Labyrinthitis

Zusammenfassung

  • Definition: Entzündung des Innenohrs mit vestibulärer und auditorischer Funktionsstörung. Meist im Rahmen einer akuten Otitis media, seltener im Rahmen anderer infektiöser oder entzündlicher Prozesse.
  • Häufigkeit: Seltene Erkrankung, jedoch vermutlich unterdiagnostiziert. 
  • Symptome: Vestibulärer und auditorischer Funktionsausfall. Leitsymptome sind akuter (Dreh-)Schwindel und eingeschränktes Hörvermögen.
  • Befunde: Fallneigung zur betroffenen Seite, Spontannystagmus zur Gegenseite, Kalorische Untererregbarkeit, Hörminderung im Audiogramm.
  • Diagnostik: Ggf. zur ätiologischen Abklärung oder der Untersuchung von Differenzialdiagnosen nützlich, z. B. Lumbalpunktion mit Liquordiagnostik und kranielle Bildgebung.
  • Therapie: Abhängig von der Ätiologie antibiotische, antivirale und/oder entzündungshemmende Therapie mit Kortikosteroiden, frühzeitige physiotherapeutische Mobilisation und ggf. vestibuläre Rehabilitationsmaßnahmen.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Labyrinthitis bezeichnet eine Entzündung des Innenohrs (Otitis interna), die mit einer auditorischen und vestibulären Dysfunktion des N. vestibulocochlearis (VIII) einhergeht.1-3
    • Dies führt zu den Leitsymptomen Schwindel und Hörverlust.
    • Weitere Symptome umfassen Tinnitus, Gleichgewichtsstörungen und einen Nystagmus zur Gegenseite.
  • Abgrenzung zu anderen Innenohrpathologien
  • Je nach Ätiologie der Entzündung des Labyrinths werden folgende Formen unterschieden:1,3
    • virale Labyrinthitis
    • seröse (nicht-suppurative) Labyrinthitis
      • Labyrinthitis durch Viren oder Toxine, meist tympanogen im Rahmen einer Otitis media
    • bakterielle (suppurative) Labyrinthitis
      • z. B. durch Streptokokken oder Pneumokokken
  • Die Behandlung richtet sich nach der Ätiologie und zielt auf die Suppression der Entzündung ab, z. B. durch Steroide oder Antibiotika.
  • In den meisten Fällen handelt es sich um eine selbstlimitierende Erkrankung ohne bleibende Defizite.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen