Menstruationsschmerzen – primäre Dysmenorrhö

Bei der primären Dysmenorrhö handelt es sich um Menstruationsschmerzen, die vorliegen, obwohl keine krankhafte Veränderung der weiblichen Geschlechtsorgane festzustellen ist.

Willkommen auf den Seiten der Deximed-Patienteninformationen!

Unsere Patienteninformationen in laiengerechter Sprache stehen Ihnen auch ohne ein Abonnement zur Verfügung.

Sind Sie Arzt? Dann testen Sie unsere Experteninformationen 30 Tage lang kostenlos.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

30 Tage kostenlos testen!

Was ist eine primäre Dysmenorrhö?

Es handelt sich um Schmerzen im Zusammenhang mit der Periodenblutung, bei denen keine organische Ursache vorliegt und die gewöhnlich bereits einige Zyklen nach ertmaligem Auftreten der Periodenblutung (Menarche) in der Jugendzeit auffallen.

Die Schmerzen beginnen häufig bereits einige Stunden im Vorfeld der Periodenblutung. Die Schmerzen sind im Unterbauch lokalisiert und können in den Rücken und zu den Schenkelinnenseiten hin ausstrahlen. Der Schmerz dauert in der Regel nur einen Tag an. Bei einigen kann diese Symptomatik aber auch mehrere Tage anhalten. Manchmal sind die Schmerzen von Kopfschmerzen, Übelkeit und Durchfall begleitet.

Mehr als die Hälfte aller Frauen hat in ihrer Jugend mit Dysmenorrhö zu tun. Ungefähr 10–15 % weisen so gravierende Beschwerden auf, dass sie am ersten oder an den Folgetagen der Menstruation der Schule oder Arbeit fernbleiben.

Ursache

Nach dem Eisprung produziert die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) sogenannte Prostaglandine. Prostaglandine können eine Verengung der kleinen Blutgefäße der Gebärmutter bewirken, was zu verringerter Blutzufuhr in der Muskulatur und damit zu Schmerzen führt.

Eine Vielzahl von Faktoren kann das Risiko für solche Menstruationsschmerzen erhöhen:

  • junges Lebensalter
  • noch kein Kind geboren zu haben (Nullipara)
  • starke Menstruationsblutungen
  • Rauchen
  • Diäten im Teenageralter
    • Können zu Menstruationsschmerzen beitragen.
  • Depression und Angst
    • Können das Risiko für Dysmenorrhö steigern.

Diagnostik

Menstruationsschmerzen ohne weitere Symptome sind ein so bekanntes Phänomen, dass die Betroffenen die Diagnose üblicherweise selbst stellen können. Weisen sie die typischen Symptome auf, ist eine gynäkologische Untersuchung außer der Reihe nicht zwangsläufig notwendig. Andere Tests sind ebenfalls oft nicht erforderlich (ggf. jedoch eine Untersuchung auf eine Infektion mit Chlamydien).

Behandlung

In erster Linie empfehlen sich nicht verschreibungspflichtige Schmerzmittel wie z. B. Paracetamol in wirksamer Dosierung. Hilft dies nicht, sind andere schmerz- und entzündungshemmende Mittel anzuwenden, sogenannte NSAR-Präparate (nichtsteroidale Antirheumatika). Einige NSAR-Präparate, wie z. B. Ibuprofen, sind rezeptfrei erhältlich. Andere müssen ärztlich verschrieben werden. Diese hemmen die Prostaglandin-Produktion nachhaltig und wirken schmerzlindernd. Gleichzeitig verringern sie die Blutungen. NSAR-Präparate sind sofort bei Schmerzbeginn einzunehmen. Manchmal reicht eine Dosis, in anderen Fällen müssen die Tabletten zwei- bis dreimal täglich eingenommen werden.

Kombinierte Antibabypillen unterbinden den Eisprung (Ovulation) und somit die Bildung von Prostaglandinen. Schmerzen werden somit deutlich verringert. In ihrer Wirkung auf die Menstruationsschmerzen scheinen sich die verschiedenen Kombinationspräparate nicht wesentlich zu unterscheiden. Eine Reihe weiterer Maßnahmen sowie alternativmedizinische Möglichkeiten können ebenfalls Abhilfe leisten; der Effekt ist aber meist nicht bewiesen. Einige Frauen verspüren eine Linderung der Schmerzen, wenn sie bereits gleich nach Beschwerdebeginn Sport treiben bzw. körperlich aktiv sind.

Lokale Wärme durch Heizkissen oder Wärmflasche können die Symptome lindern. Einige Frauen erleben eine Linderung durch die Gabe von Vitamin B1 (Thiamin).

Prognose

Eine Dysmenorrhö tritt üblicherweise im Teenageralter auf. Ab einem Alter von 20 Jahren und vor allem nach der ersten Geburt nehmen die Beschwerden in der Regel ab.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen
  • Julia Trifyllis, Dr. med., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Dysmenorrhö, primäre. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. French L. Dysmenorrhea. Am Fam Physician 2005; 71: 285-91. American Family Physician
  2. Proctor M, Farquhar C. Diagnosis and management of dysmenorrhoea. BMJ 2006; 332: 1134-8. PubMed
  3. Davis AR, Westhoff CL. Primary dysmenorrhea in adolescent girls and treatment with oral contraceptives. J Pediatr Adolesc Gynecol 2001; 14: 3-8. PubMed
  4. Banikarim C, Chacko MR, Kelder SH. Prevalence and impact of dysmenorrhea on Hispanic female adolescents. Arch Pediatr Adolesc Med 2000; 154: 1226-9. PubMed
  5. Strinic T, Bukovic D, Pavelic L, Fajdic J, Herman I, Stipic I, et al. Anthropological and clinical characteristics in adolescent women with dysmenorrhea. Coll Antropol 2003; 27: 707-11. PubMed
  6. Teperi J, Rimpela M. Menstrual pain, health and behaviour in girls. Soc Sci Med 1989; 29: 163-9. PubMed
  7. Andersch B, Milsom I. An epidemiologic study of young women with dysmenorrhea. Am J Obstet Gynecol 1982; 144: 655-60. PubMed
  8. Klein JR, Litt IF. Epidemiology of adolescent dysmenorrhea. Pediatrics 1981; 68: 661-4. Pediatrics
  9. Moen MH, Stokstad T. A long-term follow-up study of women with asymptomatic endometriosis diagnosed incidentally at sterilization. Fertil Steril 2002; 78: 773-6. PubMed
  10. Momoeda M, Taketani Y, Terakawa N, Hoshiai H, Tanaka K, Tsutsumi O, et al. Is endometriosis really associated with pain? Gynecol Obstet Invest 2002; 54(suppl 1): 18-21.
  11. Sundell G, Milsom I, Andersch B. Factors influencing the prevalence and severity of dysmenorrhoea in young women. Br J Obstet Gynaecol 1990; 97: 588-94. PubMed
  12. Harlow SD, Park M. A longitudinal study of risk factors for the occurrence, duration and severity of menstrual cramps in a cohort of college women published erratum appears in Br J Obstet Gynaecol 1997;104:386. Br J Obstet Gynaecol 1996; 103: 1134-42. PubMed
  13. Parazzini F, Tozzi L, Mezzopane R, Luchini L, Marchini M, Fedele L. Cigarette smoking, alcohol consumption, and risk of primary dysmenorrhea. Epidemiology 1994; 5: 469-72. PubMed
  14. Montero P, Bernis C, Fernandez V, Castro S. Influence of body mass index and slimming habits on menstrual pain and cycle irregularity. J Biosoc Sci 1996; 28: 315-23. PubMed
  15. Alonso C, Coe CL. Disruptions of social relationships accentuate the association between emotional distress and menstrual pain in young women. Health Psychol 2001; 20: 411-6. PubMed
  16. Marjoribanks J, Ayeleke RO, Farquhar C, et al. Nonsteroidal anti-inflammatory drugs for dysmenorrhoea. Cochrane Database Syst Rev 2015 Jul 30. doi:CD001751.Cochrane The Cochrane Library
  17. Moore J, Copley S, Morris J, Lindsell D, Golding S, Kennedy S. A systematic review of the accuracy of ultrasound in the diagnosis of endometriosis. Ultrasound Obstet Gynecol 2002; 20: 630-4. PubMed
  18. Wilson M, Farquhar C. Dysmenorrhoea. Clin Evid 2001; 6: 1388-1400. Clinical Evidence
  19. Mahvash N, Eidy A et al. The Effect of Physical Activity on Primary Dysmenorrhea of Female University Students. World Applied Sciences Journal 2012; 17 (10): 1246-1252.
  20. Hendrix SL, Alexander NJ. Primary dysmenorrhea treatment with a desogestrel-containing low-dose oral contraceptive. Contraception 2002; 66: 393-9. PubMed
  21. Milsom I, Sundell G, Andersch B. The influence of different combined oral contraceptives on the prevalence and severity of dysmenorrhea. Contraception 1990; 42: 497-506. PubMed
  22. Proctor ML, Roberts H, Farquhar CM. Combined oral contraceptive pill (OCP) as treatment for primary dysmenorrhoea. Cochrane Database Syst Rev 2001;3. The Cochrane Library
  23. Davis AR, Westhoff C, O'Connell K, Gallagher N. Oral contraceptives for dysmenorrhea in adolescent girls: a randomized trial. Obstetrics & Gynecology 2005; 106: 97-104.
  24. Baldaszti E, Wimmer-Puchinger B, Loschke K. Acceptability of the long-term contraceptive levonorgestrel-releasing intrauterine system (Mirena): a 3-year follow-up study. Contraception 2003; 67: 87-91. PubMed
  25. Dawood MY, Ramos J. Transcutaneous electrical nerve stimulation (TENS) for the treatment of primary dysmenorrhea: a randomized crossover comparison with placebo TENS and ibuprofen. Obstet Gynecol 1990; 75: 656-60. PubMed
  26. Proctor M, Farquhar C, Stones W, He L, Zhu X, Brown J. Transcutaneous electrical nerve stimulation for primary dysmenorrhoea. Cochrane Database of Systematic Reviews 2002, Issue 1. Art. No.: CD002123. DOI: 10.1002/14651858.CD002123. DOI
  27. Helms JM. Acupuncture for the management of primary dysmenorrhea. Obstet Gynecol 1987; 69: 51-6. PubMed
  28. Proctor M, Hing W, Johnson TC, Murphy PA, Brown J. Spinal manipulation for dysmenorrhoea. Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 3. Art. No.: CD002119. DOI: 10.1002/14651858.CD002119.pub3. DOI
  29. Pattanittum P, Kunyanone N, Brown J, et al. Dietary supplements for dysmenorrhoea. Cochrane Database Syst Rev 2016; 3: :CD002124. doi:10.1002/14651858.CD002124.pub2 DOI
  30. Zhu X, Proctor M, Bensoussan A, et al. Chinese herbal medicine for primary dysmenorrhoea. Cochrane Database Syst Rev 2008; 16: CD005288. pmid:18425916 PubMed
  31. Matthewman G, Lee A, Kaur JG, Daley AJ. Physical activity for primary dysmenorrhea: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Am J Obstet Gynecol 2018; 219: 255. pmid:29630882 www.ncbi.nlm.nih.gov
  32. Akin MD, Weingand KW, Hengehold DA, Goodale MB, Hinkle RT, Smith RP. Continuous low-level topical heat in the treatment of dysmenorrhea. Obstet Gynecol 2001; 97: 343-9. PubMed
  33. Akin M, Price W, Rodriguez G Jr, Erasala G, Hurley G, Smith RP. Continuous, low-level, topical heat wrap therapy as compared to acetaminophen for primary dysmenorrhea. J Reproductive Med 2004; 49: 739-45. PubMed
  34. Sundell G, Milsom I, Andersch B. Factors influencing the prevalence and severity of dysmenorrhoea in young women. Br J Obstet Gynaecol 1990; 97: 588-94. PubMed