungefähr 1–2 % aller Besuche beim Allgemeinarzt.
  • Die Schmerzen können von akuter oder chronischer Art sein. Sie können auch im Verlauf des Menstruationszyklus variieren.

Was sind die Ursachen für Unterleibsschmerzen?

Häufige Ursachen für akute Schmerzen

  • Harnwegsinfekte:
    • Bei einer Entzündung der unteren Harnwege liegt eine meist bakterielle Infektion der Schleimhaut von Harnblase und Harnröhre vor.
    • Dies führt zu einem erhöhten Harndrang und vermehrtem Wasserlassen.
    • Häufige Symptome sind Brennen beim Wasserlassen, Schmerzen im Bereich der Harnblase und eventuelles Blut im Urin.
  • Fehlgeburt (Spontanabort) :
    • Dies erfolgt am häufigsten in der 6. bis 12. Schwangerschaftswoche.
    • Die Fehlgeburt beginnt oft als starker, menstruationsähnlicher Schmerz mit allmählicher Blutung, die oft reichlich geronnenes Blut enthält.
  • Geplatzte Eierstockzyste (Ovarialzyste):
    • Zysten sind mit Flüssigkeit gefüllte Blasen an den Eierstöcken. Sie können bluten oder platzen.
    • Dies kann akute, aber oft mäßige Schmerzen verursachen. Die Schmerzen gehen allmählich von selbst vorüber.
    • Größere Zysten können sich mitsamt dem Eierstock um sich selbst drehen. Dies verursacht starke, akute Schmerzen, besonders bei Bewegung.
  • Blinddarmentzündung:
    • Eine Blinddarmentzündung (Appendizitis) entwickelt sich oft innerhalb weniger Stunden, wobei sich die Schmerzen von der Bauchnabelgegend bis in den unteren, rechten Teil des Bauchs verlagern.
    • Der Patient bekommt dabei Fieber und fühlt sich krank. 
    • Weitere Symptome sind Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung oder Durchfall.
  • Unterleibsentzündung (Salpingitis/Adnexitis, PID):
    • Diese Erkrankung ist bei jungen, sexuell aktiven Frauen häufig.
    • Sie kommt oft schleichend, mit Schmerzen oder Druckempfindlichkeit im unteren Bauchbereich, vermehrtem Ausfluss, Blutungsstörungen und Fieber.
  • Entzündung in einer Ausstülpung des Dickdarms (Divertikulitis):
    • Diese Erkrankung kann bei älteren Personen entstehen.
    • Die Symptome ähneln einer Blinddarmentzündung, die Schmerzen treten jedoch auf der linken Bauchseite auf.
  • Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter (Extrauteringravidität), Eileiterschwangerschaft (Tubargravidität):
    • Die befruchtete Eizelle befindet sich außerhalb des Gebärmutter, meistens im Eileiter.
    • Typische Anzeichen dafür sind Unterleibsschmerzen, Ausbleiben der Menstruation und geringe Blutungen aus der Scheide. Meistens hat die Schwangerschaft bereits sechs bis acht Wochen bestanden.
    • Das Risiko liegt höher bei Frauen, die an den Eileitern operiert wurden oder bereits früher eine Eileiterschwangerschaft, Eileiterentzündung oder Blinddarmentzündung hatten. Ein erhöhtes Risiko besteht auch für Frauen, die eine Behandlung wegen Unfruchtbarkeit erhielten.
  • Komplikationen bei Muskelknoten der Gebärmutter (Myom):
    • Dies ist häufig bei Frauen über 35 Jahren, bei denen Muskelknoten in der Gebärmutter bekannt sind.
    • Ein Myom kann einen dünnen Ansatz haben und sich so drehen, dass die Blutzufuhr gestoppt und Schmerzen verursacht werden.
  • Nierensteine:
    • Diese lösen starke, kolikartige Schmerzen aus.
    • Die erkrankte Person kann nicht stillsitzen, sondern muss in Bewegung bleiben.
  • Muskelschmerzen in der Bauchdecke

Häufige Ursachen für chronische Schmerzen

  • Muskelknoten der Gebärmutter (Myome):
    • Sie kommen bei 30 % aller Frauen über 40 Jahren vor. Die Häufigkeit steigt mit dem Alter bis zur Menopause.
    • Meist treten keine Symptome auf und sie werden zufällig entdeckt. Die häufigsten Symptome sind übermäßig starke und lang anhaltende Periodenblutungen (Menorrhagien), Zwischenblutungen (Metrorrhagien), Harndrang, Probleme bei der Blasenentleerung, gestörter Stuhlgang.
  • Endometriose:
    • Endometriose bezeichnet eine Erkrankung, bei der das gleiche Schleimhautgewebe, das sich im Inneren der Gebärmutter befindet, auch an Stellen außerhalb der Gebärmutter oder in der Gebärmutterwand vorkommt.
    • Diese Erkrankung tritt am häufigsten bei Frauen im Alter zwischen 30 und 40 Jahren auf.
    • Menstruationsbeschwerden (Dysmenorrhö) sind häufig das einzige Symptom. In der Zeit zwischen Ovulation und Menstruation treten Schmerzen auf. In der gleichen Zeit treten bei einigen Frauen auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr auf.
  • Reizdarmsyndrom:
    • Die Erkrankung setzt meist im Jugendalter oder jungen Erwachsenenalter ein und ist eine funktionelle Erkrankung.
    • Die Patienten haben wiederkehrende Beschwerden in Form von wechselnden Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen und Blähungen.
    • Die Erkrankung tritt oft zusammen mit anderen funktionellen Beschwerden bei empfindlichen Personen oder Personen unter psychischem Stress auf.
  • Sexuelle Gewalt:
    • Dies ist eine häufige Ursache für Unterleibsschmerzen, entweder infolge physischer Gewalteinwirkung oder psychischer Reaktionen.
  • Verwendung einer Spirale:
    • Dies kann in bestimmten Fällen zu chronischen oder wiederkehrenden Schmerzen führen.
  • Langwierige, unbehandelte Chlamydieninfektion:
    • Die Infektion verläuft oft symptomlos. Zu den häufigsten Symptomen zählen Schmerzen beim Wasserlassen, Ausfluss und unregelmäßige Blutungen.
    • Die Erkrankung kann Unterleibsschmerzen und Fieber zur Folge haben.

Weitere Ursachen für chronische Schmerzen

  • Krebserkrankungen:
    • Viele Krebserkrankungen haben häufig gemeinsam, dass sie andere Beschwerden wie Gewichtsabnahme, Appetitlosigkeit, Blutungen aus der Scheide oder Darmblutungen mit sich führen.
    • Gebärmutterkörperkrebs (kommt meist bei älteren Frauen nach den Wechseljahren vor)
    • Gebärmutterhalskrebs (kann durch eine gynäkologische Untersuchung mit Pap-Abstrich ausgeschlossen werden)
    • Eierstockkrebs
    • Dickdarmkrebs
  • Interstitielle Zystitis:
    • Dies ist eine chronisch entzündliche, nicht bakterielle Erkrankung der Harnblase.
    • Die Erkrankung führt zu starken Schmerzen im Bereich der Harnblase und beim Wasserlassen.
    • Die Betroffenen spüren einen starken und plötzlich auftretenden Harndrang und müssen häufig die Blase entleeren.

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

  • Bei starken oder anhaltenden Schmerzen im Unterleib sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Wie geht der Arzt vor?

Anamnese

Der Arzt wird Ihnen eventuell folgende Fragen stellen:

  • Wie lange hatten Sie schon Schmerzen?
  • Bei akuten Schmerzen:
    • Wie sind die Schmerzen entstanden?
      • Beschreiben Sie die Schmerzen. Wo genau tut es Ihnen weh? Wie stark sind die Schmerzen?
      • Haben Sie unregelmäßige Schmerzen?
      • Strahlen die Schmerzen aus? Wohin?
    • Wann war die letzte Menstruation? Sind Sie schwanger?
    • Haben Sie Fieber?
    • Haben Sie verstärkten Ausfluss?
    • Haben Sie Blutungen?
    • Haben Sie häufig Probleme bei der Blasenentleerung? Brennt es beim Wasserlassen in der Scheide?
    • Haben Sie Durchfall oder Verstopfung?
    • Leiden Sie an Übelkeit und/oder Erbrechen?
    • Hat man bei Ihnen Muskelknoten in der Gebärmutter festgestellt?
  • Bei chronischen oder wiederkehrenden Schmerzen:
    • Stehen die Schmerzen im Zusammenhang mit der Menstruation?
    • Haben Sie Schmerzen bei der Blasenentleerung oder beim Stuhlgang?
    • Hatten Sie früher bereits Probleme mit dem Unterleib?
    • Haben Sie Schmerzen beim Geschlechtsverkehr?
    • Haben Sie unregelmäßige Blutungen?
    • Verwenden Sie eine Spirale?

Ärztliche Untersuchung

  • Der Arzt wird Ihren Allgemeinzustand beurteilen und den Bauch abtasten.
  • Eine gynäkologische Untersuchung sollte durchgeführt werden.

Weitere Untersuchungen

  • Dies richtet sich nach den jeweiligen Umständen.
  • Bei akuten Beschwerden führt der Arzt oft einen Schwangerschaftstest, eine Blutuntersuchung auf Entzündungszeichen (u. a. CRP) und eine Urinuntersuchung durch. Er kann auch eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraums machen.
  • Bei Einlieferung ins Krankenhaus erfolgen umfangreichere Proben. Dort kann in akuten, ungeklärten Fällen auch eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) durchgeführt werden.
  • Bei chronischen Beschwerden entnimmt der Gynäkologe möglicherweise einen Pap-Abstrich und Bakterienproben aus dem Unterleib. Verschiedene Blutuntersuchungen können ebenfalls hilfreich sein. Ergänzend können zum Beispiel Ultraschalluntersuchungen notwendig werden.

Überweisung an einen Spezialisten oder ein Krankenhaus

  • Bei akuten Bauchschmerzen wird der Patient oftmals direkt in ein Krankenhaus eingewiesen.
  • Bei ungeklärten, chronischen Beschwerden kann eine Überweisung an die Gynäkologie erfolgen.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
  • Julia Trifyllis, Dr. med, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Unterleibschmerzen, akute bei Frauen. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Ortiz DD. Chronic pelvic pain in women. Am Fam Physician 2008; 77: 1535-42. American Family Physician
  2. Kruszka PS, Kruszka SJ. Evaluation of acute pelvic pain in women. Am Fam Physician 2010; 82: 141-7. American Family Physician
  3. Morino M, Pellegrino L, Castagna E, Farinella E, Mao P. Acute nonspecific abdominal pain: A randomized, controlled trial comparing early laparoscopy versus clinical observation. Ann Surg 2006; 244: 881-8. PubMed
  4. Kühlein T. Kontinuierliche Morbiditätsregistrierung in der Hausarztpraxis: vom Beratungsanlass zum Beratungsergebnis. München: Urban & Vogel; 2008, S. 52-57.
  5. Bhavsar AK, Gelner EJ, Shorma T. Common Questions About the Evaluation of Acute Pelvic Pain. Am Fam Physician. 2016 Jan 1;93(1):41-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Yudin MH, Wiesenfeld HC. Acute Pelvic Pain, in: Zenilman JM, Shahmanesh M. Sexually Transmitted Infections. S.145-154; 2012; Jones and Bartlett Learning. Sudbury.
  7. Morishita K, Gushimiyagi M, Hashiguchi M, Stein GH, Tokuda Y. Clinical prediction rule to distinguish pelvic inflammatory disease from acute appendicitis in women of childbearing age. Am J Emerg Med 2007; 25: 152-7. American Journal of Emergency Medicine
  8. Farley TM, Rosenberg MJ, Rowe PJ, Chen JH, Meirik O. Intrauterine devices and pelvic inflammatory disease: an international perspective. Lancet 1992; 339: 785-8. PubMed
  9. Lyon C, Clark DC. Diagnosis of acute abdominal pain in older patients. Am Fam Physician. 2006 Nov 1;74(9):1537-44. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Padilla LA, Radosevich DM, Milad MP. Accuracy of the pelvic examination in detecting adnexal masses. Obstet Gynecol 2000; 96: 593-8. PubMed
  11. Takada T, Ikusaka M, Ohira Y, Noda K, Tsukamoto T. Diagnostic usefulness of Carnett's test in psychogenic abdominal pain. Intern Med. 2011;50(3):213-7. Epub 2011 Feb 1. www.ncbi.nlm.nih.gov
  12. Chard T. Pregnancy tests: a review. Hum Reprod 1992; 7: 701-10. PubMed
  13. Gans SL, Atema JJ, Stoker J, Toorenvliet BR, Laurell H, Boermeester MA.C-reactive protein and white blood cell count as triage test between urgent and nonurgent conditions in 2961 patients with acute abdominal pain. Medicine (Baltimore). 2015;94(9):e569. www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Vandermeer FQ, Wong-You-Cheong JJ. Imaging of acute pelvic pain. Clin Obstet Gynecol 2009; 52: 2-20. PubMed
  15. Laméris W, van Randen A, van Es HW, et al.; OPTIMA study group. Imaging strategies for detection of urgent conditions in patients with acute abdominal pain: diagnostic accuracy study. BMJ 2009; 338: b2431. BMJ (DOI)
  16. Gonorrhoe bei Erwachsenen und Adoleszenten. AWMF-Leitlinie Nr. 059-004, Stand 2013. www.awmf.org
  17. S2k-Leitlinie: Infektionen mit Chlamydia trachomatis. AWMF-Registernr. 059/005, Stand 08/2016. www.awmf.org
  18. Gans SL. Pols MA. Stoker J. Boermeester MA. Guideline for the Diagnostic Pathway in Patients with Acute Abdominal Pain. Dig Surg 2015;32:23-31. www.karger.com