Menstruationsschmerzen – sekundäre Dysmenorrhö

Eine schmerzhafte Menstruation wird auch als Dysmenorrhö bezeichnet. Die sekundäre Dysmenorrhö bezeichnet diesen Zustand, wenn die Menstruation zuvor schmerzfrei war.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind Menstruationsschmerzen?

Eine schmerzhafte Menstruation wird auch als Dysmenorrhö bezeichnet. Treten die Beschwerden bereits nach der Pubertät auf und hängen nicht mit einer Erkrankung zusammen, wird von einer primären Dysmenorrhö gesprochen. Normalerweise beginnen die Schmerzen vor oder mit der Menstruationsblutung und halten 1 bis 2 Tage an.

Die sekundäre Dysmenorrhö bezeichnet diesen Zustand der schmerzhaften Periodenblutung, wenn die Menstruation zuvor schmerzfrei war und sich eine Erkrankung als Ursache für die Schmerzen finden lässt. In diesem Fall setzen die Schmerzen bereits Stunden oder Tage vor der Blutung ein und verbessern sich, sobald die Blutung in Gang gekommen ist.

Zur primären Dysmenorrhö kommt es häufig nach der Pubertät. Eine sekundäre Dysmenorrhö kann in jedem beliebigen Alter auftreten, meist jedoch bei 25- bis 35-jährigen Frauen. Rund die Hälfte der jungen Frauen, die noch keine Kinder geboren haben, leiden an starken Menstruationsschmerzen. 10–15 % der Frauen haben so starke Schmerzen, dass sie einen oder mehrere Tage pro Monat der Schule oder Arbeit fernbleiben.

Ursache

Zu den häufigen Ursachen für eine sekundäre Dysmenorrhö zählen:

  • Kupferspirale
  • Von Endometriose sind 5–10 % der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen. Bei Endometriose befindet sich Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) außerhalb der Gebärmutterhöhle (Cavum uteri). Sie kann sich zum Beispiel auf oder in den Eierstöcken (Ovarien), dem Bauchfell (Peritoneum) oder in der Muskelwand der Gebärmutter (Uterus) befinden und blutet während der Menstruation. Dies verursacht häufig Schmerzen.
  • Muskelknoten (Myome) der Gebärmutter können ebenfalls Dysmenorrhö auslösen.
  • Verwachsungen von Gewebe im Unterbauch nach einer Unterleibsinfektion oder Operationen können ebenfalls Menstruationsschmerzen verursachen.
  • Verwachsungen am Gebärmutterhals nach Operationen, wie z. B. nach Konisation, können einer sekundären Dysmenorrhö ebenfalls zugrunde liegen.

Diagnostik

Während bei einer primären Dysmenorrhö bei jungen Mädchen die Krankengeschichte (Anamnese) typisch ist und normalerweise kein Verdacht auf eine zugrunde liegende Erkrankung besteht, wird der Arzt bei der sekundären Dysmenorrhö in jedem Fall nach den möglichen Ursachen suchen. Neben einer gynäkologischen Untersuchung und der Ultraschalluntersuchung kann z. B. eine MRT-Untersuchung angebracht sein. Möglicherweise wird der Arzt auch einen Abstrich entnehmen, um eine Infektion auszuschließen. Um die Diagnose Endometriose abzusichern, kann eine Operation, zumeist eine Laparoskopie (minimalinvasive Chirurgie, „Schlüsselloch“-Chirurgie), notwendig sein.

Behandlung

Die Behandlung richtet sich nach der Schmerzursache. So müssen z. B. bei zugrunde liegender Endometriose oder bei ursächlichen Muskelknoten der Gebärmutter diese behandelt werden. 

Symptomatisch werden geringgradige Beschwerden mit rezeptfreien Schmerzmedikamenten (Paracetamol) therapiert. Bei stärkeren Schmerzen kommen schmerz- und entzündungshemmende Medikamente zum Einsatz, sogenannte NSAR-Präparate (z. B. Ibuprofen). Sie sind ebenfalls rezeptfrei erhältlich. Darüber hinaus können verschreibungspflichtige Schmerzmittel zur Therapie eingesetzt werden. Kommt eine vorhandene Kupferspirale als Ursache für die Beschwerden in Betracht, ist diese zu entfernen. Eine Hormonspirale, die die Blutungsmenge senkt, kann ebenfalls die Dysmenorrhö lindern. Bei älteren Frauen, die kein Kind (mehr) bekommen möchten, ist auch die Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie) eine wirksame Therapiemöglichkeit.

Prognose

Wird keine zugrunde liegende Krankheit festgestellt, ist die Dysmenorrhö harmlos und bessert sich mit oder ohne Behandlung im Laufe der Zeit. Die Beschwerden können jedoch auch jahrelang anhalten. 

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen
  • Julia Trifyllis, Dr. med., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Dysmenorrhö. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Wilson M, Farquhar C. Dysmenorrhoea. Clin Evid 2001; 6: 1388-1400. Clinical Evidence
  2. French L. Dysmenorrhea. Am Fam Physician 2005; 71: 285-91. PubMed
  3. Fraser I. Prostaglandins, prostaglandin inhibitors and their roles in gynaecological disorders. Bailliere's Clinical Obstet Gynaecol 1992; 6: 829-57.
  4. Davis AR, Westhoff CL. Primary dysmenorrhea in adolescent girls and treatment with oral contraceptives. J Pediatr Adolesc Gynecol 2001; 14: 3-8. PubMed
  5. Banikarim C, Chacko MR, Kelder SH. Prevalence and impact of dysmenorrhea on Hispanic female adolescents. Arch Pediatr Adolesc Med 2000; 154: 1226-9. PubMed
  6. Strinic T, Bukovic D, Pavelic L, Fajdic J, Herman I, Stipic I, et al. Anthropological and clinical characteristics in adolescent women with dysmenorrhea. Coll Antropol 2003; 27: 707-11. PubMed
  7. Andersch B, Milsom I. An epidemiologic study of young women with dysmenorrhea. Am J Obstet Gynecol 1982; 144: 655-60. PubMed
  8. Klein JR, Litt IF. Epidemiology of adolescent dysmenorrhea. Pediatrics 1981; 68: 661-4. Pediatrics
  9. Sundell G, Milsom I, Andersch B. Factors influencing the prevalence and severity of dysmenorrhoea in young women. Br J Obstet Gynaecol 1990; 97: 588-94. PubMed
  10. Moen MH, Stokstad T. A long-term follow-up study of women with asymptomatic endometriosis diagnosed incidentally at sterilization. Fertil Steril 2002; 78: 773-6. PubMed
  11. Momoeda M, Taketani Y, Terakawa N, Hoshiai H, Tanaka K, Tsutsumi O, et al. Is endometriosis really associated with pain? Gynecol Obstet Invest 2002; 54(suppl 1): 18-21.
  12. Proctor M, Farquhar C. Diagnosis and management of dysmenorrhoea. BMJ 2006; 332: 1134-8. PubMed
  13. Wang L, Wang X, Wang W, Chen C, Ronnennberg AG, Guang W, et al. Stress and dysmenorrhoea: a population based prospective study. Occupational and Environmental Medicine 2004; 61: 1021-6. PubMed
  14. Moore J, Copley S, Morris J, Lindsell D, Golding S, Kennedy S. A systematic review of the accuracy of ultrasound in the diagnosis of endometriosis. Ultrasound Obstet Gynecol 2002; 20: 630-4. PubMed
  15. Exacoustos C, Zupi E, Carusotti C, Rinaldo D, Marconi D, Lanzi G, et al. Staging of pelvic endometriosis: role of sonographic appearance in determining extension of disease and modulating surgical approach. J Am Assoc Gynecol Laparosc 2003; 10: 378-82. PubMed
  16. Stratton P, Winkel C, Premkumar A, Chow C, Wilson J, Hearns-Stokes R, et al. Diagnostic accuracy of laparoscopy, magnetic resonance imaging, and histopathologic examination for the detection of endometriosis. Fertil Steril 2003; 79: 1078-85. PubMed
  17. Eskenazi B, Warner M, Bonsignore L, Olive D, Samuels S, Vercellini P. Validation study of nonsurgical diagnosis of endometriosis. Fertil Steril 2001; 76: 929-35. PubMed
  18. Frackiewicz EJ. Endometriosis: an overview of the disease and its treatment. J Am Pharm Assoc (Wash) 2000; 40: 645-57. PubMed
  19. Weissman AM, Hartz AJ, Hansen MD, Johnson SR. The natural history of primary dysmenorrhoea: a longitudinal study. BJOG 2004; 111: 345-52. PubMed
  20. Marjoribanks J, Ayeleke RO, Farquhar C, et al. Nonsteroidal anti-inflammatory drugs for dysmenorrhoea. Cochrane Database Syst Rev 2015; 30;7:CD001751: 7. doi:10.1002/14651858.CD001751 DOI
  21. Archer DF. Menstrual-cycle-related symptoms: a review of the rationale for continous use of oral contaceptives. Contraception 2006 nov 74(5) 359-66
  22. Wong CL, Farquhar C, Roberts H, et al. Oral contraceptive pill treatment for primary dysmenorrhoea. Cochrane Database Syst Rev 2009; 15: CD002120. Cochrane (DOI)
  23. Proctor M, Farquhar C. Dysmenorrhoea. Clin Evid 2002; 7: 1639-53. Clinical Evidence
  24. Baldaszti E, Wimmer-Puchinger B, Loschke K. Acceptability of the long-term contraceptive levonorgestrel-releasing intrauterine system (Mirena): a 3-year follow-up study. Contraception 2003; 67: 87-91. PubMed
  25. Proctor ML, Farquhar CM, Sinclair OJ, Johnson NP. Surgical interruption of pelvic nerve pathways for primary and secondary dysmenorrhoea. Cochrane Database Syst Rev 2004; 3. The Cochrane Library