Chronische Sinusitis

Zusammenfassung

  • Definition: Entzündung der Nasennebenhöhlen, die länger als 3 Monate anhält, mit oder ohne Polypenbildung. 
  • Häufigkeit: Prävalenz bis zu 10 %.
  • Symptome: Verstopfte Nase, Druckgefühl, Kopf-, Gesichtsschmerzen sowie  Beeinträchtigung des Geruchssinns.
  • Befunde: Eingeschränkte Nasenatmung, Schwellung der Schleimhäute, Polypen, Beeinträchtigung der Lebensqualität, Leistungsabfall.
  • Diagnostik: Klinische Diagnose, Rhinoskopie, nasale Endoskopie, CT, ggf. Allergiediagnostik.
  • Therapie: Lokale Therapie mit salinischen Lösungen, Kortikosteroide, Antibiotika, ggf. operative Therapie.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Eine Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) ist in den meisten Fällen von einer Entzündung der Nasenschleimhäute begleitet. Deswegen wird häufig von einer Rhinosinusitis gesprochen.
  • Nasennebenhöhlenentzündungen werden nach ihrer Dauer unterteilt:1
    • akute Rhinosinusitis mit einer Dauer von unter 12 Wochen
    • rezidivierende akute Rhinosinusitis mit mindestens 4 Episoden einer akuten RS im Zeitraum von 12 Monaten (gerechnet ab der ersten Episode) mit zwischenzeitlich vollständiger Rückbildung der Symptomatik 
    • chronische Rhinosinusitis mit Fortdauern der Symptomatik über 12 Wochen, mit (CRScNP)oder ohne (CRSsN) nasale Polypen.2

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen

Quellen