Seröse Otitis media (SOM)

Zusammenfassung

  • Definition: Flüssigkeitsansammlung im Mittelohr, ohne dass eine akute eitrige Infektion vorliegt. Häufig nach einer Mittelohrentzündung oder Erkältung.
  • Häufigkeit: Relativ häufig bei Kindern im Alter von 2‒6 Jahren.
  • Symptome: Watte- und Druckgefühl im Ohr und eingeschränktes Hörvermögen.
  • Befund: Bei der Otoskopie wird Flüssigkeit im Mittelohr sowie eine eingeschränkte Beweglichkeit des Trommelfells festgestellt.
  • Erweiterte Diagnostik: Eine Tympanometrie bestätigt Flüssigkeit im Mittelohr. Eine Audiometrie weist eine Schwerhörigkeit nach.
  • Therapie: Spontanheilung abwarten; bei 80 % verschwindet die Flüssigkeit von selbst. Überweisung an HNO-Facharzt zur Einschätzung, ggf. Einsatz einer Drainage bei Beschwerden über mehr als 3‒4 Monate. In Ausnahmefällen antibiotische Therapie.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Eine seröse Mittelohrentzündung oder sekretorische Otitis media (SOM) ist gekennzeichnet durch eine Ansammlung von seröser und/oder muköser Flüssigkeit in den Mittelohrräumen ohne Zeichen einer akuten (eitrigen) Entzündung.1-3

    • Fieber und Schmerzen treten in der Regel nicht auf.
    • Über ein dumpfes Druckgefühl im Ohr und eine, oft beidseitige, Hörminderung wird oft geklagt.
      • Die Hörminderung kann einen negativen Einfluss auf die Entwicklung der Sprache und die Sozialisation von Kindern haben.
  • Synonym: Seromukotympanon

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Illustrationen