Karzinome der Nase und des Nasopharynx

Zusammenfassung

  • Definition: Nicht-lymphomatöses Plattenepithelkarzinom.
  • Häufigkeit: Inzidenz in Mitteleuropa ca. 0,5–1/100.000. m:w = 2:1.
  • Symptome: Kopfschmerzen, Schwellungen am Hals, einseitige Schwerhörigkeit, Tinnitus oder behinderte Nasenatmung.
  • Befund: Lokale Veränderungen in der Nasenhöhle, ggf. Funktionsstörung der Hirnnerven.
  • Diagnostik:HNO-Untersuchung (z. B. Hörprüfung, Geruchsprüfung), Endoskopie, Funktionsprüfung der Hirnnerven und ggf.  CT, MRT.
  • Therapie: Tumorresektion, bei nicht operablen Tumoren Bestrahlung und teilweise Chemotherapie.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Umfasst Tumorerkrankungen der Nasenhöhle und des Nasopharynx.1
  • Nasopharynxkarzinom
    • Ein nicht-lymphomatöses Plattenepithelkarzinom, das vom Epithel des Nasopharynx ausgeht.2
    • Die Neoplasmen zeigen verschiedene Grade von Differenzierung, sie sind direkt an der Mündung der eustachischen Röhre lokalisiert.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen