Sexuelle Erregungsstörung bei Frauen

Sexuelle Probleme bei Frauen können sich als fehlendes Verlangen, verminderte sexuelle Erregung, Schmerzen und Beschwerden bei sexueller Aktivität und seltene oder ausbleibende Orgasmen äußern.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was versteht man unter verminderter sexueller Erregung?

Sexuelle Probleme bei Frauen können sich als fehlendes Verlangen, verminderte sexuelle Erregung, Schmerzen und Beschwerden bei sexueller Aktivität und seltene oder ausbleibende Orgasmen äußern. Oft tritt eine Kombination dieser Probleme auf, die zusammen unbefriedigenden Sex ausmachen.

Die verminderte sexuelle Erregung kann in Untertypen unterteilt werden:

  • Subjektive sexuelle Erregungsstörung:
    • Durch die Frau empfundene fehlende oder reduzierte sexuelle Erregung bei allen Arten der Stimulation, obwohl Hinweise auf eine Stimulation der Geschlechtsorgane (erhöhte Feuchtigkeit in der Vagina, Schwellung der Schamlippen und der Klitoris) vorliegen.
  • Fehlende Reaktion der Geschlechtsorgane auf sexuelle Stimulation:
    • Die Frau erlebt während der sexuellen Stimulation keine Veränderungen der Geschlechtsorgane. Die Schamlippen schwellen nicht an, die Feuchtigkeit der Scheide nimmt nicht zu.
    • Jedoch wird subjektiv sexuelle Erregung empfunden.
  • Kombinierte Störung aus Reaktion der Geschlechtsorgane und subjektiver Erregung:
    • Subjektiv fehlende oder verminderte sexuelle Erregung bei allen Arten sexueller Stimulationen sowie eine fehlende oder mangelnde sexuelle Reaktion der Geschlechtsorgane.

Mangelndes sexuelles Verlangen ist das häufigste sexuelle Problem bei Frauen. Mangelnde Erregung wird bei 10–50 % der Fälle sexueller Störung als Ursache angegeben. Laut einer schwedischen Studie gaben 12 % der Frauen im Alter von 18 bis 74 Jahren mangelnde sexuelle Erregung an, und zwei Drittel empfanden das als ein Problem.

Was sind normale sexuelle Reaktionen?

Schwellungen von Klitoris, Schamlippen und Vagina treten bei Frauen innerhalb von Sekunden nach der erotischen Stimulation auf. Die Entspannung der Muskeln der Scheidenwand ermöglicht es der Scheide, sich auszudehnen und die erhöhte Blutzufuhr führt zu erhöhter Absonderung einer Flüssigkeit, die die Scheide feucht werden lässt. Die subjektiv empfundene Erregung hängt jedoch nicht unbedingt mit der Reaktion der Geschlechtsorgane zusammen.

Mehrere Hormone spielen Schlüsselrollen bei den sexuellen Reaktionen. Dies betrifft in erster Linie das weibliche Geschlechtshormon Östrogen, jedoch tatsächlich auch das männliche Sexualhormon Testosteron, das bei Frauen in kleine Mengen produziert wird. Es wurde jedoch festgestellt, dass Frauen nach der Menopause, bei denen die Östrogenmengen im Körper gering sind, auf die gleiche Weise mit Feuchtwerden der Scheide und Schwellung von Klitoris und Schamlippen reagieren wie zu den Zeiten hoher Östrogenspiegel während der fruchtbaren Jahre. Frauen nach den Wechseljahren benötigen jedoch oftmals etwas mehr Stimulation, bevor diese Reaktionen auftreten. Bei fast 40 % der Frauen nach den Wechseljahren sind die Schleimhäute der Scheide dünner und brüchiger (vaginale Atrophie), was die sexuelle Funktion beeinträchtigen kann.

Ursache

In einer US-Umfrage gaben 40 % der Frauen an, dass sie nie oder nur selten das Bedürfnis nach Sex verspürten, aber nur 13 % der Frauen waren mit ihrer Sexualität unzufrieden. Sexuelle Gedanken und Träume kommen bei vielen Frauen selten vor, ohne dass sie deswegen offensichtlich sexuell unzufrieden sind. Somit ist die Korrelation zwischen der Häufigkeit der sexuellen Fantasien oder Gedanken und dem Grad erzielter sexueller Befriedigung bei Frauen schwach ausgeprägt. Sexuelle Erregung scheint auf dem Zusammenspiel vieler Neurotransmitter, Geschlechtshormone und Umweltfaktoren zu beruhen.

Mehrere Faktoren sind mit verminderter sexueller Erregung verbunden. Es kann sich um Ablenkungen, Erwartungen einer negativen Erfahrung, sexuelle Ängste, Müdigkeit und Depressionen handeln. Auch Frauen, die Medikamente wie Antidepressiva (SSRI) oder die Antibabypille einnehmen, berichten über geringeres sexuelles Verlangen und Erregung. Eine Vielzahl von anderen Faktoren spielen ebenfalls eine Rolle, wie stabile psychische Gesundheit, gute emotionale Ausgeglichenheit, ein gutes Selbstbild, gute frühere sexuelle Erfahrungen, positive Gefühle gegenüber dem Partner und positive Erwartungen von der Beziehung.

Auch Probleme des Partners spielen eine Rolle, wie sexuelle Dysfunktion des Partners, Steigerung des wahrgenommenen Stresses, Probleme mit der Empfängnis und langfristige Beziehungen. Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Nierenversagen und vorzeitige Menopause zum Beispiel durch Chemotherapie werden ebenfalls mit einem höheren Auftreten sexueller Probleme verbunden.

Diagnostik

Eine ausführliche Krankengeschichte (Anamnese) ist der Schlüssel für eine gute Beurteilung und Diagnose von sexuellen Problemen. Bei der ärztlichen Konsultation kann es von Vorteil sein, wenn beide Partner sich an den Gesprächen beteiligen. Schlüsselelemente, die der Arzt versucht zu klären, sind:

  • Wie gut ist die Beziehung des Paares?
  • Wie ist es um die psychische und emotionale Gesundheit der Frau bestellt?
  • Wie gut waren frühere sexuelle Erfahrungen?
  • Gibt es spezielle Probleme im Zusammenhang mit der sexuellen Aktivität? Zum Beispiel unzureichendes sexuelles Vorspiel?
  • Welche Gedanken und Gefühle hat die Frau während der sexuellen Aktivität?

Der Arzt führt in der Regel eine gewöhnliche ärztliche Untersuchung, einschließlich einer gynäkologischen Untersuchung durch. Allerdings ist es selten, dass bei der ärztlichen Untersuchung körperliche Probleme entdeckt werden, die die sexuelle Erregungsstörung erklären können.

Therapie

Die Behandlung sexueller Probleme bei Frauen hängt von der Vorgeschichte (Anamnese) und der Art des Problems ab. Es gibt nur wenige wissenschaftliche Studien über die Behandlungsmaßnahmen bei mangelnder sexueller Erregung. Es ist jedoch wichtig, dass die Frau ihren Körper inklusive der äußeren Geschlechtsorgane kennt, weiß, wie ein sexuelles Vorspiel einschließlich Stimulation der Klitoris sowohl zu verstärktem Verlangen wie auch zu Veränderungen der Geschlechtsorgane beiträgt und dadurch sexuelle Aktivitäten vorbereitet.

Es gibt keine wissenschaftlichen Studien, die eine überzeugende Wirkung von Medikamenten bei verminderter sexueller Erregung der Frau zeigen. Dies gilt für Östrogen, Sildenafil (Viagra) und Testosteron. Jedoch gibt es in seltenen Fällen andere Grunderkrankungen, bei denen solche Medikamente von gewissem Nutzen sein können.

Psychologische Behandlung

Kognitive Verhaltenstherapie konzentriert sich auf die Identifizierung von Faktoren, die zu sexuellen Problemen beitragen, um sie zu verändern. Hierbei handelt es sich um unangemessene Gedanken, unangemessene Erwartungen, Verhaltensweisen, die das Interesse und das Vertrauen in den Partner beeinträchtigen, unzureichende erotische Reize und unzureichende nicht-genitale Stimulation. Beide Partner sollten an den Therapiesitzungen teilnehmen. Ziel ist es, die emotionale Nähe und Kommunikation des Paares zu verbessern und schließlich die erotische Stimulation zu verstärken.

Sexualtherapie für Paare konzentriert sich auf die gleichen Faktoren wie die kognitive Therapie, behandelt aber außerdem Methoden, die zunächst aus nicht-sexuellem Kontakt bestehen, der nach und nach in sexuellen Kontakt übergeht. Die Partner werden aufgefordert, abwechselnd einander zu berühren und zu berichten, was als schön und prickelnd empfunden wird. Der Fokus auf Methoden soll helfen, die Aufmerksamkeit weg vom Leistungsdenken zu lenken.

Laut einer Studie scheint die Behandlung bei drei Viertel der Frauen wirksam zu sein, die positive Wirkung bleibt bei 64 % auch nach einem Jahr bestehen. In vielen Fällen ist die sexuelle Erregungsstörung vorübergehend, unbehandelt kann sie jedoch anhaltend werden.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
  • Julia Trifyllis, Dr. med., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Sexuelle Erregungsstörung bei Frauen. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Frank JE, Mistretta P. Diagnosis and treatment of female sexual dysfunction. Am Fam Physician 2008; 77: 635-42. American Family Physician
  2. Basson R. Sexual desire and arousal disorders in women. N Engl J Med 2006; 354: 1497-1506. PubMed
  3. Hartmann U, Philippsohn S, Heiser K, Rüffer-Hesse C. Low sexual desire in midlife and older women: personality factors, psychosocial development, present sexuality. Menopause 2004; 11: 726-40. PubMed
  4. Buster JE, Kingsberg SA, Aguirre O, et al. Testosterone patch for low sexual desire in surgically menopausal women: a randomized trial. Obstet Gynecol 2005; 105: 944-52. PubMed
  5. Braunstein G, Sundwall DA, Katz M, et al. Safety and efficacy of a testosterone patch for the treatment of hypoactive sexual desire disorder in surgically menopausal women: a randomized, placebo-controlled trial. Arch Intern Med 2005; 165: 1582-9. PubMed
  6. Basson R, Althof S, Davis S, et al. Summary of the recommendations on sexual dysfunctions in women. J Sex Med 2004; 1: 24-34. PubMed
  7. Simons JS, Carey MP. Prevalence of sexual dysfunctions: results from a decade of research. Arch Sex Behav 2001; 30: 177-219. PubMed
  8. Sexual and gender identity disorders. In: American Psychiatric Association. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders. 4th ed. Washington, DC: American Psychiatric Association; 2000: 493-538.
  9. Mercer CH, Fenton KA, Johnson AM, et al. Sexual function problems and help seeking behaviour in Britain: national probability sample survey. BMJ 2003; 327: 426-7. British Medical Journal
  10. Laumann EO, Nicolosi A, Glasser DB, et al. Sexual problems among women and men aged 40-80 y: prevalence and correlates identified in the Global Study of Sexual Attitudes and Behaviors. Int J Impot Res 2005; 17: 39-57. PubMed
  11. Oberg K, Fugl-Meyer AR, Fugl-Meyer KS. On categorization and quantification of women's sexual dysfunctions: an epidemiological approach. Int J Impot Res 2004 Jun;16(3): 261-9. PubMed
  12. Caine VS, Johannes CB, Avis NE, et al. Sexual functioning and practices in a multi-ethnic study of midlife woman: baseline results from SWAN. J Sex Res 2003; 40: 266-76. PubMed
  13. Avis NE, Zhao X, Johannes CB, Ory M, Brockwell S, Greendale GA. Correlates of sexual function among multi-ethnic middle-aged women: results from the Study of Women's Health Across the Nation (SWAN). Menopause 2005; 12: 385-98. PubMed
  14. Bancroft J, Loftus J, Long JS. Distress about sex: a national survey of women in heterosexual relationships. Arch Sex Behav 2003; 32: 193-211. PubMed
  15. van Lunsen RHW, Laan E. Genital vascular responsiveness in sexual feelings in midlife women: psychophysiologic, brain, and genital imaging studies. Menopause 2004; 11: 741-8. PubMed
  16. Maravilla KR, Heiman JR, Garland PA, et al. Dynamic MR imaging of the sexual arousal response in women. J Sex Marital Ther 2003; 29(Suppl 1): 71-76.
  17. Segraves RT, Clayton A, Croft H, Wolf A, Warnock J. Bupropion sustained release for the treatment of hypoactive sexual desire disorder in premenopausal women. J Clin Psychopharmacol 2004; 24: 339-42. PubMed
  18. Santoro A, Torrens J, Crawford S, et al. Correlates of circulating androgens in mid-life women: the Study of Women's Health Across the Nation. J Clin Endocrinol Metab 2005; 90: 4836-45. PubMed
  19. Davis SR, Davison SL, Donath S, Bell RJ. Circulating androgen levels in self-reported sexual function in women. JAMA 2005; 294: 91-6. Journal of the American Medical Association
  20. Labrie F, Luu-The V, Belanger A, et al. Is dehydroepiandrosterone a hormone? J Endocrinol 2005; 187: 169-96. PubMed
  21. Clayton AH, Pradko JF, Croft HA, et al. Prevalence of sexual dysfunction among newer antidepressants. J Clin Psychiatry 2002; 63: 357-66. PubMed
  22. Sanders SA, Graham CA, Bass JL, Bancroft J. A prospective study of the effects of oral contraceptives on sexuality and well-being and their relationship to discontinuation. Contraception 2001; 64: 51-8. PubMed
  23. Panzer C, Wise S, Fantini G, et al. Impact of oral contraceptives on sex hormone-binding globulin and androgen levels: a retrospective study in women with sexual dysfunction. J Sex Med 2006; 3: 104-13. PubMed
  24. Dennerstein L, Lehert P. Modeling mid-aged women's sexual functioning: a prospective, population-based study. J Sex Marital Ther 2005; 30: 173-83. PubMed
  25. Verhaak CM, Smeenk JMJ, van Minnen A, Kremer JAM, Kraaimaat FW. A longitudinal prospective study on emotional adjustment before, during, and after consecutive fertility treatment cycles. Hum Reprod 2005; 20: 2253-60. PubMed
  26. Zorzon M, Zivadinov R, Bosco A, et al. Sexual dysfunction and multiple sclerosis: a case-control study. I. Frequency and comparison groups. Mult Scler 1999; 5: 418-27. PubMed
  27. Palmer BF. Sexual dysfunction in men and women with chronic kidney disease and end-stage kidney disease. Adv Ren Replace Ther 2003; 10: 48-60. PubMed
  28. Ganz PA, Desmond KA, Leedham B, Rowland JH, Meyerowitz BE, Belin TR. Quality of life in long-term, disease-free survivors of breast cancer: a follow-up study. J Natl Cancer Inst 2002; 94: 39-49. PubMed
  29. Berman JR. Physiology of female sexual function and dysfunction. Int J Impot Res 2005; 17(suppl 1): S44-S51.
  30. Billups KL, Berman L, Berman J, Metz ME, Glennon ME, Goldstein I. A new non-pharmacological vacuum therapy for female sexual dysfunction. J Sex Marital Ther 2001; 27: 435-41. PubMed
  31. Basson R, Brotto LA. Sexual psychophysiology and effects of sildenafil citrate in oestrogenised women with acquired genital arousal disorder and impaired orgasm: a randomised controlled trial. BJOG 2003; 110: 1014-24. PubMed
  32. Basson R, McInnes R, Smith MD, Hodgson G, Koppiker N. Efficacy and safety of sildenafil citrate in women with sexual dysfunction associated with female sexual arousal. J Womens Health Gend Based Med 2002; 11: 367-77. PubMed
  33. Blake J, Belisle S, Basson R, et al. Canadian Consensus Conference on Menopause 2006 update. J Obstet Gynecol Can 2006; 28: Suppl: 1-92.
  34. Wilson SK, Delk JR II, Billups KL. Treating symptoms of female sexual arousal disorder with the Eros-Clitoral Therapy Device. J Gend Specif Med 2001; 4: 54-8. PubMed
  35. Trudel G, Marchand A, Ravart M, Aubin S, Turgeon L, Fortier P. The effect of a cognitive-behavioral group treatment program on hypoactive sexual desire in women. Sex Relat Ther 2001; 16: 145-64. PubMed