Akute Unterleibschmerzen bei Frauen

Zusammenfassung

  • Definition: Ist nicht einheitlich: Schmerzen im Unterbauch oder im Becken der Frau mit einer Dauer von unter 7 Tagen oder von unter 3 Monaten.
  • Häufigkeit: Hochwertige Studien zur Prävalenz von akuten Unterleibschmerzen bei Frauen fehlen.
  • Symptome: Vom plötzlichen intensiven Schmerzereignis bis zu stetig zunehmenden oder zyklischen Unterbauchschmerzen. Symptome je nach Systembezug:
    • Geschlechtsorgane/Schwangerschaft
    • Magen-Darm-Trakt
    • Harntrakt
    • Muskel-Skelett-System
    • sonstige: Stoffwechsel, Gefäßsystem, Psyche.
    • Die differenzierte Anamnese ist wegweisend.
  • Befunde: Klinische Untersuchungsmethoden des Abdomens und der vaginalen Palpation sind von unterschiedlicher Sensitivität und Spezifität: Das Gesamtbild ist entscheidend für die Einschätzung und sehr variabel.
    • klinische Untersuchungsbefunde, Vorbefunde
    • Vitalparameter (Atemfrequenz, Pulsfrequen, RR, O2-Sättigung, Temperatur, Blutung, Vigilanz)
    • mögliche Schwangerschaft
    • Entzündungszeichen
    • Schmerzparameter
    • Begleitumstände (Alter, Schwangerschaft, Medikation, Begleiterkrankungen, Operationen, psychosoziale Situation)
  • Diagnostik
    • differenzierte Anamnese, Vorbefund
    • klinische Untersuchung, Abdomen zuerst
    • bimanuelle Untersuchung des kleinen Beckens und Speculumeinstellung (ggf. Abstrichentnahme bei V. a. akute Unterbauchentzündung, PID)
    • Basis-Labor (Beta-HCG Urin/Serum, Differenzialblutbild, CRP, Urin-Teststreifen/Sediment) ggf. mikrobiologische Diagnostik (Abstriche Zervix/Vagina, Urin); wenn Arbeitsdiagnose steht: weiteres Labor
    • Sonografie Abdomen und/oder Vaginalsonografie
    • ggf. CT/MRT-Abdomen (Standard bei schlechtem AZ: CT)
  • Therapie
    • potenziell vital bedrohliche Situation – notfallmäßige Einweisung
    • Abschätzung Dringlichkeit weiterer (evtl. invasiver) Diagnostik und Therapie – Einweisung oder Überweisung an entsprechende Fachrichtung
    • Behandlung je nach wahrscheinlicher Ursache: siehe entsprechende Deximed-Artikel.
  • Beratung der Patientin: Richtet sich nach der Ursache.

Allgemeine Informationen

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen

Maßnahmen und Empfehlungen

Illustrationen