Larynxkarzinom

Zusammenfassung

  • Definition: Plattenepithelkarzinom im Larynx. Hauptrisikofaktoren sind Nikotin- und Alkoholmissbrauch.
  • Häufigkeit: Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 3.200 Männer
    und 600 Frauen neu an Kehlkopfkrebs.
  • Symptome: Heiserkeit ist das Hauptsymptom, evtl. Veränderungen der Stimme.
  • Befunde: Ein in der Laryngoskopie sichtbares Karzinom, ggf. lokale Lymphknotenschwellungen.
  • Diagnostik: Bildgebende Verfahren und Endoskopie/Biopsie bestätigen die Diagnose.
  • Therapie: Laserresektion, Operation, Bestrahlung oder Chemotherapie sowie verschiedene Kombinationen dieser Therapien.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Karzinom im Larynx (Kehlkopf). Wird häufig entsprechend der Lokalisation eingeteilt:
    • supraglottisches
    • subglottisches oder
    • glottisches Karzinom.
    • 2/3 der Fälle sind glottische Tumoren.
  • In mehr als 90 % Fälle handelt es sich um ein Plattenepithelkarzinom.1
  • Wesentliche Risikofaktoren für Krebserkrankungen der Kopf-Hals-Region sind Tabak- und Alkoholkonsum (besonders in Kombination) sowie eine chronische Infektion mit humanen Papillomviren (HPV).
    • Dabei unterschiedet sich die Stärke des Einflusses dieser Faktoren je nach Lokalisation: während HPV vor allem für die Entstehung von Tumoren des Zungengrundes, des oberen Rachenabschnitts (Oropharynx) und der Rachenmandeln verantwortlich gemacht werden, ist für die meisten übrigen Lokalisationen vor allem die Kombination von Tabak- und Alkoholkonsum von Bedeutung.2
    • Rauchen ist der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung
      von Kehlkopfkrebs. Auch Alkoholkonsum erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung, wobei die Kombination beider Faktoren als besonders schädlich gilt.3

Diagnostik

Berufskrankheit

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen