Nasenpolypen

Zusammenfassung

  • Definition: Gutartige Gewebewucherungen im Zusammenhang mit einer chronischen Rhinosinusitis.
  • Häufigkeit: Die Häufigkeit beträgt etwa 5 %.
  • Symptome: Beginn in der Regel mit verstopfte Nase. Allmählich kommt es zur Mundatmung, zum Verlust des Geruchssinns, zum Schnarchen, zur nasalen Stimme und zu Kopfschmerzen.
  • Befund: Nasenpolypen sind gräuliche, häufig glatte, mehr oder weniger gestielte Wucherungen, die in der Regel mehrfach und bilateral auftreten.
  • Diagnose: Als ergänzende Untersuchungen kommen ggf. Röntgen, CT, nasale Endoskopie in Frage.
  • Therapie: Die primäre Therapie ist medikamentös und richtet sich in erster Linie nach der Ursache der Entzündung, z. B. Sanierung der Nebenhöhlen, antiallergische Behandlung. Langfristig ggf. Operation.

Allgemeine Informationen

Definition

 

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen