Stimmbanddysfunktion (Vocal Cord Dysfunction VCD)

Zusammenfassung

  • Definition:Intermittierende paradoxe Schließungsbewegungen der Stimmbänder während des Atemzyklus, insbesondere während der inspiratorischen Phase, die zu einer Atemwegsobstruktion im Kehlkopf führt.
  • Häufigkeit:Exakte Daten fehlen. Experten gehen von einer Prävalenz von 3–5 % bei Asthma-Patienten aus.
  • Symptome:Typisch sind pfeifender Atem, Husten, Engegefühl im Hals, Heiserkeit oder Stimmveränderungen, Stridor, Kurzatmigkeit, Atemnot bei Anstrengung, Schwierigkeiten beim Einatmen, plötzliche Episoden mit Kurzatmigkeit.
  • Befunde:Kehlkopf-Stridor. Eine Laryngoskopie kann die Abduktionsinsuffizienz der Stimmbänder zeigen.
  • Diagnose:Andere Untersuchungen zum Ausschluss von Asthma, u. a. Spirometrie
  • Behandlung:Hauptsächlich Entspannungstechniken für die Stimmbänder und Atemübungen

Allgemeine Informationen

Definition

  • Bei der Stimmbanddysfunktion handelt es sich um eine anomale Adduktion der Stimmbänder während des Atemzyklus, insbesondere während der inspiratorischen Phase, die zu einer Atemwegsobstruktion im Larynx führt.1-3
  • Die Bezeichnungen „Stimmbanddysfunktion“ und „Vocal Cord Dysfunction“ (VCD) sind wenig präzise. Es finden sich Synonyme wie zum Beispiel „Larynx-Asthma“, „hysterischer Croup“, „psychogener Stridor", „paradoxe Stimmbandbewegung“.4
  • Die Erkrankung spielt eine wichtige Differenzialdiagnose nicht behandelbarer Asthmafälle und wird häufig mit Inhalator und systemischen Steroiden falsch behandelt.5-6
  • Die Genese der VCD ist unklar. Es gibt keine zugrunde liegende organische Erklärung für die Dysfunktion, aber bei direkter Laryngoskopie kann man die paradoxen Stimmbandbewegungen bei symptomatischen Patienten erkennen.7-8

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen