Ohrenschmalz

Alle Menschen haben Ohrenschmalz – das ist völlig natürlich und harmlos. Durch Ohrenschmalz verstopfte Gehörgänge kommen häufig vor. In einer Studie hatten 60 % der älteren Menschen in Pflegeheimen durch Ohrenschmalz verstopfte Gehörgänge.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Ohrenschmalz?

Ohr – Überblick

Normalerweise werden aus der Haut Zellen abgestoßen, nachdem sich neue Hautzellen gebildet haben. Im Inneren des Gehörgangs vermischen sich diese toten Zellen mit Flüssigkeit aus den Drüsen der Haut im Gehörgang. Aus dieser Mischung entsteht Ohrenschmalz.

Alle Menschen haben Ohrenschmalz – das ist völlig natürlich und harmlos. Ohrenschmalz hat eine Schutzfunktion, weil es der Haut im Gehörgang Feuchtigkeit spendet und Infektionen auf der Haut verhindert.

In der Regel tritt das Ohrenschmalz einige Zeit, nachdem es sich gebildet hat, in Form von kleinen Schuppen aus dem Ohr aus. Dies verursacht keine Probleme.

Durch Ohrenschmalz verstopfte Gehörgänge sind häufig. In einer Studie fanden Forscher heraus, dass 10 % aller Kinder, 5 % der normal gesunden Erwachsenen und bis zu 60 % der älteren Menschen durch Ohrenschmalz verstopfte Gehörgänge hatten.

Symptome

Durch Ohrenschmalz verstopfte Gehörgänge können zu Beschwerden und Juckreiz führen. Es kann leicht in den Ohren klingen und Sie bekommen ein taubes Gefühl im Ohr. Dieses taube Gefühl kann dauerhaft werden, wenn der Schmalzpfropfen den Gehörgang vollständig verschließt. Darüber hinaus können Schwerhörigkeit, Tinnitus und belastender Schwindel auftreten. Einige Patienten bekommen auch chronischen Husten, weil Ohrenschmalz den Gehörgang verschließt.

Prädisponierende Faktoren

Wenn die Haut des Gehörgangs gereizt ist, bilden sich die neuen Hautzellen schneller, was zu mehr Ohrenschmalz führt. Aus diesem Grund ist beobachtet worden, dass Beschwerden mit Ohrenschmalz häufiger bei Personen in Berufen mit starker Staubbelastung und bei Menschen mit Ekzemen im Gehörgang vorkommen.

Wenn Sie im Ohr kratzen oder stochern, z. B. mit Wattestäbchen, steigt das Risiko, dass der Schmalz zu einem Klumpen zusammengeschoben wird. Neuer Ohrenschmalz wird diese Klumpen vergrößern, bis er am Ende den gesamten Gehörgang schließt. Wenn dies geschieht, hören Sie ähnlich schlecht wie mit zugehaltenen Ohren. Nach einer Weile kann dies auch zu Entzündungen, Wunden und Schmerzen im Gehörgang führen.

Wenn Sie Ohrstöpsel oder Hörgeräte verwenden, ist der Gehörgang geschlossen, sodass das Ohrenschmalz nicht herauskommen kann und sich leicht Klumpen bilden.

Behandlung

Sie sollten das Ohrenschmalz selbst erst entfernen, wenn es sich nahe am Ohrausgang befindet, und Sie sollten keine Wattestäbchen oder andere Instrumente im Gehörgang verwenden.

Wenn sich viel Ohrenschmalz gebildet hat, können Sie versuchen, Öl in den Gehörgang zu tropfen. Verwenden Sie zum Beispiel Erdnussöl, Speiseöl oder ähnliches. Legen Sie sich auf die Seite und geben Sie ein paar Tropfen in den Gehörgang. Sie sollten einige Minuten auf der Seite liegen bleiben. Dies führt oft dazu, dass sich das Schmalz von alleine auflöst und in den nächsten Stunden und Tagen von selbst herauskommt.

Sie können auch in jeder Apotheke ein Präparat kaufen, mit dem Sie Ohrenschmalz entfernen können. Studien haben aber gezeigt, dass solche schmalzlösende Mittel nicht besser als Öl oder Salzwasser wirken.

Ohrspülung

Wenn sich das Problem mit Tropfen nicht von alleine löst, ist es ratsam, zu Hause eine Spülung zu versuchen. Nachdem Sie an einem oder zwei Abenden Öl in das Ohr getropft haben, können Sie mithilfe einer Gummispritze (birnenförmiger Gummiballon) mit handwarmem Wasser spülen. Lassen Sie sich dabei eventuell helfen. Der Ballon wird mit der Spitze in den Gehörgang gehalten und mit Druck nach vorne entleert. Oft muss man mehrmals spülen, um alles heraus zu bekommen.

Sollten es Ihnen trotzdem nicht gelingen, das Ohrenschmalz zu entfernen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dort wird das Ohrenschmalz in der Regel mit lauwarmem Wasser aus dem Ohr gespült. An den letzten beiden Abenden vor der Ohrspülung sollten Sie ein wenig Öl in den Gehörgang tropfen. Gehen Sie dann wie oben beschrieben vor. Dies wird die Arbeit beim Arzt erleichtern, und die Spülung wird für Sie angenehmer.

Um Probleme mit Ohrenschmalz zu vermeiden, ist es auch wichtig, eventuelle Gehörgangsekzeme mit Ohrentropfen zu behandeln und mit Ohrspülungen zu reinigen, bevor der Gehörgang dicht ist.

Weitere Informationen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Zeruminalpfropf. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. McCarter DF, Courtney AU, Pollart SM. Cerumen impaction. Am Fam Physician 2007; 75: 1523-8. PubMed
  2. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM). Ohrenschmerzen. AWMF Leitlinie Nr. 053-009. S2k, Stand 2014. www.awmf.org
  3. Wilson SA, Lopez R. Clinical inquiries. What is the best treatment for impacted cerumen? J Fam Pract 2002; 51: 117.
  4. Coppin R, Wicke D, Little P. Managing earwax in primary care: efficacy of self-treatment using a bulb syringe. Br J Gen Pract 2008; 58: 44-9. PubMed
  5. Clegg AJ, Loveman E, Gospodarevskaya E, et al. The safety and effectiveness of different methods of earvax removal: a systematic review and economic evaluation. Health Technol Assess 2010; 28: 1-192. PubMed
  6. Coppin R, Wicke D, Little P. Randomized trial of bulb syringes for ear-wax: Impact on health service utilization. Ann Fam Med 2011; 9: 110-4. PubMed
  7. Burton MJ, Doree C. Ear drops for the removal of ear wax. Cochrane Database of Systematic Reviews 2009, Issue 1. Art. No.: CD004326. DOI: 10.1002/14651858.CD004326.pub2. DOI
  8. Hand C, Harvey I. The effectiveness of topical preparations for the treatment of earwax: a systematic review. Br J Gen Pract 2004; 54: 862-7. PubMed
  9. Grossan M. Safe, effective techniques for cerumen removal. Geriatrics 2000; 55: 83-6. PubMed
  10. Saloranta K, Westermarck T. Prevention of cerumen impaction by treatment of ear canal skin. A pilot randomized controlled study. Clin Otolaryngol 2005; 30: 112-114. PubMed